Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Günderode.

Ein mathematischer Vergleich vom Jud: Begeiste¬
rung ist ein Reich des Seyns das wir zwar aus der
Wirklichkeit verbannt haben, aber in dem wir seine Ge¬
wißheit fühlen. -- Wie könnte dies Reich nicht wahr¬
haft sein da der Geist die Wirklichkeit verläßt, denn wo
soll der Geist leben als in der Begeisterung, da er im¬
mer nur lebt wenn er begeistert ist. -- Aus dieser Schlu߬
folge legte er mir nun aus was er von mir gefaßt
wollte wissen, -- und ich ergriff seine Hand und sagte:
ach Ephraim jetzt weiß ich wer Ihr seid, Ihr seid
der Socrates. -- "Ich bin der Socrates nicht, aber er
ist ein Stück von meiner Religion." -- So? -- sagt
ich, habt Ihr ihn studirt; wie seid Ihr denn dazu ge¬
kommen? -- "da könnt ich ja wohl fragen, wie ist ein
so junges Töchterchen dazu gekommen von ihm zu wis¬
sen," -- ich hab ihn der Günderode stückweis vorgelesen,
aber ich war zerstreut, und weiß nichts von ihm als
nur daß er solche Schlußfolgen macht wie Ihr. -- "Wer
ist die Günderode?" -- Meine Freundin der ich alles

An die Günderode.

Ein mathematiſcher Vergleich vom Jud: Begeiſte¬
rung iſt ein Reich des Seyns das wir zwar aus der
Wirklichkeit verbannt haben, aber in dem wir ſeine Ge¬
wißheit fühlen. — Wie könnte dies Reich nicht wahr¬
haft ſein da der Geiſt die Wirklichkeit verläßt, denn wo
ſoll der Geiſt leben als in der Begeiſterung, da er im¬
mer nur lebt wenn er begeiſtert iſt. — Aus dieſer Schlu߬
folge legte er mir nun aus was er von mir gefaßt
wollte wiſſen, — und ich ergriff ſeine Hand und ſagte:
ach Ephraim jetzt weiß ich wer Ihr ſeid, Ihr ſeid
der Socrates. — „Ich bin der Socrates nicht, aber er
iſt ein Stück von meiner Religion.“ — So? — ſagt
ich, habt Ihr ihn ſtudirt; wie ſeid Ihr denn dazu ge¬
kommen? — „da könnt ich ja wohl fragen, wie iſt ein
ſo junges Töchterchen dazu gekommen von ihm zu wiſ¬
ſen,“ — ich hab ihn der Günderode ſtückweis vorgeleſen,
aber ich war zerſtreut, und weiß nichts von ihm als
nur daß er ſolche Schlußfolgen macht wie Ihr. — „Wer
iſt die Günderode?“ — Meine Freundin der ich alles

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0228" n="214"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Ein mathemati&#x017F;cher Vergleich vom Jud: Begei&#x017F;te¬<lb/>
rung i&#x017F;t ein Reich des Seyns das wir zwar aus der<lb/>
Wirklichkeit verbannt haben, aber in dem wir &#x017F;eine Ge¬<lb/>
wißheit fühlen. &#x2014; Wie könnte dies Reich nicht wahr¬<lb/>
haft &#x017F;ein da der Gei&#x017F;t die Wirklichkeit verläßt, denn wo<lb/>
&#x017F;oll der Gei&#x017F;t leben als in der Begei&#x017F;terung, da er im¬<lb/>
mer nur lebt wenn er begei&#x017F;tert i&#x017F;t. &#x2014; Aus die&#x017F;er Schlu߬<lb/>
folge legte er mir nun aus was er von mir gefaßt<lb/>
wollte wi&#x017F;&#x017F;en, &#x2014; und ich ergriff &#x017F;eine Hand und &#x017F;agte:<lb/>
ach Ephraim jetzt weiß ich wer Ihr &#x017F;eid, Ihr &#x017F;eid<lb/>
der Socrates. &#x2014; &#x201E;Ich bin der Socrates nicht, aber er<lb/>
i&#x017F;t ein Stück von meiner Religion.&#x201C; &#x2014; So? &#x2014; &#x017F;agt<lb/>
ich, habt Ihr ihn &#x017F;tudirt; wie &#x017F;eid Ihr denn dazu ge¬<lb/>
kommen? &#x2014; &#x201E;da könnt ich ja wohl fragen, wie i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;o junges Töchterchen dazu gekommen von ihm zu wi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en,&#x201C; &#x2014; ich hab ihn der Günderode &#x017F;tückweis vorgele&#x017F;en,<lb/>
aber ich war zer&#x017F;treut, und weiß nichts von ihm als<lb/>
nur daß er &#x017F;olche Schlußfolgen macht wie Ihr. &#x2014; &#x201E;Wer<lb/>
i&#x017F;t die Günderode?&#x201C; &#x2014; Meine Freundin der ich alles<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0228] An die Günderode. Ein mathematiſcher Vergleich vom Jud: Begeiſte¬ rung iſt ein Reich des Seyns das wir zwar aus der Wirklichkeit verbannt haben, aber in dem wir ſeine Ge¬ wißheit fühlen. — Wie könnte dies Reich nicht wahr¬ haft ſein da der Geiſt die Wirklichkeit verläßt, denn wo ſoll der Geiſt leben als in der Begeiſterung, da er im¬ mer nur lebt wenn er begeiſtert iſt. — Aus dieſer Schlu߬ folge legte er mir nun aus was er von mir gefaßt wollte wiſſen, — und ich ergriff ſeine Hand und ſagte: ach Ephraim jetzt weiß ich wer Ihr ſeid, Ihr ſeid der Socrates. — „Ich bin der Socrates nicht, aber er iſt ein Stück von meiner Religion.“ — So? — ſagt ich, habt Ihr ihn ſtudirt; wie ſeid Ihr denn dazu ge¬ kommen? — „da könnt ich ja wohl fragen, wie iſt ein ſo junges Töchterchen dazu gekommen von ihm zu wiſ¬ ſen,“ — ich hab ihn der Günderode ſtückweis vorgeleſen, aber ich war zerſtreut, und weiß nichts von ihm als nur daß er ſolche Schlußfolgen macht wie Ihr. — „Wer iſt die Günderode?“ — Meine Freundin der ich alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/228
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/228>, abgerufen am 04.03.2021.