Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn Geister einander berühren das ist göttliche Elec-
trizität.

Alles ist Offenbarung; sie giebt den Geist, und dann
den Geist des Geistes. Wir haben den Geist der Liebe,
und dessen Geist ist der Liebe Kunst.

Alles ist nichtig, nur der Wille reicht drüber hin-
aus, nur der Wille kann göttlich sein.


Wie begierig ist die Seele nach Wahrheit, wie
durstet sie, wie trinkt sie! -- wie die lechzende Erde die
tausend Pflanzen zu nähren hat den fruchtbaren Ge-
witterregen trinkt; die Wahrheit ist auch elektrisch
Feuer wie der Blitz. -- Ich fühl den weiten wolken-
durchjagten Himmel in meiner Brust; ich fühl den feuch-
ten Sturmwind in meinem Kopf; das weiche Heranrol-
len der Donner, wie sie steigen, mächtig, und das elek-
trische Feuer des Geistes begleiten. -- Das Leben: eine
Laufbahn die mit dem Tod abschließt durch die Liebe,
durch den Geist; ein geheim, verborgen Feuer das sich
bei diesem Abschluß in's Licht ergießt.

Ja elektrisch Feuer! das glüht das braus't, und

Wenn Geiſter einander berühren das iſt göttliche Elec-
trizität.

Alles iſt Offenbarung; ſie giebt den Geiſt, und dann
den Geiſt des Geiſtes. Wir haben den Geiſt der Liebe,
und deſſen Geiſt iſt der Liebe Kunſt.

Alles iſt nichtig, nur der Wille reicht drüber hin-
aus, nur der Wille kann göttlich ſein.


Wie begierig iſt die Seele nach Wahrheit, wie
durſtet ſie, wie trinkt ſie! — wie die lechzende Erde die
tauſend Pflanzen zu nähren hat den fruchtbaren Ge-
witterregen trinkt; die Wahrheit iſt auch elektriſch
Feuer wie der Blitz. — Ich fühl den weiten wolken-
durchjagten Himmel in meiner Bruſt; ich fühl den feuch-
ten Sturmwind in meinem Kopf; das weiche Heranrol-
len der Donner, wie ſie ſteigen, mächtig, und das elek-
triſche Feuer des Geiſtes begleiten. — Das Leben: eine
Laufbahn die mit dem Tod abſchließt durch die Liebe,
durch den Geiſt; ein geheim, verborgen Feuer das ſich
bei dieſem Abſchluß in's Licht ergießt.

Ja elektriſch Feuer! das glüht das brauſ't, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="37"/>
Wenn Gei&#x017F;ter einander berühren das i&#x017F;t göttliche Elec-<lb/>
trizität.</p><lb/>
          <p>Alles i&#x017F;t Offenbarung; &#x017F;ie giebt den Gei&#x017F;t, und dann<lb/>
den Gei&#x017F;t des Gei&#x017F;tes. Wir haben den Gei&#x017F;t der Liebe,<lb/>
und <hi rendition="#g">de&#x017F;&#x017F;en</hi> Gei&#x017F;t i&#x017F;t der Liebe Kun&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Alles i&#x017F;t nichtig, nur der Wille reicht drüber hin-<lb/>
aus, nur der Wille kann göttlich &#x017F;ein.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wie begierig i&#x017F;t die Seele nach Wahrheit, wie<lb/>
dur&#x017F;tet &#x017F;ie, wie trinkt &#x017F;ie! &#x2014; wie die lechzende Erde die<lb/>
tau&#x017F;end Pflanzen zu nähren hat den fruchtbaren Ge-<lb/>
witterregen trinkt; die Wahrheit i&#x017F;t auch elektri&#x017F;ch<lb/>
Feuer wie der Blitz. &#x2014; Ich fühl den weiten wolken-<lb/>
durchjagten Himmel in meiner Bru&#x017F;t; ich fühl den feuch-<lb/>
ten Sturmwind in meinem Kopf; das weiche Heranrol-<lb/>
len der Donner, wie &#x017F;ie &#x017F;teigen, mächtig, und das elek-<lb/>
tri&#x017F;che Feuer des Gei&#x017F;tes begleiten. &#x2014; Das Leben: eine<lb/>
Laufbahn die mit dem Tod ab&#x017F;chließt durch die Liebe,<lb/>
durch den Gei&#x017F;t; ein geheim, verborgen Feuer das &#x017F;ich<lb/>
bei die&#x017F;em Ab&#x017F;chluß in's Licht ergießt.</p><lb/>
          <p>Ja elektri&#x017F;ch Feuer! das glüht das brau&#x017F;'t, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] Wenn Geiſter einander berühren das iſt göttliche Elec- trizität. Alles iſt Offenbarung; ſie giebt den Geiſt, und dann den Geiſt des Geiſtes. Wir haben den Geiſt der Liebe, und deſſen Geiſt iſt der Liebe Kunſt. Alles iſt nichtig, nur der Wille reicht drüber hin- aus, nur der Wille kann göttlich ſein. Wie begierig iſt die Seele nach Wahrheit, wie durſtet ſie, wie trinkt ſie! — wie die lechzende Erde die tauſend Pflanzen zu nähren hat den fruchtbaren Ge- witterregen trinkt; die Wahrheit iſt auch elektriſch Feuer wie der Blitz. — Ich fühl den weiten wolken- durchjagten Himmel in meiner Bruſt; ich fühl den feuch- ten Sturmwind in meinem Kopf; das weiche Heranrol- len der Donner, wie ſie ſteigen, mächtig, und das elek- triſche Feuer des Geiſtes begleiten. — Das Leben: eine Laufbahn die mit dem Tod abſchließt durch die Liebe, durch den Geiſt; ein geheim, verborgen Feuer das ſich bei dieſem Abſchluß in's Licht ergießt. Ja elektriſch Feuer! das glüht das brauſ't, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/47
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/47>, abgerufen am 23.02.2024.