Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

von Dir vernehmen, es thut immer seine gute und freund-
liche Wirkung, wenn auch der Gegenhall nicht bis zu
Dir hinüberdringt; so verzichte ich doch nicht darauf Dir
Beweise ihres Eindruckes zu liefern, an denen Du selbst
ermessen magst ob die Wirkung auf meine Einbildungs-
kraft, den Zaubermitteln der deinigen entspricht. Meine
Frau hör ich hat Dich eingeladen, das thue ich nicht und
wir haben wohl beide recht. Lebe wohl, grüße freundlich
die freundlichen und bleib mir Bettine.


G.
An Goethe.

Wenn deine Einbildungskraft geschmeidig genug ist
mich in alle Schlupfwinkel von verfallenem Gemäuer,
über Berg und Klüfte zu begleiten, so will ich's auch
noch wagen Dich bei mir einzuführen; ich bitte also:
komm, -- nur immer höher, -- drei Stiegen hoch -- hier
in mein Zimmer, setz Dich auf den blauen Sessel am grü-
nen Tisch, mir gegen über; -- ich will Dich nur ansehen,
und -- Goethe! -- folgt mir deine Einbildungskraft im-
mer noch? -- dann mußt Du die unwandelbarste Liebe

II. 2

von Dir vernehmen, es thut immer ſeine gute und freund-
liche Wirkung, wenn auch der Gegenhall nicht bis zu
Dir hinüberdringt; ſo verzichte ich doch nicht darauf Dir
Beweiſe ihres Eindruckes zu liefern, an denen Du ſelbſt
ermeſſen magſt ob die Wirkung auf meine Einbildungs-
kraft, den Zaubermitteln der deinigen entſpricht. Meine
Frau hör ich hat Dich eingeladen, das thue ich nicht und
wir haben wohl beide recht. Lebe wohl, grüße freundlich
die freundlichen und bleib mir Bettine.


G.
An Goethe.

Wenn deine Einbildungskraft geſchmeidig genug iſt
mich in alle Schlupfwinkel von verfallenem Gemäuer,
über Berg und Klüfte zu begleiten, ſo will ich's auch
noch wagen Dich bei mir einzuführen; ich bitte alſo:
komm, — nur immer höher, — drei Stiegen hoch — hier
in mein Zimmer, ſetz Dich auf den blauen Seſſel am grü-
nen Tiſch, mir gegen über; — ich will Dich nur anſehen,
und — Goethe! — folgt mir deine Einbildungskraft im-
mer noch? — dann mußt Du die unwandelbarſte Liebe

II. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="25"/>
von Dir vernehmen, es thut immer &#x017F;eine gute und freund-<lb/>
liche Wirkung, wenn auch der Gegenhall nicht bis zu<lb/>
Dir hinüberdringt; &#x017F;o verzichte ich doch nicht darauf Dir<lb/>
Bewei&#x017F;e ihres Eindruckes zu liefern, an denen Du &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erme&#x017F;&#x017F;en mag&#x017F;t ob die Wirkung auf meine Einbildungs-<lb/>
kraft, den Zaubermitteln der deinigen ent&#x017F;pricht. Meine<lb/>
Frau hör ich hat Dich eingeladen, das thue ich nicht und<lb/>
wir haben wohl beide recht. Lebe wohl, grüße freundlich<lb/>
die freundlichen und bleib mir Bettine.</p><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Weimar, den 22. Februar 1809.</hi> </dateline><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">G.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Wenn deine Einbildungskraft ge&#x017F;chmeidig genug i&#x017F;t<lb/>
mich in alle Schlupfwinkel von verfallenem Gemäuer,<lb/>
über Berg und Klüfte zu begleiten, &#x017F;o will ich's auch<lb/>
noch wagen Dich bei <hi rendition="#g">mir</hi> einzuführen; ich bitte al&#x017F;o:<lb/>
komm, &#x2014; nur immer höher, &#x2014; drei Stiegen hoch &#x2014; hier<lb/>
in mein Zimmer, &#x017F;etz Dich auf den blauen Se&#x017F;&#x017F;el am grü-<lb/>
nen Ti&#x017F;ch, mir gegen über; &#x2014; ich will Dich nur an&#x017F;ehen,<lb/>
und &#x2014; Goethe! &#x2014; folgt mir deine Einbildungskraft im-<lb/>
mer noch? &#x2014; dann mußt Du die unwandelbar&#x017F;te Liebe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] von Dir vernehmen, es thut immer ſeine gute und freund- liche Wirkung, wenn auch der Gegenhall nicht bis zu Dir hinüberdringt; ſo verzichte ich doch nicht darauf Dir Beweiſe ihres Eindruckes zu liefern, an denen Du ſelbſt ermeſſen magſt ob die Wirkung auf meine Einbildungs- kraft, den Zaubermitteln der deinigen entſpricht. Meine Frau hör ich hat Dich eingeladen, das thue ich nicht und wir haben wohl beide recht. Lebe wohl, grüße freundlich die freundlichen und bleib mir Bettine. Weimar, den 22. Februar 1809. G. An Goethe. Wenn deine Einbildungskraft geſchmeidig genug iſt mich in alle Schlupfwinkel von verfallenem Gemäuer, über Berg und Klüfte zu begleiten, ſo will ich's auch noch wagen Dich bei mir einzuführen; ich bitte alſo: komm, — nur immer höher, — drei Stiegen hoch — hier in mein Zimmer, ſetz Dich auf den blauen Seſſel am grü- nen Tiſch, mir gegen über; — ich will Dich nur anſehen, und — Goethe! — folgt mir deine Einbildungskraft im- mer noch? — dann mußt Du die unwandelbarſte Liebe II. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/35
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/35>, abgerufen am 01.03.2021.