Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Junker Jakob ward lustig gemacht,
Daß er ist blieben über Nacht,
Doch gar mit grossen Bitten,
Viel lieber wär er mit Gesind
Zur Wohnung gleich geritten.
Mit Trinken sezt man stark an ihn,
Der Junker dacht in seinem Sinn:
"Ich muß mich wohl vorsehen,
"Daß ich die Sach nicht mach zu grob,
"Will mich bey Zeit ausdrehen."
Sie lebten all in Freuden groß,
Den Degenfeld die Frau umschloß,
Und küßte ihn vor allen;
Sobald die andern solches sahn,
Hats ihnen wohlgefallen.
Junker Jakob saß an dem Tisch,
Den Degenfeld an der Hand erwischt;
Aus Lieb thät er sie drücken,
Sprach ihm daneben freundlich zu,
Thät sich an ihn auch schmücken.
Ein Umtrunk bald herummer ging,
Junker Jakob wieder anfing,
Hat ganz freundlich gebeten;
"Den bring ich euch zur guten Nacht."
Vom Tisch ist er getreten.
Als bald er sich zur Ruh begab,
Sein Knecht zog ihm die Kleider ab;
Junker Jakob ward luſtig gemacht,
Daß er iſt blieben uͤber Nacht,
Doch gar mit groſſen Bitten,
Viel lieber waͤr er mit Geſind
Zur Wohnung gleich geritten.
Mit Trinken ſezt man ſtark an ihn,
Der Junker dacht in ſeinem Sinn:
„Ich muß mich wohl vorſehen,
„Daß ich die Sach nicht mach zu grob,
„Will mich bey Zeit ausdrehen.“
Sie lebten all in Freuden groß,
Den Degenfeld die Frau umſchloß,
Und kuͤßte ihn vor allen;
Sobald die andern ſolches ſahn,
Hats ihnen wohlgefallen.
Junker Jakob ſaß an dem Tiſch,
Den Degenfeld an der Hand erwiſcht;
Aus Lieb thaͤt er ſie druͤcken,
Sprach ihm daneben freundlich zu,
Thaͤt ſich an ihn auch ſchmuͤcken.
Ein Umtrunk bald herummer ging,
Junker Jakob wieder anfing,
Hat ganz freundlich gebeten;
„Den bring ich euch zur guten Nacht.“
Vom Tiſch iſt er getreten.
Als bald er ſich zur Ruh begab,
Sein Knecht zog ihm die Kleider ab;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0277" n="265"/>
            <lg n="7">
              <l>Junker Jakob ward lu&#x017F;tig gemacht,</l><lb/>
              <l>Daß er i&#x017F;t blieben u&#x0364;ber Nacht,</l><lb/>
              <l>Doch gar mit gro&#x017F;&#x017F;en Bitten,</l><lb/>
              <l>Viel lieber wa&#x0364;r er mit Ge&#x017F;ind</l><lb/>
              <l>Zur Wohnung gleich geritten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Mit Trinken &#x017F;ezt man &#x017F;tark an ihn,</l><lb/>
              <l>Der Junker dacht in &#x017F;einem Sinn:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich muß mich wohl vor&#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß ich die Sach nicht mach zu grob,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Will mich bey Zeit ausdrehen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Sie lebten all in Freuden groß,</l><lb/>
              <l>Den Degenfeld die Frau um&#x017F;chloß,</l><lb/>
              <l>Und ku&#x0364;ßte ihn vor allen;</l><lb/>
              <l>Sobald die andern &#x017F;olches &#x017F;ahn,</l><lb/>
              <l>Hats ihnen wohlgefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Junker Jakob &#x017F;aß an dem Ti&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Den Degenfeld an der Hand erwi&#x017F;cht;</l><lb/>
              <l>Aus Lieb tha&#x0364;t er &#x017F;ie dru&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Sprach ihm daneben freundlich zu,</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;t &#x017F;ich an ihn auch &#x017F;chmu&#x0364;cken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Ein Umtrunk bald herummer ging,</l><lb/>
              <l>Junker Jakob wieder anfing,</l><lb/>
              <l>Hat ganz freundlich gebeten;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den bring ich euch zur guten Nacht.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Vom Ti&#x017F;ch i&#x017F;t er getreten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Als bald er &#x017F;ich zur Ruh begab,</l><lb/>
              <l>Sein Knecht zog ihm die Kleider ab;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0277] Junker Jakob ward luſtig gemacht, Daß er iſt blieben uͤber Nacht, Doch gar mit groſſen Bitten, Viel lieber waͤr er mit Geſind Zur Wohnung gleich geritten. Mit Trinken ſezt man ſtark an ihn, Der Junker dacht in ſeinem Sinn: „Ich muß mich wohl vorſehen, „Daß ich die Sach nicht mach zu grob, „Will mich bey Zeit ausdrehen.“ Sie lebten all in Freuden groß, Den Degenfeld die Frau umſchloß, Und kuͤßte ihn vor allen; Sobald die andern ſolches ſahn, Hats ihnen wohlgefallen. Junker Jakob ſaß an dem Tiſch, Den Degenfeld an der Hand erwiſcht; Aus Lieb thaͤt er ſie druͤcken, Sprach ihm daneben freundlich zu, Thaͤt ſich an ihn auch ſchmuͤcken. Ein Umtrunk bald herummer ging, Junker Jakob wieder anfing, Hat ganz freundlich gebeten; „Den bring ich euch zur guten Nacht.“ Vom Tiſch iſt er getreten. Als bald er ſich zur Ruh begab, Sein Knecht zog ihm die Kleider ab;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/277
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/277>, abgerufen am 14.05.2021.