Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

chen ein grosser W[unleserliches Material]yhe Kessel von lauter Porphyr Stein gemacht/ so sich in der weite vber 10. Schuch erstrecket. Item/ ein hültzern Crucifix/ mit gantz gülden Blechen vberzogen. In den Vorstatt zu S. Arnulpho ligen deß Keysers Ludouici Pij, Königs Caroli Söhne/ vnd etliche Töchter Pipini begraben: welche alle durch Krieg dermassen verhergt/ daß von allen solchen Vorstätten nicht das geringste Malzeichen vbrig.

Die Statt Nancy/ als die Hauptstatt deß Landes/ ob sie wol vo grösse nicht sonders vornehme/ ligt sie doch an einem schönen lustigen vnnd herrlichen Ort/ bey dem Wasserfluß Murta/ ist mit Wällen vnd Gräben vberauß wol wol beuestiget/ vnnd wegen der Niederlag Hertzog Carols auß Burgund sehr berühmet.

Histori von dem Burgundischen Krieg. Dam es entstunde im Jahr 1374. zwischen Hertzog Carlen in Burgundt/ vnd den Schweitzern ein grosser Krieg / dieweil nemblich die Schweitzer/ Peter von Hagenbachen seinen Landtvogt zuenthaupten verwilliget/ vnd auch bey Keyser Sigmunden welcher jhme das Elsaß vnnd Sündgow abzutringen vnterstanden/ wider jhn gebrauchen lassen. Derwegen als Hertzog Carolus wider die Schweitzer außgezogen/ vnnd durch Lotharingenreysete/ stiesse er auff die Statt Nancy/ belägert dieselbige/ vnd erobert sie/ kame von dannen durch Ober Burgundt / biß in Sapphoyen/ belägert bey Granse zwey Schlösser/ vnd liesse die Teutsche Besatzung/ bey fünffhundert Mann/ an die nechste Bäume hencken. Dargegen brachten die Schweitzer auch ein Kriegsvolck zusammen/ siegten den Burgundern in einer offenen Feldtschlag ob/ eroberten das Läger/ vnd ein grosse Beute/ so auff dreymal hundert tausent Cronen geschätzet worden. Solchen grossen Schaden zu rechen/ samlete Hertzog Carle ein new Kriegsvolck/ in willens die Statt Murs/ in deren von Berrn Herrschafft gelegen/ zubelägern/ vnd gabe hiemit den Schweitzern Vrsach/ Hertzog Renatum von Lotharingen vmb Hülff anzuruffen/ welcher dann weil jhm diese Statt Nancy von Hertzog Carlen eingenommen/ jhnen desto williger zu Hülff erschiene/ schlugen vnnd jagten also Hertzogen Carlen mit gesampten Hülff auß dem Landt/ nach dem er 17000. Mann außerlesenes Volcks verlohren. Vngeacht aber dieser grossen Niederlag/ versucht es Hertzog Carle zum drittenmahl/ legert sich mitten im Winter vor Nansy/ welche Hertzog Renatus vnder dessen widerumb eingenommen. Derhalben dann Renatus die Belägerte zuentsetzen/ jhme mit den Schweitzern/ Teutschen vnd Frantzosen die Burgundier gantz grimmig angriffe/ vnd dieselbig wider- umb in die Flucht jagte/ also das

chen ein grosser W[unleserliches Material]yhe Kessel von lauter Porphyr Stein gemacht/ so sich in der weite vber 10. Schuch erstrecket. Item/ ein hültzern Crucifix/ mit gantz gülden Blechen vberzogen. In den Vorstatt zu S. Arnulpho ligen deß Keysers Ludouici Pij, Königs Caroli Söhne/ vnd etliche Töchter Pipini begraben: welche alle durch Krieg dermassen verhergt/ daß von allen solchen Vorstätten nicht das geringste Malzeichen vbrig.

Die Statt Nancy/ als die Hauptstatt deß Landes/ ob sie wol vo grösse nicht sonders vornehme/ ligt sie doch an einem schönen lustigen vnnd herrlichen Ort/ bey dem Wasserfluß Murta/ ist mit Wällen vnd Gräben vberauß wol wol beuestiget/ vnnd wegen der Niederlag Hertzog Carols auß Burgund sehr berühmet.

Histori von dem Burgundischen Krieg. Dam es entstunde im Jahr 1374. zwischen Hertzog Carlen in Burgundt/ vnd den Schweitzern ein grosser Krieg / dieweil nemblich die Schweitzer/ Peter von Hagenbachen seinen Landtvogt zuenthaupten verwilliget/ vnd auch bey Keyser Sigmunden welcher jhme das Elsaß vnnd Sündgow abzutringen vnterstanden/ wider jhn gebrauchen lassen. Derwegen als Hertzog Carolus wider die Schweitzer außgezogen/ vnnd durch Lotharingẽreysete/ stiesse er auff die Statt Nancy/ belägert dieselbige/ vnd erobert sie/ kame von dannen durch Ober Burgundt / biß in Sapphoyen/ belägert bey Granse zwey Schlösser/ vnd liesse die Teutsche Besatzung/ bey fünffhundert Mañ/ an die nechste Bäume hencken. Dargegen brachten die Schweitzer auch ein Kriegsvolck zusammen/ siegten den Burgundern in einer offenen Feldtschlag ob/ eroberten das Läger/ vnd ein grosse Beute/ so auff dreymal hundert tausent Cronen geschätzet worden. Solchen grossen Schaden zu rechen/ samlete Hertzog Carle ein new Kriegsvolck/ in willens die Statt Murs/ in deren von Berrn Herrschafft gelegen/ zubelägern/ vnd gabe hiemit den Schweitzern Vrsach/ Hertzog Renatum von Lotharingen vmb Hülff anzuruffen/ welcher dann weil jhm diese Statt Nancy von Hertzog Carlen eingenommen/ jhnen desto williger zu Hülff erschiene/ schlugen vnnd jagten also Hertzogen Carlen mit gesampten Hülff auß dem Landt/ nach dem er 17000. Mañ außerlesenes Volcks verlohren. Vngeacht aber dieser grossen Niederlag/ versucht es Hertzog Carle zum drittenmahl/ legert sich mitten im Winter vor Nansy/ welche Hertzog Renatus vnder dessen widerumb eingenommen. Derhalben dann Renatus die Belägerte zuentsetzen/ jhme mit den Schweitzern/ Teutschen vnd Frantzosen die Burgundier gantz grimmig angriffe/ vnd dieselbig wider- umb in die Flucht jagte/ also das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0137" n="117"/>
chen ein grosser W<gap reason="illegible"/>yhe            Kessel von lauter Porphyr Stein gemacht/ so sich in der weite vber 10. Schuch erstrecket.            Item/ ein hültzern Crucifix/ mit gantz gülden Blechen vberzogen. In den Vorstatt zu S.            Arnulpho ligen deß Keysers Ludouici Pij, Königs Caroli Söhne/ vnd etliche Töchter Pipini            begraben: welche alle durch Krieg dermassen verhergt/ daß von allen solchen Vorstätten            nicht das geringste Malzeichen vbrig.</p>
        <p>Die Statt Nancy/ als die Hauptstatt deß Landes/ ob sie wol vo grösse nicht sonders            vornehme/ ligt sie doch an einem schönen lustigen vnnd herrlichen Ort/ bey dem            Wasserfluß Murta/ ist mit Wällen vnd Gräben vberauß wol wol beuestiget/ vnnd wegen der            Niederlag Hertzog Carols auß Burgund sehr berühmet.</p>
        <p><note place="left">Histori von dem Burgundischen Krieg.</note> Dam es entstunde im Jahr            1374. zwischen Hertzog Carlen in Burgundt/ vnd den Schweitzern ein grosser Krieg /            dieweil nemblich die Schweitzer/ Peter von Hagenbachen seinen Landtvogt zuenthaupten            verwilliget/ vnd auch bey Keyser Sigmunden welcher jhme das Elsaß vnnd Sündgow            abzutringen vnterstanden/ wider jhn gebrauchen lassen. Derwegen als Hertzog Carolus wider            die Schweitzer außgezogen/ vnnd durch Lotharinge&#x0303;reysete/ stiesse er auff die            Statt Nancy/ belägert dieselbige/ vnd erobert sie/ kame von dannen durch Ober Burgundt           / biß in Sapphoyen/ belägert bey Granse zwey Schlösser/ vnd liesse die Teutsche            Besatzung/ bey fünffhundert Man&#x0303;/ an die nechste Bäume hencken. Dargegen brachten            die Schweitzer auch ein Kriegsvolck zusammen/ siegten den Burgundern in einer offenen            Feldtschlag ob/ eroberten das Läger/ vnd ein grosse Beute/ so auff dreymal hundert            tausent Cronen geschätzet worden. Solchen grossen Schaden zu rechen/ samlete Hertzog            Carle ein new Kriegsvolck/ in willens die Statt Murs/ in deren von Berrn Herrschafft            gelegen/ zubelägern/ vnd gabe hiemit den Schweitzern Vrsach/ Hertzog Renatum von            Lotharingen vmb Hülff anzuruffen/ welcher dann weil jhm diese Statt Nancy von Hertzog            Carlen eingenommen/ jhnen desto williger zu Hülff erschiene/ schlugen vnnd jagten also            Hertzogen Carlen mit gesampten Hülff auß dem Landt/ nach dem er 17000. Man&#x0303;            außerlesenes Volcks verlohren. Vngeacht aber dieser grossen Niederlag/ versucht es            Hertzog Carle zum drittenmahl/ legert sich mitten im Winter vor Nansy/ welche Hertzog            Renatus vnder dessen widerumb eingenommen. Derhalben dann Renatus die Belägerte            zuentsetzen/ jhme mit den Schweitzern/ Teutschen vnd Frantzosen die Burgundier gantz            grimmig angriffe/ vnd dieselbig wider- umb in die Flucht jagte/ also das
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0137] chen ein grosser W_ yhe Kessel von lauter Porphyr Stein gemacht/ so sich in der weite vber 10. Schuch erstrecket. Item/ ein hültzern Crucifix/ mit gantz gülden Blechen vberzogen. In den Vorstatt zu S. Arnulpho ligen deß Keysers Ludouici Pij, Königs Caroli Söhne/ vnd etliche Töchter Pipini begraben: welche alle durch Krieg dermassen verhergt/ daß von allen solchen Vorstätten nicht das geringste Malzeichen vbrig. Die Statt Nancy/ als die Hauptstatt deß Landes/ ob sie wol vo grösse nicht sonders vornehme/ ligt sie doch an einem schönen lustigen vnnd herrlichen Ort/ bey dem Wasserfluß Murta/ ist mit Wällen vnd Gräben vberauß wol wol beuestiget/ vnnd wegen der Niederlag Hertzog Carols auß Burgund sehr berühmet. Dam es entstunde im Jahr 1374. zwischen Hertzog Carlen in Burgundt/ vnd den Schweitzern ein grosser Krieg / dieweil nemblich die Schweitzer/ Peter von Hagenbachen seinen Landtvogt zuenthaupten verwilliget/ vnd auch bey Keyser Sigmunden welcher jhme das Elsaß vnnd Sündgow abzutringen vnterstanden/ wider jhn gebrauchen lassen. Derwegen als Hertzog Carolus wider die Schweitzer außgezogen/ vnnd durch Lotharingẽreysete/ stiesse er auff die Statt Nancy/ belägert dieselbige/ vnd erobert sie/ kame von dannen durch Ober Burgundt / biß in Sapphoyen/ belägert bey Granse zwey Schlösser/ vnd liesse die Teutsche Besatzung/ bey fünffhundert Mañ/ an die nechste Bäume hencken. Dargegen brachten die Schweitzer auch ein Kriegsvolck zusammen/ siegten den Burgundern in einer offenen Feldtschlag ob/ eroberten das Läger/ vnd ein grosse Beute/ so auff dreymal hundert tausent Cronen geschätzet worden. Solchen grossen Schaden zu rechen/ samlete Hertzog Carle ein new Kriegsvolck/ in willens die Statt Murs/ in deren von Berrn Herrschafft gelegen/ zubelägern/ vnd gabe hiemit den Schweitzern Vrsach/ Hertzog Renatum von Lotharingen vmb Hülff anzuruffen/ welcher dann weil jhm diese Statt Nancy von Hertzog Carlen eingenommen/ jhnen desto williger zu Hülff erschiene/ schlugen vnnd jagten also Hertzogen Carlen mit gesampten Hülff auß dem Landt/ nach dem er 17000. Mañ außerlesenes Volcks verlohren. Vngeacht aber dieser grossen Niederlag/ versucht es Hertzog Carle zum drittenmahl/ legert sich mitten im Winter vor Nansy/ welche Hertzog Renatus vnder dessen widerumb eingenommen. Derhalben dann Renatus die Belägerte zuentsetzen/ jhme mit den Schweitzern/ Teutschen vnd Frantzosen die Burgundier gantz grimmig angriffe/ vnd dieselbig wider- umb in die Flucht jagte/ also das Histori von dem Burgundischen Krieg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/137
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/137>, abgerufen am 16.05.2021.