Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

ertheile Dir Absolution; und verspreche Dir auch Dich
zu begleiten wenn Du Deinen Erzeuger aufsuchst. Ich
werde wohl nicht die erste Rolle übernehmen müssen bei
dieser Überraschung langgehegten Begehrens. --

Schreibe mir ein bischen ordentlich über das Chaos
Deiner Verwirrungen.

An die Günderode.

Die Frankfurter haben mir geschrieben und haben
mich schon ausgepelzt mit allerlei verwunderlichen Pro¬
phezeihungen. -- Erstens: ich soll mir häusliche Tugen¬
den angewöhnen. Zweitens: wo ich einen Mann her¬
nehmen will wenn ich hebräisch lern? -- So was ekelt
einem Mann, schreibt der lieb gut Engels-Franz, als
wie die spartanische Suppe; an einen solchen Heerd
wird sich keiner niederlassen wollen und eine Schüssel
Mathematik von einem alten schwarzen Juden assaison¬
nirt sei auch nicht appetitlich, darauf soll ich mir keine
Gäste einladen, und der Generalbaß als Desert, das
sei so gut wie eingemachter Teufels-Dr. -- Das wär
eine schöne häusliche Tafel etc. und man spotte meiner

9**

ertheile Dir Abſolution; und verſpreche Dir auch Dich
zu begleiten wenn Du Deinen Erzeuger aufſuchſt. Ich
werde wohl nicht die erſte Rolle übernehmen müſſen bei
dieſer Überraſchung langgehegten Begehrens. —

Schreibe mir ein bischen ordentlich über das Chaos
Deiner Verwirrungen.

An die Günderode.

Die Frankfurter haben mir geſchrieben und haben
mich ſchon ausgepelzt mit allerlei verwunderlichen Pro¬
phezeihungen. — Erſtens: ich ſoll mir häusliche Tugen¬
den angewöhnen. Zweitens: wo ich einen Mann her¬
nehmen will wenn ich hebräiſch lern? — So was ekelt
einem Mann, ſchreibt der lieb gut Engels-Franz, als
wie die ſpartaniſche Suppe; an einen ſolchen Heerd
wird ſich keiner niederlaſſen wollen und eine Schüſſel
Mathematik von einem alten ſchwarzen Juden aſſaiſon¬
nirt ſei auch nicht appetitlich, darauf ſoll ich mir keine
Gäſte einladen, und der Generalbaß als Deſert, das
ſei ſo gut wie eingemachter Teufels-Dr. — Das wär
eine ſchöne häusliche Tafel ꝛc. und man ſpotte meiner

9**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="201"/>
ertheile Dir Ab&#x017F;olution; und ver&#x017F;preche Dir auch Dich<lb/>
zu begleiten wenn Du Deinen Erzeuger auf&#x017F;uch&#x017F;t. Ich<lb/>
werde wohl nicht die er&#x017F;te Rolle übernehmen mü&#x017F;&#x017F;en bei<lb/>
die&#x017F;er Überra&#x017F;chung langgehegten Begehrens. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Schreibe mir ein bischen ordentlich über das Chaos<lb/>
Deiner Verwirrungen.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Die Frankfurter haben mir ge&#x017F;chrieben und haben<lb/>
mich &#x017F;chon ausgepelzt mit allerlei verwunderlichen Pro¬<lb/>
phezeihungen. &#x2014; Er&#x017F;tens: ich &#x017F;oll mir häusliche Tugen¬<lb/>
den angewöhnen. Zweitens: wo ich einen Mann her¬<lb/>
nehmen will wenn ich hebräi&#x017F;ch lern? &#x2014; So was ekelt<lb/>
einem Mann, &#x017F;chreibt der lieb gut Engels-Franz, als<lb/>
wie die &#x017F;partani&#x017F;che Suppe; an einen &#x017F;olchen Heerd<lb/>
wird &#x017F;ich keiner niederla&#x017F;&#x017F;en wollen und eine Schü&#x017F;&#x017F;el<lb/>
Mathematik von einem alten &#x017F;chwarzen Juden a&#x017F;&#x017F;ai&#x017F;on¬<lb/>
nirt &#x017F;ei auch nicht appetitlich, darauf &#x017F;oll ich mir keine<lb/>&#x017F;te einladen, und der Generalbaß als De&#x017F;ert, das<lb/>
&#x017F;ei &#x017F;o gut wie eingemachter Teufels-Dr. &#x2014; Das wär<lb/>
eine &#x017F;chöne häusliche Tafel &#xA75B;c. und man &#x017F;potte meiner<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9**<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0215] ertheile Dir Abſolution; und verſpreche Dir auch Dich zu begleiten wenn Du Deinen Erzeuger aufſuchſt. Ich werde wohl nicht die erſte Rolle übernehmen müſſen bei dieſer Überraſchung langgehegten Begehrens. — Schreibe mir ein bischen ordentlich über das Chaos Deiner Verwirrungen. An die Günderode. Die Frankfurter haben mir geſchrieben und haben mich ſchon ausgepelzt mit allerlei verwunderlichen Pro¬ phezeihungen. — Erſtens: ich ſoll mir häusliche Tugen¬ den angewöhnen. Zweitens: wo ich einen Mann her¬ nehmen will wenn ich hebräiſch lern? — So was ekelt einem Mann, ſchreibt der lieb gut Engels-Franz, als wie die ſpartaniſche Suppe; an einen ſolchen Heerd wird ſich keiner niederlaſſen wollen und eine Schüſſel Mathematik von einem alten ſchwarzen Juden aſſaiſon¬ nirt ſei auch nicht appetitlich, darauf ſoll ich mir keine Gäſte einladen, und der Generalbaß als Deſert, das ſei ſo gut wie eingemachter Teufels-Dr. — Das wär eine ſchöne häusliche Tafel ꝛc. und man ſpotte meiner 9**

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/215
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/215>, abgerufen am 04.03.2021.