Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

dem gastspielenden Fremdling mir vor der Nase weg¬
kapern sehen. Ja, das that meinem siebenzehnjährigen
kunstglühenden, ehrgeizigen Herzen bitter weh!

"Und nicht wahr, jetzt sehen Sie selber ein, daß
ich Ihnen den theuren Schimmel nicht lassen konnte?"
sagte Karoline Müller. "Ruhe ist die erste Bürger- --
Selbsterhaltung aber die erste Künstlerpflicht!"

"Nun, wenn auch gerade nicht die erste Künstlerpflicht
-- so doch leider Gottes eine bittere Nothwendigkeit, wie
ich seitdem auch schon erfahren habe", seufzte ich. "Ja, Vol¬
taire hat nicht so Unrecht, wenn er behauptet: Il faut
pour reussir, qu'un artiste ait le diable au corps ...
"

Ich wollte als "Suschen" debütiren, weil ich gerade
in dieser Rolle so glänzende Erfolge hatte, sogar auf
dem öden Exerzirplatz des Pester Theaters.

Nicht brillant genug für Wien -- keine Toiletten-
Effekte!" sagte Karoline Müller bedenklich.

Ich sollte späterhin bereuen, ihrer Welt- und be¬
sonders Wien-Erfahrung nicht vertraut zu haben und
meinem eigenen Kopfe gefolgt zu sein.

Einen interessanten Besuch glaubte ich bei Frau von
Weißenthurn, deren allerliebsten Stücken ich als Pauline
-- Baronin Waldhüll -- Julie in "Beschämte Eifersucht"
u. s. w. so hübsche Erfolge verdankte, machen zu können.
Sie wohnte in einer reizenden Villa vor den Thoren
Wiens und lebte in sehr behaglichen, ja sogar glänzenden
Verhältnissen. Eines Koblenzer Schauspielers Kind, hatte
Veronika Grünberg mit ihren Geschwistern schon in den

dem gaſtſpielenden Fremdling mir vor der Naſe weg¬
kapern ſehen. Ja, das that meinem ſiebenzehnjährigen
kunſtglühenden, ehrgeizigen Herzen bitter weh!

»Und nicht wahr, jetzt ſehen Sie ſelber ein, daß
ich Ihnen den theuren Schimmel nicht laſſen konnte?«
ſagte Karoline Müller. »Ruhe iſt die erſte Bürger- —
Selbſterhaltung aber die erſte Künſtlerpflicht!«

»Nun, wenn auch gerade nicht die erſte Künſtlerpflicht
— ſo doch leider Gottes eine bittere Nothwendigkeit, wie
ich ſeitdem auch ſchon erfahren habe«, ſeufzte ich. »Ja, Vol¬
taire hat nicht ſo Unrecht, wenn er behauptet: Il faut
pour réussir, qu'un artiste ait le diable au corps …
«

Ich wollte als »Suſchen« debütiren, weil ich gerade
in dieſer Rolle ſo glänzende Erfolge hatte, ſogar auf
dem öden Exerzirplatz des Peſter Theaters.

Nicht brillant genug für Wien — keine Toiletten-
Effekte!« ſagte Karoline Müller bedenklich.

Ich ſollte ſpäterhin bereuen, ihrer Welt- und be¬
ſonders Wien-Erfahrung nicht vertraut zu haben und
meinem eigenen Kopfe gefolgt zu ſein.

Einen intereſſanten Beſuch glaubte ich bei Frau von
Weißenthurn, deren allerliebſten Stücken ich als Pauline
— Baronin Waldhüll — Julie in »Beſchämte Eiferſucht«
u. ſ. w. ſo hübſche Erfolge verdankte, machen zu können.
Sie wohnte in einer reizenden Villa vor den Thoren
Wiens und lebte in ſehr behaglichen, ja ſogar glänzenden
Verhältniſſen. Eines Koblenzer Schauſpielers Kind, hatte
Veronika Grünberg mit ihren Geſchwiſtern ſchon in den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0332" n="304"/>
dem ga&#x017F;t&#x017F;pielenden Fremdling mir vor der Na&#x017F;e weg¬<lb/>
kapern &#x017F;ehen. Ja, das that meinem &#x017F;iebenzehnjährigen<lb/>
kun&#x017F;tglühenden, ehrgeizigen Herzen bitter weh!</p><lb/>
        <p>»Und nicht wahr, jetzt &#x017F;ehen Sie &#x017F;elber ein, daß<lb/>
ich Ihnen den theuren Schimmel nicht la&#x017F;&#x017F;en konnte?«<lb/>
&#x017F;agte Karoline Müller. »Ruhe i&#x017F;t die er&#x017F;te Bürger- &#x2014;<lb/>
Selb&#x017F;terhaltung aber die er&#x017F;te Kün&#x017F;tlerpflicht!«</p><lb/>
        <p>»Nun, wenn auch gerade nicht die <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi> Kün&#x017F;tlerpflicht<lb/>
&#x2014; &#x017F;o doch leider Gottes eine bittere Nothwendigkeit, wie<lb/>
ich &#x017F;eitdem auch &#x017F;chon erfahren habe«, &#x017F;eufzte ich. »Ja, Vol¬<lb/>
taire hat nicht &#x017F;o Unrecht, wenn er behauptet: <hi rendition="#aq">Il faut<lb/>
pour réussir, qu'un artiste ait le diable au corps &#x2026;</hi>«</p><lb/>
        <p>Ich wollte als »Su&#x017F;chen« debütiren, weil ich gerade<lb/>
in die&#x017F;er Rolle &#x017F;o glänzende Erfolge hatte, &#x017F;ogar auf<lb/>
dem öden Exerzirplatz des Pe&#x017F;ter Theaters.</p><lb/>
        <p>Nicht brillant genug für Wien &#x2014; keine Toiletten-<lb/>
Effekte!« &#x017F;agte Karoline Müller bedenklich.</p><lb/>
        <p>Ich &#x017F;ollte &#x017F;päterhin bereuen, ihrer Welt- und be¬<lb/>
&#x017F;onders Wien-Erfahrung nicht vertraut zu haben und<lb/>
meinem eigenen Kopfe gefolgt zu &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Einen intere&#x017F;&#x017F;anten Be&#x017F;uch glaubte ich bei Frau von<lb/>
Weißenthurn, deren allerlieb&#x017F;ten Stücken ich als Pauline<lb/>
&#x2014; Baronin Waldhüll &#x2014; Julie in »Be&#x017F;chämte Eifer&#x017F;ucht«<lb/>
u. &#x017F;. w. &#x017F;o hüb&#x017F;che Erfolge verdankte, machen zu können.<lb/>
Sie wohnte in einer reizenden Villa vor den Thoren<lb/>
Wiens und lebte in &#x017F;ehr behaglichen, ja &#x017F;ogar glänzenden<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;en. Eines Koblenzer Schau&#x017F;pielers Kind, hatte<lb/>
Veronika Grünberg mit ihren Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern &#x017F;chon in den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0332] dem gaſtſpielenden Fremdling mir vor der Naſe weg¬ kapern ſehen. Ja, das that meinem ſiebenzehnjährigen kunſtglühenden, ehrgeizigen Herzen bitter weh! »Und nicht wahr, jetzt ſehen Sie ſelber ein, daß ich Ihnen den theuren Schimmel nicht laſſen konnte?« ſagte Karoline Müller. »Ruhe iſt die erſte Bürger- — Selbſterhaltung aber die erſte Künſtlerpflicht!« »Nun, wenn auch gerade nicht die erſte Künſtlerpflicht — ſo doch leider Gottes eine bittere Nothwendigkeit, wie ich ſeitdem auch ſchon erfahren habe«, ſeufzte ich. »Ja, Vol¬ taire hat nicht ſo Unrecht, wenn er behauptet: Il faut pour réussir, qu'un artiste ait le diable au corps …« Ich wollte als »Suſchen« debütiren, weil ich gerade in dieſer Rolle ſo glänzende Erfolge hatte, ſogar auf dem öden Exerzirplatz des Peſter Theaters. Nicht brillant genug für Wien — keine Toiletten- Effekte!« ſagte Karoline Müller bedenklich. Ich ſollte ſpäterhin bereuen, ihrer Welt- und be¬ ſonders Wien-Erfahrung nicht vertraut zu haben und meinem eigenen Kopfe gefolgt zu ſein. Einen intereſſanten Beſuch glaubte ich bei Frau von Weißenthurn, deren allerliebſten Stücken ich als Pauline — Baronin Waldhüll — Julie in »Beſchämte Eiferſucht« u. ſ. w. ſo hübſche Erfolge verdankte, machen zu können. Sie wohnte in einer reizenden Villa vor den Thoren Wiens und lebte in ſehr behaglichen, ja ſogar glänzenden Verhältniſſen. Eines Koblenzer Schauſpielers Kind, hatte Veronika Grünberg mit ihren Geſchwiſtern ſchon in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/332
Zitationshilfe: Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/332>, abgerufen am 18.05.2021.