Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Die ganze Gemeind thät klagen,
Er ward von ehrlichen Leuten da
Ganz traurig weggetragen.



Das vierte Gebot.

(Altes Manuscript.)

Im Land zu Frankereiche
Ein alter Konig saß,
Der all sein Land und Reiche
An seinen Sohn da gab.
Das war aus Alters Schwäche,
Daß er sich des verwandt,
Der Sohn thät ihm versprechen,
Ich nähre dich zur Hand.
Der Sohn gar bald sich nahme
Ein Hausfrau minniglich
Die war dem Vater grame,
Sprach also klägelich:
Der alt Mann thut stets husten,
Bei Tisch, das graut mir sehr,
Und nimmt mir Essens Lusten,
Macht mir die Zunge schwer.
Der Sohn thät ihren Willen,
Ließ auch den Vater sein
Da legen in der Stillen
Unter die Stiege hinein.
Ein Bett darinnen stunde,
Von Heu und auch von Stroh,

Die ganze Gemeind thaͤt klagen,
Er ward von ehrlichen Leuten da
Ganz traurig weggetragen.



Das vierte Gebot.

(Altes Manuſcript.)

Im Land zu Frankereiche
Ein alter Konig ſaß,
Der all ſein Land und Reiche
An ſeinen Sohn da gab.
Das war aus Alters Schwaͤche,
Daß er ſich des verwandt,
Der Sohn thaͤt ihm verſprechen,
Ich naͤhre dich zur Hand.
Der Sohn gar bald ſich nahme
Ein Hausfrau minniglich
Die war dem Vater grame,
Sprach alſo klaͤgelich:
Der alt Mann thut ſtets huſten,
Bei Tiſch, das graut mir ſehr,
Und nimmt mir Eſſens Luſten,
Macht mir die Zunge ſchwer.
Der Sohn thaͤt ihren Willen,
Ließ auch den Vater ſein
Da legen in der Stillen
Unter die Stiege hinein.
Ein Bett darinnen ſtunde,
Von Heu und auch von Stroh,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="29">
              <pb facs="#f0281" n="269"/>
              <l>Die ganze Gemeind tha&#x0364;t klagen,</l><lb/>
              <l>Er ward von ehrlichen Leuten da</l><lb/>
              <l>Ganz traurig weggetragen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das vierte Gebot</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Altes Manu&#x017F;cript.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>m Land zu Frankereiche</l><lb/>
              <l>Ein alter Konig &#x017F;aß,</l><lb/>
              <l>Der all &#x017F;ein Land und Reiche</l><lb/>
              <l>An &#x017F;einen Sohn da gab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das war aus Alters Schwa&#x0364;che,</l><lb/>
              <l>Daß er &#x017F;ich des verwandt,</l><lb/>
              <l>Der Sohn tha&#x0364;t ihm ver&#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>Ich na&#x0364;hre dich zur Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Sohn gar bald &#x017F;ich nahme</l><lb/>
              <l>Ein Hausfrau minniglich</l><lb/>
              <l>Die war dem Vater grame,</l><lb/>
              <l>Sprach al&#x017F;o kla&#x0364;gelich:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der alt Mann thut &#x017F;tets hu&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Bei Ti&#x017F;ch, das graut mir &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Und nimmt mir E&#x017F;&#x017F;ens Lu&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Macht mir die Zunge &#x017F;chwer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Sohn tha&#x0364;t ihren Willen,</l><lb/>
              <l>Ließ auch den Vater &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>Da legen in der Stillen</l><lb/>
              <l>Unter die Stiege hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein Bett darinnen &#x017F;tunde,</l><lb/>
              <l>Von Heu und auch von Stroh,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0281] Die ganze Gemeind thaͤt klagen, Er ward von ehrlichen Leuten da Ganz traurig weggetragen. Das vierte Gebot. (Altes Manuſcript.) Im Land zu Frankereiche Ein alter Konig ſaß, Der all ſein Land und Reiche An ſeinen Sohn da gab. Das war aus Alters Schwaͤche, Daß er ſich des verwandt, Der Sohn thaͤt ihm verſprechen, Ich naͤhre dich zur Hand. Der Sohn gar bald ſich nahme Ein Hausfrau minniglich Die war dem Vater grame, Sprach alſo klaͤgelich: Der alt Mann thut ſtets huſten, Bei Tiſch, das graut mir ſehr, Und nimmt mir Eſſens Luſten, Macht mir die Zunge ſchwer. Der Sohn thaͤt ihren Willen, Ließ auch den Vater ſein Da legen in der Stillen Unter die Stiege hinein. Ein Bett darinnen ſtunde, Von Heu und auch von Stroh,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/281
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/281>, abgerufen am 05.03.2021.