Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

schaft nie etwas gehalten habe". Militärkabinett und Kriegs-
ministerium heckten zusammen den neuen Mann aus: den
Junker Otto von Bismarck.

5.

Die Umkehr der Moralbegriffe, die Luther vornahm,
indem er der Brutalität deutscher Fürsten des 16. Jahr-
hunderts die päpstliche Würde, der Obrigkeit und dem
Staate göttliche Kraft verlieh, bestätigt die Erbsünde unserer
Nation, ihren paradoxalen Freiheitsbegriff, das Wohlbehagen
im Zustande der Barbarei. Mereschkowski nannte die Re-
formation den "zweiten Einbruch der Barbaren" in die
lateinischen Sitten 91). Und in der Tat: die Freude an der
geglückten Zerstörung -- die sogenannte Schadenfreude --
und die Heiligsprechung der Profanation sind der Sinn
des Lutheranismus, dessen Gipfel ist: die Verherrlichung
aller Attentate auf den Geist, die Abschaffung der Moral
und des Allmenschentums, die Zerstörung der Religion und
des Menschheitsgewissens.

Die Weltseele musste Bismarck erfinden, um Europa
an einem flagranten Beispiel zu zeigen, worin man in
Deutschland sich einig ist und was einer vermag, der die
deutschen Freiheitsbegriffe versteht. Man hat Bismarck "von
allen Deutschen den deutschesten Mann" genannt 92), und
wenn die Bismarcktürme aller deutschen Gaue etwas be-
weisen, dann mit Recht. Er hat die Nation tiefer entfesselt
als Luther und Nietzsche. Er war der "freieste" Deutsche.
Selbst vor den schlimmsten Instinkten scheute er nicht
zurück. Er hat die Nation an den Tag gebracht wie keiner
vor ihm, unmissverständlich und ohne Bedenken.

Der Begriff deutsch steht selbst unter Deutschen keines-
wegs fest, und unter Ausländern nur als Schimpfwort. Her-
vorragende Führer haben sich vergebens bemüht, eine Norm
aufzustellen, was eigentlich deutsch sei. Sie widersprachen

schaft nie etwas gehalten habe“. Militärkabinett und Kriegs-
ministerium heckten zusammen den neuen Mann aus: den
Junker Otto von Bismarck.

5.

Die Umkehr der Moralbegriffe, die Luther vornahm,
indem er der Brutalität deutscher Fürsten des 16. Jahr-
hunderts die päpstliche Würde, der Obrigkeit und dem
Staate göttliche Kraft verlieh, bestätigt die Erbsünde unserer
Nation, ihren paradoxalen Freiheitsbegriff, das Wohlbehagen
im Zustande der Barbarei. Mereschkowski nannte die Re-
formation den „zweiten Einbruch der Barbaren“ in die
lateinischen Sitten 91). Und in der Tat: die Freude an der
geglückten Zerstörung — die sogenannte Schadenfreude —
und die Heiligsprechung der Profanation sind der Sinn
des Lutheranismus, dessen Gipfel ist: die Verherrlichung
aller Attentate auf den Geist, die Abschaffung der Moral
und des Allmenschentums, die Zerstörung der Religion und
des Menschheitsgewissens.

Die Weltseele musste Bismarck erfinden, um Europa
an einem flagranten Beispiel zu zeigen, worin man in
Deutschland sich einig ist und was einer vermag, der die
deutschen Freiheitsbegriffe versteht. Man hat Bismarck „von
allen Deutschen den deutschesten Mann“ genannt 92), und
wenn die Bismarcktürme aller deutschen Gaue etwas be-
weisen, dann mit Recht. Er hat die Nation tiefer entfesselt
als Luther und Nietzsche. Er war der „freieste“ Deutsche.
Selbst vor den schlimmsten Instinkten scheute er nicht
zurück. Er hat die Nation an den Tag gebracht wie keiner
vor ihm, unmissverständlich und ohne Bedenken.

Der Begriff deutsch steht selbst unter Deutschen keines-
wegs fest, und unter Ausländern nur als Schimpfwort. Her-
vorragende Führer haben sich vergebens bemüht, eine Norm
aufzustellen, was eigentlich deutsch sei. Sie widersprachen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="211"/>
schaft nie etwas gehalten habe&#x201C;. Militärkabinett und Kriegs-<lb/>
ministerium heckten zusammen den neuen Mann aus: den<lb/>
Junker Otto von Bismarck.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>5.<lb/></head>
          <p>Die Umkehr der Moralbegriffe, die Luther vornahm,<lb/>
indem er der Brutalität deutscher Fürsten des 16. Jahr-<lb/>
hunderts die päpstliche Würde, der Obrigkeit und dem<lb/>
Staate göttliche Kraft verlieh, bestätigt die Erbsünde unserer<lb/>
Nation, ihren paradoxalen Freiheitsbegriff, das Wohlbehagen<lb/>
im Zustande der Barbarei. Mereschkowski nannte die Re-<lb/>
formation den &#x201E;zweiten Einbruch der Barbaren&#x201C; in die<lb/>
lateinischen Sitten <note xml:id="id91d" next="id91d91d" place="end" n="91)"/>. Und in der Tat: die Freude an der<lb/>
geglückten Zerstörung &#x2014; die sogenannte Schadenfreude &#x2014;<lb/>
und die Heiligsprechung der Profanation sind der Sinn<lb/>
des Lutheranismus, dessen Gipfel ist: die Verherrlichung<lb/>
aller Attentate auf den Geist, die Abschaffung der Moral<lb/>
und des Allmenschentums, die Zerstörung der Religion und<lb/>
des Menschheitsgewissens.</p><lb/>
          <p>Die Weltseele musste Bismarck erfinden, um Europa<lb/>
an einem flagranten Beispiel zu zeigen, worin man in<lb/>
Deutschland sich einig ist und was einer vermag, der die<lb/>
deutschen Freiheitsbegriffe versteht. Man hat Bismarck &#x201E;von<lb/>
allen Deutschen den deutschesten Mann&#x201C; genannt <note xml:id="id92d" next="id92d92d" place="end" n="92)"/>, und<lb/>
wenn die Bismarcktürme aller deutschen Gaue etwas be-<lb/>
weisen, dann mit Recht. Er hat die Nation tiefer entfesselt<lb/>
als Luther und Nietzsche. Er war der &#x201E;freieste&#x201C; Deutsche.<lb/>
Selbst vor den schlimmsten Instinkten scheute er nicht<lb/>
zurück. Er hat die Nation an den Tag gebracht wie keiner<lb/>
vor ihm, unmissverständlich und ohne Bedenken.</p><lb/>
          <p>Der Begriff deutsch steht selbst unter Deutschen keines-<lb/>
wegs fest, und unter Ausländern nur als Schimpfwort. Her-<lb/>
vorragende Führer haben sich vergebens bemüht, eine Norm<lb/>
aufzustellen, was eigentlich deutsch sei. Sie widersprachen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0219] schaft nie etwas gehalten habe“. Militärkabinett und Kriegs- ministerium heckten zusammen den neuen Mann aus: den Junker Otto von Bismarck. 5. Die Umkehr der Moralbegriffe, die Luther vornahm, indem er der Brutalität deutscher Fürsten des 16. Jahr- hunderts die päpstliche Würde, der Obrigkeit und dem Staate göttliche Kraft verlieh, bestätigt die Erbsünde unserer Nation, ihren paradoxalen Freiheitsbegriff, das Wohlbehagen im Zustande der Barbarei. Mereschkowski nannte die Re- formation den „zweiten Einbruch der Barbaren“ in die lateinischen Sitten ⁹¹⁾ . Und in der Tat: die Freude an der geglückten Zerstörung — die sogenannte Schadenfreude — und die Heiligsprechung der Profanation sind der Sinn des Lutheranismus, dessen Gipfel ist: die Verherrlichung aller Attentate auf den Geist, die Abschaffung der Moral und des Allmenschentums, die Zerstörung der Religion und des Menschheitsgewissens. Die Weltseele musste Bismarck erfinden, um Europa an einem flagranten Beispiel zu zeigen, worin man in Deutschland sich einig ist und was einer vermag, der die deutschen Freiheitsbegriffe versteht. Man hat Bismarck „von allen Deutschen den deutschesten Mann“ genannt ⁹²⁾ , und wenn die Bismarcktürme aller deutschen Gaue etwas be- weisen, dann mit Recht. Er hat die Nation tiefer entfesselt als Luther und Nietzsche. Er war der „freieste“ Deutsche. Selbst vor den schlimmsten Instinkten scheute er nicht zurück. Er hat die Nation an den Tag gebracht wie keiner vor ihm, unmissverständlich und ohne Bedenken. Der Begriff deutsch steht selbst unter Deutschen keines- wegs fest, und unter Ausländern nur als Schimpfwort. Her- vorragende Führer haben sich vergebens bemüht, eine Norm aufzustellen, was eigentlich deutsch sei. Sie widersprachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/219
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/219>, abgerufen am 06.03.2021.