Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Mond scheint weit her über die Berge, die
Winterwolken ziehen Heerdenweis vorüber. Ich habe
schon eine Weile am Fenster gestanden und zugesehen
wie's oben jagt und treibt. Lieber Goethe, guter Goethe,
ich bin allein, es hat mich wieder ganz aus den Angeln
gehoben und zu Dir hinauf! wie ein neugeboren Kind-
chen, so muß ich diese Liebe pflegen zwischen uns; schöne
Schmetterlinge wiegen sich auf den Blumen die ich um
seine Wiege gepflanzt habe, goldne Fabeln schmücken
seine Träume, ich scherze und spiele mit ihm, jede List
versuch ich um seine Gunst. Du aber beherrsch'st es mü-
helos, durch das herrliche Ebenmaaß deines Geistes; es
bedarf bei Dir keiner zärtlichen Ausbrüche keiner Be-
theuerungen. Während ich sorge um jeden Augenblick
der Gegenwart, geht eine Kraft von Dir aus des See-
gens, die da reicht über alle Vernunft und über alle
Welt.


Ich fange gern hoch oben am Blatt an zu schrei-
ben, und endige gern tief unten, ohne einen Platz zu

lassen

Der Mond ſcheint weit her über die Berge, die
Winterwolken ziehen Heerdenweis vorüber. Ich habe
ſchon eine Weile am Fenſter geſtanden und zugeſehen
wie's oben jagt und treibt. Lieber Goethe, guter Goethe,
ich bin allein, es hat mich wieder ganz aus den Angeln
gehoben und zu Dir hinauf! wie ein neugeboren Kind-
chen, ſo muß ich dieſe Liebe pflegen zwiſchen uns; ſchöne
Schmetterlinge wiegen ſich auf den Blumen die ich um
ſeine Wiege gepflanzt habe, goldne Fabeln ſchmücken
ſeine Träume, ich ſcherze und ſpiele mit ihm, jede Liſt
verſuch ich um ſeine Gunſt. Du aber beherrſch'ſt es mü-
helos, durch das herrliche Ebenmaaß deines Geiſtes; es
bedarf bei Dir keiner zärtlichen Ausbrüche keiner Be-
theuerungen. Während ich ſorge um jeden Augenblick
der Gegenwart, geht eine Kraft von Dir aus des See-
gens, die da reicht über alle Vernunft und über alle
Welt.


Ich fange gern hoch oben am Blatt an zu ſchrei-
ben, und endige gern tief unten, ohne einen Platz zu

laſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0130" n="120"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 23. Oktober.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der Mond &#x017F;cheint weit her über die Berge, die<lb/>
Winterwolken ziehen Heerdenweis vorüber. Ich habe<lb/>
&#x017F;chon eine Weile am Fen&#x017F;ter ge&#x017F;tanden und zuge&#x017F;ehen<lb/>
wie's oben jagt und treibt. Lieber Goethe, guter Goethe,<lb/>
ich bin allein, es hat mich wieder ganz aus den Angeln<lb/>
gehoben und zu Dir hinauf! wie ein neugeboren Kind-<lb/>
chen, &#x017F;o muß ich die&#x017F;e Liebe pflegen zwi&#x017F;chen uns; &#x017F;chöne<lb/>
Schmetterlinge wiegen &#x017F;ich auf den Blumen die ich um<lb/>
&#x017F;eine Wiege gepflanzt habe, goldne Fabeln &#x017F;chmücken<lb/>
&#x017F;eine Träume, ich &#x017F;cherze und &#x017F;piele mit ihm, jede Li&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;uch ich um &#x017F;eine Gun&#x017F;t. Du aber beherr&#x017F;ch'&#x017F;t es mü-<lb/>
helos, durch das herrliche Ebenmaaß deines Gei&#x017F;tes; es<lb/>
bedarf bei Dir keiner zärtlichen Ausbrüche keiner Be-<lb/>
theuerungen. Während ich &#x017F;orge um jeden Augenblick<lb/>
der Gegenwart, geht eine Kraft von Dir aus des See-<lb/>
gens, die da reicht über alle Vernunft und über alle<lb/>
Welt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 22. Oktober.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich fange gern hoch oben am Blatt an zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben, und endige gern tief unten, ohne einen Platz zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] Am 23. Oktober. Der Mond ſcheint weit her über die Berge, die Winterwolken ziehen Heerdenweis vorüber. Ich habe ſchon eine Weile am Fenſter geſtanden und zugeſehen wie's oben jagt und treibt. Lieber Goethe, guter Goethe, ich bin allein, es hat mich wieder ganz aus den Angeln gehoben und zu Dir hinauf! wie ein neugeboren Kind- chen, ſo muß ich dieſe Liebe pflegen zwiſchen uns; ſchöne Schmetterlinge wiegen ſich auf den Blumen die ich um ſeine Wiege gepflanzt habe, goldne Fabeln ſchmücken ſeine Träume, ich ſcherze und ſpiele mit ihm, jede Liſt verſuch ich um ſeine Gunſt. Du aber beherrſch'ſt es mü- helos, durch das herrliche Ebenmaaß deines Geiſtes; es bedarf bei Dir keiner zärtlichen Ausbrüche keiner Be- theuerungen. Während ich ſorge um jeden Augenblick der Gegenwart, geht eine Kraft von Dir aus des See- gens, die da reicht über alle Vernunft und über alle Welt. Am 22. Oktober. Ich fange gern hoch oben am Blatt an zu ſchrei- ben, und endige gern tief unten, ohne einen Platz zu laſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/130
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/130>, abgerufen am 27.02.2021.