Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Sind sie doch nur mir,
So zu sagen schier
Ein kühler Thau.

Kommt denn das Morgenroth,
So lob ich Gott.
Dann mit der Feldschallmey
Ruf ich das Lämmerg'schrey
Ganz nah herbey;
Da ist kein Seufzen, kein trauriger Ton;
Denn die Morgenstund
Führet Gold im Mund,
Baut mir ein'n Thron.
Kommt dann die Mittagszeit,
Bin ich voll Freud;
Da grast das liebe Vieh,
Geiß, Lämmer, Schaaf und Küh,
Auf grüner Haid.
Setz' mich in Schatten hin, esse mein Brod.
Bey meinem Hirtenstab
Schwör ich, daß ich hab
Niemals ein Noth.
Endlich seh ich von fern
Den Abendstern;
Dort draus am Wasserfall
Schlaget die Nachtigall,
Giebt Wiederhall.
Freyheit in Armuth giebt Reichthum und Sieg,
Allem Pomp und Pracht
Sag ich gute Nacht
Und bleib ein Hirt.

2. Band. 4.

Sind ſie doch nur mir,
So zu ſagen ſchier
Ein kuͤhler Thau.

Kommt denn das Morgenroth,
So lob ich Gott.
Dann mit der Feldſchallmey
Ruf ich das Laͤmmerg'ſchrey
Ganz nah herbey;
Da iſt kein Seufzen, kein trauriger Ton;
Denn die Morgenſtund
Fuͤhret Gold im Mund,
Baut mir ein'n Thron.
Kommt dann die Mittagszeit,
Bin ich voll Freud;
Da grast das liebe Vieh,
Geiß, Laͤmmer, Schaaf und Kuͤh,
Auf gruͤner Haid.
Setz' mich in Schatten hin, eſſe mein Brod.
Bey meinem Hirtenſtab
Schwoͤr ich, daß ich hab
Niemals ein Noth.
Endlich ſeh ich von fern
Den Abendſtern;
Dort draus am Waſſerfall
Schlaget die Nachtigall,
Giebt Wiederhall.
Freyheit in Armuth giebt Reichthum und Sieg,
Allem Pomp und Pracht
Sag ich gute Nacht
Und bleib ein Hirt.

2. Band. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0061" n="49"/>
              <l>Sind &#x017F;ie doch nur mir,</l><lb/>
              <l>So zu &#x017F;agen &#x017F;chier</l><lb/>
              <l>Ein ku&#x0364;hler Thau.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Kommt denn das Morgenroth,</l><lb/>
              <l>So lob ich Gott.</l><lb/>
              <l>Dann mit der Feld&#x017F;challmey</l><lb/>
              <l>Ruf ich das La&#x0364;mmerg'&#x017F;chrey</l><lb/>
              <l>Ganz nah herbey;</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t kein Seufzen, kein trauriger Ton;</l><lb/>
              <l>Denn die Morgen&#x017F;tund</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hret Gold im Mund,</l><lb/>
              <l>Baut mir ein'n Thron.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Kommt dann die Mittagszeit,</l><lb/>
              <l>Bin ich voll Freud;</l><lb/>
              <l>Da grast das liebe Vieh,</l><lb/>
              <l>Geiß, La&#x0364;mmer, Schaaf und Ku&#x0364;h,</l><lb/>
              <l>Auf gru&#x0364;ner Haid.</l><lb/>
              <l>Setz' mich in Schatten hin, e&#x017F;&#x017F;e mein Brod.</l><lb/>
              <l>Bey meinem Hirten&#x017F;tab</l><lb/>
              <l>Schwo&#x0364;r ich, daß ich hab</l><lb/>
              <l>Niemals ein Noth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Endlich &#x017F;eh ich von fern</l><lb/>
              <l>Den Abend&#x017F;tern;</l><lb/>
              <l>Dort draus am Wa&#x017F;&#x017F;erfall</l><lb/>
              <l>Schlaget die Nachtigall,</l><lb/>
              <l>Giebt Wiederhall.</l><lb/>
              <l>Freyheit in Armuth giebt Reichthum und Sieg,</l><lb/>
              <l>Allem Pomp und Pracht</l><lb/>
              <l>Sag ich gute Nacht</l><lb/>
              <l>Und bleib ein Hirt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">2. Band. 4.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] Sind ſie doch nur mir, So zu ſagen ſchier Ein kuͤhler Thau. Kommt denn das Morgenroth, So lob ich Gott. Dann mit der Feldſchallmey Ruf ich das Laͤmmerg'ſchrey Ganz nah herbey; Da iſt kein Seufzen, kein trauriger Ton; Denn die Morgenſtund Fuͤhret Gold im Mund, Baut mir ein'n Thron. Kommt dann die Mittagszeit, Bin ich voll Freud; Da grast das liebe Vieh, Geiß, Laͤmmer, Schaaf und Kuͤh, Auf gruͤner Haid. Setz' mich in Schatten hin, eſſe mein Brod. Bey meinem Hirtenſtab Schwoͤr ich, daß ich hab Niemals ein Noth. Endlich ſeh ich von fern Den Abendſtern; Dort draus am Waſſerfall Schlaget die Nachtigall, Giebt Wiederhall. Freyheit in Armuth giebt Reichthum und Sieg, Allem Pomp und Pracht Sag ich gute Nacht Und bleib ein Hirt. 2. Band. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/61
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/61>, abgerufen am 14.04.2021.