Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Dein werthes Mündelein,
Weils ist ein alter Brauch,
Der muß abkommen nicht,
Weils ist ein ehlich Pflicht,
Und wenns in Ehren geschieht,
So kanns ja schaden nicht.
So haben die Alten einander geküßt,
Bis aus Zwey ein Drey worden ist.
So laßt uns nun auch halten den Gebrauch,
So lang wir leben auf dieser Erd.



Ehrensache und Satisfaction zu Günzburg.

(In des guten Kerls Ton.)

(Altes Manuscript.)

Zu Günzburg in der werthen Stadt,
Als ihre Zunft den Jahrstag hat,
Die Schneider alle kamen,
Die Meister sämmtlich jung und alt,
Die Gesellen auch in schiefer Gestalt
Da in der Kirch zusammen.
Der Teufel aber hat kein Ruh,
Baut sein Capelle auch dazu,
Als sie zum Opfer gehen,
Da hat man mitten in der Schaar
Ein großen Geißbock offenbar
In ihrer Mitt gesehen.
Der gieng ganz sittsam neben her
Dem Opfer zu in aller Ehr,

Dein werthes Muͤndelein,
Weils iſt ein alter Brauch,
Der muß abkommen nicht,
Weils iſt ein ehlich Pflicht,
Und wenns in Ehren geſchieht,
So kanns ja ſchaden nicht.
So haben die Alten einander gekuͤßt,
Bis aus Zwey ein Drey worden iſt.
So laßt uns nun auch halten den Gebrauch,
So lang wir leben auf dieſer Erd.



Ehrenſache und Satisfaction zu Guͤnzburg.

(In des guten Kerls Ton.)

(Altes Manuſcript.)

Zu Guͤnzburg in der werthen Stadt,
Als ihre Zunft den Jahrstag hat,
Die Schneider alle kamen,
Die Meiſter ſaͤmmtlich jung und alt,
Die Geſellen auch in ſchiefer Geſtalt
Da in der Kirch zuſammen.
Der Teufel aber hat kein Ruh,
Baut ſein Capelle auch dazu,
Als ſie zum Opfer gehen,
Da hat man mitten in der Schaar
Ein großen Geißbock offenbar
In ihrer Mitt geſehen.
Der gieng ganz ſittſam neben her
Dem Opfer zu in aller Ehr,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0372" n="360"/>
              <l>Dein werthes Mu&#x0364;ndelein,</l><lb/>
              <l>Weils i&#x017F;t ein alter Brauch,</l><lb/>
              <l>Der muß abkommen nicht,</l><lb/>
              <l>Weils i&#x017F;t ein ehlich Pflicht,</l><lb/>
              <l>Und wenns in Ehren ge&#x017F;chieht,</l><lb/>
              <l>So kanns ja &#x017F;chaden nicht.</l><lb/>
              <l>So haben die Alten einander geku&#x0364;ßt,</l><lb/>
              <l>Bis aus Zwey ein Drey worden i&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>So laßt uns nun auch halten den Gebrauch,</l><lb/>
              <l>So lang wir leben auf die&#x017F;er Erd.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ehren&#x017F;ache und Satisfaction zu Gu&#x0364;nzburg</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(In des guten Kerls Ton.)</p><lb/>
          <p rendition="#c">(Altes Manu&#x017F;cript.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>u Gu&#x0364;nzburg in der werthen Stadt,</l><lb/>
              <l>Als ihre Zunft den Jahrstag hat,</l><lb/>
              <l>Die Schneider alle kamen,</l><lb/>
              <l>Die Mei&#x017F;ter &#x017F;a&#x0364;mmtlich jung und alt,</l><lb/>
              <l>Die Ge&#x017F;ellen auch in &#x017F;chiefer Ge&#x017F;talt</l><lb/>
              <l>Da in der Kirch zu&#x017F;ammen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Teufel aber hat kein Ruh,</l><lb/>
              <l>Baut &#x017F;ein Capelle auch dazu,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;ie zum Opfer gehen,</l><lb/>
              <l>Da hat man mitten in der Schaar</l><lb/>
              <l>Ein großen Geißbock offenbar</l><lb/>
              <l>In ihrer Mitt ge&#x017F;ehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der gieng ganz &#x017F;itt&#x017F;am neben her</l><lb/>
              <l>Dem Opfer zu in aller Ehr,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0372] Dein werthes Muͤndelein, Weils iſt ein alter Brauch, Der muß abkommen nicht, Weils iſt ein ehlich Pflicht, Und wenns in Ehren geſchieht, So kanns ja ſchaden nicht. So haben die Alten einander gekuͤßt, Bis aus Zwey ein Drey worden iſt. So laßt uns nun auch halten den Gebrauch, So lang wir leben auf dieſer Erd. Ehrenſache und Satisfaction zu Guͤnzburg. (In des guten Kerls Ton.) (Altes Manuſcript.) Zu Guͤnzburg in der werthen Stadt, Als ihre Zunft den Jahrstag hat, Die Schneider alle kamen, Die Meiſter ſaͤmmtlich jung und alt, Die Geſellen auch in ſchiefer Geſtalt Da in der Kirch zuſammen. Der Teufel aber hat kein Ruh, Baut ſein Capelle auch dazu, Als ſie zum Opfer gehen, Da hat man mitten in der Schaar Ein großen Geißbock offenbar In ihrer Mitt geſehen. Der gieng ganz ſittſam neben her Dem Opfer zu in aller Ehr,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/372
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/372>, abgerufen am 05.03.2021.