Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd jhn eilends zum elenden Ritter zuschlagen / ehe vnd etwa ein ander Vnglück dreyn kähme. Vnd also nahete er zu jhm / entschuldigte sich der Hochmuth / so diß gemeine Völcklin hinder seim vorwissen vnd willen an jhm verübet: welche gleichwol dieser Thumkünheit gnugsame vnnd billiche Straff von jhm bekommen hetten. Er sagte jhm weiter / wie er schon vorher jhn berichtet / daß in dem Castell keine Capell were / auch noch weniger derer zu vollendung dessen / so noch zu jhrem Vornemen vbrig / vonnöthen thäte: weil das gantze Werck des Ritterschlagens in dem Backenstreich vnd dem Schwertschlag bestünde / so fern als er der Gewonheit des Ordens wissenschafft trüge / vnd daß solches wol in der Mitte des Feldes geschehen könte: auch daß er nunmehr erfüllet hette / was wegen bewahrnüß vnd verfechtung seiner Rüstung vonnöthen gewesen / welches sonst in zwey Stunden könte verrichtet werden / da er doch derer gantzer viere darob zubracht. Dieses alles glaubte jhm Don Quixote gern / vnd sprach / daß er bereit wer / jhme zu gehorsamen / vnnd daß er vffs schleunigste müglich / das Werck vollnbrächte: dann / wo er noch einsten also vberfallen solte werden / vnd sich als einen schon geschlagenen newen Ritter befinde / wer er gemeint / nicht einigen Menschen im Castell leben zu lassen / dieselben nur außgenommen / davon er jhm befehl thun würde: dann allein derer gedächte er wegen der Ehre / so er jhm schuldig / zu verschonen.

Als der Wirth dieses sein Vorhaben vernommen / befurchte er sich eins weitern Zufalls / brachte bald herfür ein Buch / darinn er das Stroh vnd Gersten auffzeichnete / so er den Maultreibern zugeben pflegte / vnd mit eim stümpfflein Liecht / so jhm ein Junge trug / mit den zwey obgedachten Fräwlin begleitet /

vnd jhn eilends zum elenden Ritter zuschlagen / ehe vnd etwa ein ander Vnglück dreyn kähme. Vnd also nahete er zu jhm / entschuldigte sich der Hochmuth / so diß gemeine Völcklin hinder seim vorwissen vnd willen an jhm verübet: welche gleichwol dieser Thumkünheit gnugsame vnnd billiche Straff von jhm bekommen hetten. Er sagte jhm weiter / wie er schon vorher jhn berichtet / daß in dem Castell keine Capell were / auch noch weniger derer zu vollendung dessen / so noch zu jhrem Vornemen vbrig / vonnöthen thäte: weil das gantze Werck des Ritterschlagens in dem Backenstreich vnd dem Schwertschlag bestünde / so fern als er der Gewonheit des Ordens wissenschafft trüge / vnd daß solches wol in der Mitte des Feldes geschehen könte: auch daß er nunmehr erfüllet hette / was wegen bewahrnüß vnd verfechtung seiner Rüstung vonnöthen gewesen / welches sonst in zwey Stunden könte verrichtet werden / da er doch derer gantzer viere darob zubracht. Dieses alles glaubte jhm Don Quixote gern / vnd sprach / daß er bereit wer / jhme zu gehorsamen / vnnd daß er vffs schleunigste müglich / das Werck vollnbrächte: dann / wo er noch einsten also vberfallen solte werden / vnd sich als einen schon geschlagenen newen Ritter befinde / wer er gemeint / nicht einigen Menschen im Castell leben zu lassen / dieselben nur außgenommen / davon er jhm befehl thun würde: dann allein derer gedächte er wegen der Ehre / so er jhm schuldig / zu verschonen.

Als der Wirth dieses sein Vorhaben vernommen / befurchte er sich eins weitern Zufalls / brachte bald herfür ein Buch / darinn er das Stroh vnd Gersten auffzeichnete / so er den Maultreibern zugeben pflegte / vnd mit eim stümpfflein Liecht / so jhm ein Junge trug / mit den zwey obgedachten Fräwlin begleitet /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="44"/>
vnd jhn eilends zum elenden Ritter zuschlagen / ehe vnd etwa ein ander Vnglück dreyn kähme. Vnd also nahete er zu jhm / entschuldigte sich der Hochmuth / so diß gemeine Völcklin hinder seim vorwissen vnd willen an jhm verübet: welche gleichwol dieser Thumkünheit gnugsame vnnd billiche Straff von jhm bekommen hetten. Er sagte jhm weiter / wie er schon vorher jhn berichtet / daß in dem Castell keine Capell were / auch noch weniger derer zu vollendung dessen / so noch zu jhrem Vornemen vbrig / vonnöthen thäte: weil das gantze Werck des Ritterschlagens in dem Backenstreich vnd dem Schwertschlag bestünde / so fern als er der Gewonheit des Ordens wissenschafft trüge / vnd daß solches wol in der Mitte des Feldes geschehen könte: auch daß er nunmehr erfüllet hette / was wegen bewahrnüß vnd verfechtung seiner Rüstung vonnöthen gewesen / welches sonst in zwey Stunden könte verrichtet werden / da er doch derer gantzer viere darob zubracht. Dieses alles glaubte jhm <hi rendition="#aq">Don Quixote</hi> gern / vnd sprach / daß er bereit wer / jhme zu gehorsamen / vnnd daß er vffs schleunigste müglich / das Werck vollnbrächte: dann / wo er noch einsten also vberfallen solte werden / vnd sich als einen schon geschlagenen newen Ritter befinde / wer er gemeint / nicht einigen Menschen im Castell leben zu lassen / dieselben nur außgenommen / davon er jhm befehl thun würde: dann allein derer gedächte er wegen der Ehre / so er jhm schuldig / zu verschonen.</p>
        <p>Als der Wirth dieses sein Vorhaben vernommen / befurchte er sich eins weitern Zufalls / brachte bald herfür ein Buch / darinn er das Stroh vnd Gersten auffzeichnete / so er den Maultreibern zugeben pflegte / vnd mit eim stümpfflein Liecht / so jhm ein Junge trug / mit den zwey obgedachten Fräwlin begleitet /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] vnd jhn eilends zum elenden Ritter zuschlagen / ehe vnd etwa ein ander Vnglück dreyn kähme. Vnd also nahete er zu jhm / entschuldigte sich der Hochmuth / so diß gemeine Völcklin hinder seim vorwissen vnd willen an jhm verübet: welche gleichwol dieser Thumkünheit gnugsame vnnd billiche Straff von jhm bekommen hetten. Er sagte jhm weiter / wie er schon vorher jhn berichtet / daß in dem Castell keine Capell were / auch noch weniger derer zu vollendung dessen / so noch zu jhrem Vornemen vbrig / vonnöthen thäte: weil das gantze Werck des Ritterschlagens in dem Backenstreich vnd dem Schwertschlag bestünde / so fern als er der Gewonheit des Ordens wissenschafft trüge / vnd daß solches wol in der Mitte des Feldes geschehen könte: auch daß er nunmehr erfüllet hette / was wegen bewahrnüß vnd verfechtung seiner Rüstung vonnöthen gewesen / welches sonst in zwey Stunden könte verrichtet werden / da er doch derer gantzer viere darob zubracht. Dieses alles glaubte jhm Don Quixote gern / vnd sprach / daß er bereit wer / jhme zu gehorsamen / vnnd daß er vffs schleunigste müglich / das Werck vollnbrächte: dann / wo er noch einsten also vberfallen solte werden / vnd sich als einen schon geschlagenen newen Ritter befinde / wer er gemeint / nicht einigen Menschen im Castell leben zu lassen / dieselben nur außgenommen / davon er jhm befehl thun würde: dann allein derer gedächte er wegen der Ehre / so er jhm schuldig / zu verschonen. Als der Wirth dieses sein Vorhaben vernommen / befurchte er sich eins weitern Zufalls / brachte bald herfür ein Buch / darinn er das Stroh vnd Gersten auffzeichnete / so er den Maultreibern zugeben pflegte / vnd mit eim stümpfflein Liecht / so jhm ein Junge trug / mit den zwey obgedachten Fräwlin begleitet /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-08-21T09:01:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-08-21T09:01:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Rechtschreibung folgt dem Original.
  • Die Personalpronomen ihr, ihm, ihn, ihrem … werden ebenfalls getreu den Scans mit einem "j" am Anfang (also jhr, jhm, jhn, jhrem …) übertragen. Auch das Wort immer ist davon betroffen (jmmer).
  • Das große „I“, das in Fraktur wie üblich der gleiche Buchstabe wie das große „J“ ist, wird hingegen nach dem Lautwert übertragen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/44
Zitationshilfe: Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/44>, abgerufen am 08.08.2022.