Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Klagred des Gott Bachus, daß der Wein
edel worden ist
. 1545.
Bachus.

Ich bin der Gott Bachus genannt,
Den guten Schluckern wohlbekannt,
Die dienten mir ein lange Zeit;
Die Fürsten, Herrn und Edelleut,
Dazu Mönche und auch Pfaffen,
Haben mit mir viel zu schaffen.
Allweg hat man mit mir groß Freud,
Man brauchet mich auch gegen Leid.
Durch mich hat mancher viel gewagt,
So er sonst war so gar verzagt,
Ich thäts als frey mit Hülf und Rath,
Des Weines war da früh und spat,
Man sang, man sprang, man rang dazu,
Durch mich hat man kein Rast noch Ruh
Mit Geigen, Pfeifen, Saitenspiel,
Kein Schimpf noch Scherz war mir zu viel.
Ich richt auch etwan zu Unrug,
Daß einer den andern weicher schlug;
Und aber jetzt, zu dieser Frist,
Ein ander Rüstung worden ist.
Seither der Wein ist edel worden,
Will er nicht mehr in gemeinen Orden,
Gesellt sich stets zu großen Herren,
Die allweg ohne Trauren zehren.
Vor Zeiten war man wohlgemuth,
Ob es schon allweg nicht war gut,
Klagred des Gott Bachus, daß der Wein
edel worden iſt
. 1545.
Bachus.

Ich bin der Gott Bachus genannt,
Den guten Schluckern wohlbekannt,
Die dienten mir ein lange Zeit;
Die Fuͤrſten, Herrn und Edelleut,
Dazu Moͤnche und auch Pfaffen,
Haben mit mir viel zu ſchaffen.
Allweg hat man mit mir groß Freud,
Man brauchet mich auch gegen Leid.
Durch mich hat mancher viel gewagt,
So er ſonſt war ſo gar verzagt,
Ich thaͤts als frey mit Huͤlf und Rath,
Des Weines war da fruͤh und ſpat,
Man ſang, man ſprang, man rang dazu,
Durch mich hat man kein Raſt noch Ruh
Mit Geigen, Pfeifen, Saitenſpiel,
Kein Schimpf noch Scherz war mir zu viel.
Ich richt auch etwan zu Unrug,
Daß einer den andern weicher ſchlug;
Und aber jetzt, zu dieſer Friſt,
Ein ander Ruͤſtung worden iſt.
Seither der Wein iſt edel worden,
Will er nicht mehr in gemeinen Orden,
Geſellt ſich ſtets zu großen Herren,
Die allweg ohne Trauren zehren.
Vor Zeiten war man wohlgemuth,
Ob es ſchon allweg nicht war gut,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="40"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Klagred des Gott Bachus, daß der Wein<lb/>
edel worden i&#x017F;t</hi>. 1545.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#g">Bachus</hi>.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch bin der Gott Bachus genannt,</l><lb/>
              <l>Den guten Schluckern wohlbekannt,</l><lb/>
              <l>Die dienten mir ein lange Zeit;</l><lb/>
              <l>Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten, Herrn und Edelleut,</l><lb/>
              <l>Dazu Mo&#x0364;nche und auch Pfaffen,</l><lb/>
              <l>Haben mit mir viel zu &#x017F;chaffen.</l><lb/>
              <l>Allweg hat man mit mir groß Freud,</l><lb/>
              <l>Man brauchet mich auch gegen Leid.</l><lb/>
              <l>Durch mich hat mancher viel gewagt,</l><lb/>
              <l>So er &#x017F;on&#x017F;t war &#x017F;o gar verzagt,</l><lb/>
              <l>Ich tha&#x0364;ts als frey mit Hu&#x0364;lf und Rath,</l><lb/>
              <l>Des Weines war da fru&#x0364;h und &#x017F;pat,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;ang, man &#x017F;prang, man rang dazu,</l><lb/>
              <l>Durch mich hat man kein Ra&#x017F;t noch Ruh</l><lb/>
              <l>Mit Geigen, Pfeifen, Saiten&#x017F;piel,</l><lb/>
              <l>Kein Schimpf noch Scherz war mir zu viel.</l><lb/>
              <l>Ich richt auch etwan zu Unrug,</l><lb/>
              <l>Daß einer den andern weicher &#x017F;chlug;</l><lb/>
              <l>Und aber jetzt, zu die&#x017F;er Fri&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ein ander Ru&#x0364;&#x017F;tung worden i&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Seither der Wein i&#x017F;t edel worden,</l><lb/>
              <l>Will er nicht mehr in gemeinen Orden,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;ellt &#x017F;ich &#x017F;tets zu großen Herren,</l><lb/>
              <l>Die allweg ohne Trauren zehren.</l><lb/>
              <l>Vor Zeiten war man wohlgemuth,</l><lb/>
              <l>Ob es &#x017F;chon allweg nicht war gut,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0052] Klagred des Gott Bachus, daß der Wein edel worden iſt. 1545. Bachus. Ich bin der Gott Bachus genannt, Den guten Schluckern wohlbekannt, Die dienten mir ein lange Zeit; Die Fuͤrſten, Herrn und Edelleut, Dazu Moͤnche und auch Pfaffen, Haben mit mir viel zu ſchaffen. Allweg hat man mit mir groß Freud, Man brauchet mich auch gegen Leid. Durch mich hat mancher viel gewagt, So er ſonſt war ſo gar verzagt, Ich thaͤts als frey mit Huͤlf und Rath, Des Weines war da fruͤh und ſpat, Man ſang, man ſprang, man rang dazu, Durch mich hat man kein Raſt noch Ruh Mit Geigen, Pfeifen, Saitenſpiel, Kein Schimpf noch Scherz war mir zu viel. Ich richt auch etwan zu Unrug, Daß einer den andern weicher ſchlug; Und aber jetzt, zu dieſer Friſt, Ein ander Ruͤſtung worden iſt. Seither der Wein iſt edel worden, Will er nicht mehr in gemeinen Orden, Geſellt ſich ſtets zu großen Herren, Die allweg ohne Trauren zehren. Vor Zeiten war man wohlgemuth, Ob es ſchon allweg nicht war gut,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/52
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/52>, abgerufen am 05.03.2021.