Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

haben als nur mit mir, daß ich mich so anstrengen
muß es auszuhalten.

Will ich Dir alles schreiben, so verträume ich die
Zeit -- die Zeit, die auf glühenden Sohlen durch's Tyrol
wandert; so bittere Betrübniß hat mich durchdrungen,
daß ich's nicht wage die Papiere, die in jenen Stunden
geschrieben sind, an Dich abzuschicken.


Ich bin hellsehend, Goethe, -- ich seh das vergoßne
Blut der Tyroler triumphirend in den Busen der Gott-
heit zurückströmen. Die hohen gewaltigen Eichen, die
Wohnungen der Menschen, die grünen Matten, die
glücklichen Heerden, der geliebte gepflegte Reichthum
des Heldenvolks, die den Opfertod in den Flammen
fanden, das alles seh ich verklärt mit ihnen gen Him-
mel fahren, bis auf den treuen Hund, der seinen Herrn
beschützend, den Tod verachtet wie er.

Der Hund, der keinen Witz hat, nur Instinkt, und
heiter in jedem Geschick das rechte thut. -- Ach, hätte
der Mensch nur so viel Witz den eignen Instinkt nicht
zu verläugnen.


In all diesen Tagen der Unruh, glaub's Goethe,
vergeht keiner, den ich nicht mit dem Gedanken an Dich

haben als nur mit mir, daß ich mich ſo anſtrengen
muß es auszuhalten.

Will ich Dir alles ſchreiben, ſo verträume ich die
Zeit — die Zeit, die auf glühenden Sohlen durch's Tyrol
wandert; ſo bittere Betrübniß hat mich durchdrungen,
daß ich's nicht wage die Papiere, die in jenen Stunden
geſchrieben ſind, an Dich abzuſchicken.


Ich bin hellſehend, Goethe, — ich ſeh das vergoßne
Blut der Tyroler triumphirend in den Buſen der Gott-
heit zurückſtrömen. Die hohen gewaltigen Eichen, die
Wohnungen der Menſchen, die grünen Matten, die
glücklichen Heerden, der geliebte gepflegte Reichthum
des Heldenvolks, die den Opfertod in den Flammen
fanden, das alles ſeh ich verklärt mit ihnen gen Him-
mel fahren, bis auf den treuen Hund, der ſeinen Herrn
beſchützend, den Tod verachtet wie er.

Der Hund, der keinen Witz hat, nur Inſtinkt, und
heiter in jedem Geſchick das rechte thut. — Ach, hätte
der Menſch nur ſo viel Witz den eignen Inſtinkt nicht
zu verläugnen.


In all dieſen Tagen der Unruh, glaub's Goethe,
vergeht keiner, den ich nicht mit dem Gedanken an Dich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="43"/>
haben als nur mit mir, daß ich mich &#x017F;o an&#x017F;trengen<lb/>
muß es auszuhalten.</p><lb/>
          <p>Will ich Dir alles &#x017F;chreiben, &#x017F;o verträume ich die<lb/>
Zeit &#x2014; die Zeit, die auf glühenden Sohlen durch's Tyrol<lb/>
wandert; &#x017F;o bittere Betrübniß hat mich durchdrungen,<lb/>
daß ich's nicht wage die Papiere, die in jenen Stunden<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;ind, an Dich abzu&#x017F;chicken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">19. April.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich bin hell&#x017F;ehend, Goethe, &#x2014; ich &#x017F;eh das vergoßne<lb/>
Blut der Tyroler triumphirend in den Bu&#x017F;en der Gott-<lb/>
heit zurück&#x017F;trömen. Die hohen gewaltigen Eichen, die<lb/>
Wohnungen der Men&#x017F;chen, die grünen Matten, die<lb/>
glücklichen Heerden, der geliebte gepflegte Reichthum<lb/>
des Heldenvolks, die den Opfertod in den Flammen<lb/>
fanden, das alles &#x017F;eh ich verklärt mit ihnen gen Him-<lb/>
mel fahren, bis auf den treuen Hund, der &#x017F;einen Herrn<lb/>
be&#x017F;chützend, den Tod verachtet wie er.</p><lb/>
          <p>Der Hund, der keinen Witz hat, nur In&#x017F;tinkt, und<lb/>
heiter in jedem Ge&#x017F;chick das rechte thut. &#x2014; Ach, hätte<lb/>
der Men&#x017F;ch nur &#x017F;o viel Witz den eignen In&#x017F;tinkt nicht<lb/>
zu verläugnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">20. April.</hi> </dateline><lb/>
          <p>In all die&#x017F;en Tagen der Unruh, glaub's Goethe,<lb/>
vergeht keiner, den ich nicht mit dem Gedanken an Dich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0053] haben als nur mit mir, daß ich mich ſo anſtrengen muß es auszuhalten. Will ich Dir alles ſchreiben, ſo verträume ich die Zeit — die Zeit, die auf glühenden Sohlen durch's Tyrol wandert; ſo bittere Betrübniß hat mich durchdrungen, daß ich's nicht wage die Papiere, die in jenen Stunden geſchrieben ſind, an Dich abzuſchicken. 19. April. Ich bin hellſehend, Goethe, — ich ſeh das vergoßne Blut der Tyroler triumphirend in den Buſen der Gott- heit zurückſtrömen. Die hohen gewaltigen Eichen, die Wohnungen der Menſchen, die grünen Matten, die glücklichen Heerden, der geliebte gepflegte Reichthum des Heldenvolks, die den Opfertod in den Flammen fanden, das alles ſeh ich verklärt mit ihnen gen Him- mel fahren, bis auf den treuen Hund, der ſeinen Herrn beſchützend, den Tod verachtet wie er. Der Hund, der keinen Witz hat, nur Inſtinkt, und heiter in jedem Geſchick das rechte thut. — Ach, hätte der Menſch nur ſo viel Witz den eignen Inſtinkt nicht zu verläugnen. 20. April. In all dieſen Tagen der Unruh, glaub's Goethe, vergeht keiner, den ich nicht mit dem Gedanken an Dich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/53
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/53>, abgerufen am 01.03.2021.