Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Günderode.

Ich habe große Liebe zu den Gestirnen, ich glaub
daß alle Gedanken die meine Seel belehren mir von
ihnen kommen. Auf die Warte zu gehen möchte
ich keine Nacht versäumen, ich dächte ich hätt ein Ge¬
lübde gebrochen was sie mir auferlegten, und sie hät¬
ten dann umsonst auf mich gewartet. Was mir Men¬
schen je lehren wollten das glaubte ich nicht, was mir
aber dort oben in nächtlicher Einsamkeit in die Gedan¬
ken kommt das muß ich wohl glauben. Denn: der
Stimme vom Himmel herab mit mir zu reden -- soll ich
der nicht glauben? -- fühl ich denn nicht ihren Athem
von allen Seiten der mich anströmt? -- das ist weil
ich hier einsam in der Nacht ihnen so ganz vertraue.
Ich gehe den Weg, der mich ängstigt, um zu ihnen zu
gelangen, ich komme zum dunklen Thurm, da zittert
mir das Herz, ich steig hinauf mit solcher Beklemmung
-- und auf der obersten Sprosse, wo ich mit der Hand

7**
An die Günderode.

Ich habe große Liebe zu den Geſtirnen, ich glaub
daß alle Gedanken die meine Seel belehren mir von
ihnen kommen. Auf die Warte zu gehen möchte
ich keine Nacht verſäumen, ich dächte ich hätt ein Ge¬
lübde gebrochen was ſie mir auferlegten, und ſie hät¬
ten dann umſonſt auf mich gewartet. Was mir Men¬
ſchen je lehren wollten das glaubte ich nicht, was mir
aber dort oben in nächtlicher Einſamkeit in die Gedan¬
ken kommt das muß ich wohl glauben. Denn: der
Stimme vom Himmel herab mit mir zu reden — ſoll ich
der nicht glauben? — fühl ich denn nicht ihren Athem
von allen Seiten der mich anſtrömt? — das iſt weil
ich hier einſam in der Nacht ihnen ſo ganz vertraue.
Ich gehe den Weg, der mich ängſtigt, um zu ihnen zu
gelangen, ich komme zum dunklen Thurm, da zittert
mir das Herz, ich ſteig hinauf mit ſolcher Beklemmung
— und auf der oberſten Sproſſe, wo ich mit der Hand

7**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0167" n="153"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Ich habe große Liebe zu den Ge&#x017F;tirnen, ich glaub<lb/>
daß alle Gedanken die meine Seel belehren mir von<lb/>
ihnen kommen. Auf die Warte zu gehen möchte<lb/>
ich keine Nacht ver&#x017F;äumen, ich dächte ich hätt ein Ge¬<lb/>
lübde gebrochen was &#x017F;ie mir auferlegten, und &#x017F;ie hät¬<lb/>
ten dann um&#x017F;on&#x017F;t auf mich gewartet. Was mir Men¬<lb/>
&#x017F;chen je lehren wollten das glaubte ich nicht, was mir<lb/>
aber dort oben in nächtlicher Ein&#x017F;amkeit in die Gedan¬<lb/>
ken kommt das muß ich wohl glauben. Denn: der<lb/>
Stimme vom Himmel herab mit mir zu reden &#x2014; &#x017F;oll ich<lb/>
der nicht glauben? &#x2014; fühl ich denn nicht ihren Athem<lb/>
von allen Seiten der mich an&#x017F;trömt? &#x2014; das i&#x017F;t weil<lb/>
ich hier ein&#x017F;am in der Nacht ihnen &#x017F;o ganz vertraue.<lb/>
Ich gehe den Weg, der mich äng&#x017F;tigt, um zu ihnen zu<lb/>
gelangen, ich komme zum dunklen Thurm, da zittert<lb/>
mir das Herz, ich &#x017F;teig hinauf mit &#x017F;olcher Beklemmung<lb/>
&#x2014; und auf der ober&#x017F;ten Spro&#x017F;&#x017F;e, wo ich mit der Hand<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7**<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0167] An die Günderode. Ich habe große Liebe zu den Geſtirnen, ich glaub daß alle Gedanken die meine Seel belehren mir von ihnen kommen. Auf die Warte zu gehen möchte ich keine Nacht verſäumen, ich dächte ich hätt ein Ge¬ lübde gebrochen was ſie mir auferlegten, und ſie hät¬ ten dann umſonſt auf mich gewartet. Was mir Men¬ ſchen je lehren wollten das glaubte ich nicht, was mir aber dort oben in nächtlicher Einſamkeit in die Gedan¬ ken kommt das muß ich wohl glauben. Denn: der Stimme vom Himmel herab mit mir zu reden — ſoll ich der nicht glauben? — fühl ich denn nicht ihren Athem von allen Seiten der mich anſtrömt? — das iſt weil ich hier einſam in der Nacht ihnen ſo ganz vertraue. Ich gehe den Weg, der mich ängſtigt, um zu ihnen zu gelangen, ich komme zum dunklen Thurm, da zittert mir das Herz, ich ſteig hinauf mit ſolcher Beklemmung — und auf der oberſten Sproſſe, wo ich mit der Hand 7**

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/167
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/167>, abgerufen am 04.03.2021.