Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Röslein glänzt so fein,
Wie Gold und Edelstein
War so fein übergüldt,
Daß es mein Herz erfüllt.
Ich nahm das Röslein fein,
Schloß es ins Kämmerlein,
Stellt es an einen Ort,
Da es ja nicht verdorrt.
Komm ich ins Kämmerlein,
Find nicht mein Röselein,
Als ich herummer sah,
Sitzt ein schön Jungfrau da.
Sprach, ach erschrick nur nicht,
Denn ich bin dir verpflicht,
Denn ich bin dir vertraut,
Denn ich bin deine Braut.


Die traurig prächtige Braut.

(Mündlich.)

Komm heraus, komm heraus du schöne, schöne Braut,
Deine gute Tage sind alle alle aus.
O Weyele Weh! O Weyele Weh!
Was weinet die schöne Braut so sehr,
Mußt die Jungfern lassen stehn,
Zu den Weibern must du gehn.
Lege an, lege an auf kurze kurze Zeit
Darfst du ja wohl tragen das schöne Hochzeitskleid.
O Weyele weh! o Weyele weh!
Das Roͤſlein glaͤnzt ſo fein,
Wie Gold und Edelſtein
War ſo fein uͤberguͤldt,
Daß es mein Herz erfuͤllt.
Ich nahm das Roͤſlein fein,
Schloß es ins Kaͤmmerlein,
Stellt es an einen Ort,
Da es ja nicht verdorrt.
Komm ich ins Kaͤmmerlein,
Find nicht mein Roͤſelein,
Als ich herummer ſah,
Sitzt ein ſchoͤn Jungfrau da.
Sprach, ach erſchrick nur nicht,
Denn ich bin dir verpflicht,
Denn ich bin dir vertraut,
Denn ich bin deine Braut.


Die traurig praͤchtige Braut.

(Muͤndlich.)

Komm heraus, komm heraus du ſchoͤne, ſchoͤne Braut,
Deine gute Tage ſind alle alle aus.
O Weyele Weh! O Weyele Weh!
Was weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr,
Mußt die Jungfern laſſen ſtehn,
Zu den Weibern muſt du gehn.
Lege an, lege an auf kurze kurze Zeit
Darfſt du ja wohl tragen das ſchoͤne Hochzeitskleid.
O Weyele weh! o Weyele weh!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0024" n="12"/>
            <lg n="3">
              <l>Das Ro&#x0364;&#x017F;lein gla&#x0364;nzt &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Wie Gold und Edel&#x017F;tein</l><lb/>
              <l>War &#x017F;o fein u&#x0364;bergu&#x0364;ldt,</l><lb/>
              <l>Daß es mein Herz erfu&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich nahm das Ro&#x0364;&#x017F;lein fein,</l><lb/>
              <l>Schloß es ins Ka&#x0364;mmerlein,</l><lb/>
              <l>Stellt es an einen Ort,</l><lb/>
              <l>Da es ja nicht verdorrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Komm ich ins Ka&#x0364;mmerlein,</l><lb/>
              <l>Find nicht mein Ro&#x0364;&#x017F;elein,</l><lb/>
              <l>Als ich herummer &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Sitzt ein &#x017F;cho&#x0364;n Jungfrau da.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sprach, ach er&#x017F;chrick nur nicht,</l><lb/>
              <l>Denn ich bin dir verpflicht,</l><lb/>
              <l>Denn ich bin dir vertraut,</l><lb/>
              <l>Denn ich bin deine Braut.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die traurig pra&#x0364;chtige Braut</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">K</hi>omm heraus, komm heraus du &#x017F;cho&#x0364;ne, &#x017F;cho&#x0364;ne Braut,</l><lb/>
              <l>Deine gute Tage &#x017F;ind alle alle aus.</l><lb/>
              <l>O Weyele Weh! O Weyele Weh!</l><lb/>
              <l>Was weinet die &#x017F;cho&#x0364;ne Braut &#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Mußt die Jungfern la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Zu den Weibern mu&#x017F;t du gehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Lege an, lege an auf kurze kurze Zeit</l><lb/>
              <l>Darf&#x017F;t du ja wohl tragen das &#x017F;cho&#x0364;ne Hochzeitskleid.</l><lb/>
              <l>O Weyele weh! o Weyele weh!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] Das Roͤſlein glaͤnzt ſo fein, Wie Gold und Edelſtein War ſo fein uͤberguͤldt, Daß es mein Herz erfuͤllt. Ich nahm das Roͤſlein fein, Schloß es ins Kaͤmmerlein, Stellt es an einen Ort, Da es ja nicht verdorrt. Komm ich ins Kaͤmmerlein, Find nicht mein Roͤſelein, Als ich herummer ſah, Sitzt ein ſchoͤn Jungfrau da. Sprach, ach erſchrick nur nicht, Denn ich bin dir verpflicht, Denn ich bin dir vertraut, Denn ich bin deine Braut. Die traurig praͤchtige Braut. (Muͤndlich.) Komm heraus, komm heraus du ſchoͤne, ſchoͤne Braut, Deine gute Tage ſind alle alle aus. O Weyele Weh! O Weyele Weh! Was weinet die ſchoͤne Braut ſo ſehr, Mußt die Jungfern laſſen ſtehn, Zu den Weibern muſt du gehn. Lege an, lege an auf kurze kurze Zeit Darfſt du ja wohl tragen das ſchoͤne Hochzeitskleid. O Weyele weh! o Weyele weh!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/24
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/24>, abgerufen am 16.04.2021.