Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

auch Hertzog Carle selbst in aller Eyl entweichen muste/ fiele aber in der Flucht von dem Pferdt/ vnnd ward mit dreyen Wunden erschlagen. Sein Leichnam bliebe eine lange Zeit vnder dem Schnee bedeckt liegen/ wurde nachmals kümmerlich erkennet/ gen Nansy gebracht/ balsamiert/ endtlichen aber von Königin Maria auß Vngern gen Bruck in Flandern abgeholet/ vnd daselbsten herrlich bestattet.

Kirche bey Sanct Niclas. Bey S. Niclas zwo Meil von Nanci/ an dem Fluß Murta ligt eine gewaltige grosse hohe Kirche/ so inwendig fast hell/ vnd mit solchen hohen vnnd dünnen Seulen vnderstützet/ daß niemand vermeinet müglich zu seyn / wie solche das Gebäw ertragen können. Es hat auch diese Kirche zween schöne Thürne/ in deren einen Carle/ Cardinals in Lotharingen/ so auch Bischoff zu Metz gewesen/ vnnd welchen diese Kirche/ als jhrem Prior zugehörig/ Symbolum oben auff einem schönen Obelisco, oder viereckten Stein/ vnden/ bivnden/ biß zu oberst außgespitzet / eingehawen stehet/ nemblich diese Wort: TESTANTE VIREBO, mit einem Kräntzlein von Epphew zu rings vmb eingefasset. Bey dem Dorff Wasserbillig/ allda die Saar mit der Mosel sich vereiniget/ stehet noch ein anderer Obeliscus, der Igel geheissen/ vnd auff dessen Höhe eine vberauß schön alt Monument/ ist ein viereckter Stein/ zwey vnnd zwantzig Schuch dick/ so sich allgemach hinauffwertz außspitzet/ auff 74. Schuch in die höhe erstrecket / auff allen Seiten mit schönen Bildwerck künstlich außgehawen/ vnd oben auff der Spitzen noch ein stücke von einem Adler/ welcher scheinet/ als habe erdie Flügel außgebreitet / vnnd ein decke vor der Brust gehabt.

Das 41. Capit.

Von den Niederländischen Prouintzen.

Vnd erstlich von Seelandt.

Seeland. SEeland hat jhren Namen von den Dennemärckern vnd Nortmanniern vberkommen/ welche auß den Dennemärckischen Insuln Scandia oder Seelandt außgewichen/ vnd dieser Ort sich begeben/ von den vielen Seen also benahmet.

Seeländische Insulen wie wiel.Dieser Insuln sind vornemblich sieben/ drey jenseit deß Auffgangs der Scheldte/ gegen Orient vnd Hollandt/ nemblich Schouwe/ Duuelandt vnd Tolen/ die andere disseits der Scheldte/ gegen Niedergang/ als Walachria/ Zuitbeuelandt/ Nortbeuelandt/ vnd Wolffersdyck. Diese Insuln werden gegen dem grossen Nidergängischen Meer mit sandechten Hügeln/ ge-

auch Hertzog Carle selbst in aller Eyl entweichen muste/ fiele aber in der Flucht von dem Pferdt/ vnnd ward mit dreyen Wunden erschlagen. Sein Leichnam bliebe eine lange Zeit vnder dem Schnee bedeckt liegen/ wurde nachmals kümmerlich erkennet/ gen Nansy gebracht/ balsamiert/ endtlichen aber von Königin Maria auß Vngern gen Bruck in Flandern abgeholet/ vnd daselbsten herrlich bestattet.

Kirche bey Sanct Niclas. Bey S. Niclas zwo Meil von Nanci/ an dem Fluß Murta ligt eine gewaltige grosse hohe Kirche/ so inwendig fast hell/ vnd mit solchen hohen vnnd dünnen Seulen vnderstützet/ daß niemand vermeinet müglich zu seyn / wie solche das Gebäw ertragẽ köñen. Es hat auch diese Kirche zween schöne Thürne/ in deren einen Carle/ Cardinals in Lotharingen/ so auch Bischoff zu Metz gewesen/ vnnd welchen diese Kirche/ als jhrem Prior zugehörig/ Symbolum oben auff einem schönen Obelisco, oder viereckten Stein/ vnden/ bivnden/ biß zu oberst außgespitzet / eingehawen stehet/ nemblich diese Wort: TESTANTE VIREBO, mit einem Kräntzlein von Epphew zu rings vmb eingefasset. Bey dem Dorff Wasserbillig/ allda die Saar mit der Mosel sich vereiniget/ stehet noch ein anderer Obeliscus, der Igel geheissen/ vnd auff dessen Höhe eine vberauß schön alt Monument/ ist ein viereckter Stein/ zwey vnnd zwantzig Schuch dick/ so sich allgemach hinauffwertz außspitzet/ auff 74. Schuch in die höhe erstrecket / auff allen Seiten mit schönen Bildwerck künstlich außgehawen/ vnd oben auff der Spitzen noch ein stücke von einem Adler/ welcher scheinet/ als habe erdie Flügel außgebreitet / vnnd ein decke vor der Brust gehabt.

Das 41. Capit.

Von den Niederländischen Prouintzen.

Vnd erstlich von Seelandt.

Seeland. SEeland hat jhren Namen von den Dennemärckern vnd Nortmanniern vberkommen/ welche auß den Dennemärckischen Insuln Scandia oder Seelandt außgewichen/ vnd dieser Ort sich begeben/ von dẽ vielen Seen also benahmet.

Seeländische Insulen wie wiel.Dieser Insuln sind vornemblich sieben/ drey jenseit deß Auffgangs der Scheldte/ gegen Orient vnd Hollandt/ nemblich Schouwe/ Duuelandt vnd Tolen/ die andere disseits der Scheldte/ gegen Niedergang/ als Walachria/ Zuitbeuelandt/ Nortbeuelandt/ vnd Wolffersdyck. Diese Insuln werden gegen dem grossen Nidergängischen Meer mit sandechten Hügeln/ ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0138" n="118"/>
auch Hertzog Carle selbst in aller Eyl            entweichen muste/ fiele aber in der Flucht von dem Pferdt/ vnnd ward mit dreyen Wunden            erschlagen. Sein Leichnam bliebe eine lange Zeit vnder dem Schnee bedeckt liegen/ wurde            nachmals kümmerlich erkennet/ gen Nansy gebracht/ balsamiert/ endtlichen aber von            Königin Maria auß Vngern gen Bruck in Flandern abgeholet/ vnd daselbsten herrlich            bestattet.</p>
        <p><note place="left">Kirche bey Sanct Niclas.</note> Bey S. Niclas zwo Meil von Nanci/ an            dem Fluß Murta ligt eine gewaltige grosse hohe Kirche/ so inwendig fast hell/ vnd mit            solchen hohen vnnd dünnen Seulen vnderstützet/ daß niemand vermeinet müglich zu seyn /            wie solche das Gebäw ertrage&#x0303; kön&#x0303;en. Es hat auch diese Kirche zween schöne            Thürne/ in deren einen Carle/ Cardinals in Lotharingen/ so auch Bischoff zu Metz            gewesen/ vnnd welchen diese Kirche/ als jhrem Prior zugehörig/ Symbolum oben auff einem            schönen Obelisco, oder viereckten Stein/ vnden/ bivnden/ biß zu oberst außgespitzet /            eingehawen stehet/ nemblich diese Wort: TESTANTE VIREBO, mit einem Kräntzlein von Epphew            zu rings vmb eingefasset. Bey dem Dorff Wasserbillig/ allda die Saar mit der Mosel sich            vereiniget/ stehet noch ein anderer Obeliscus, der Igel geheissen/ vnd auff dessen Höhe            eine vberauß schön alt Monument/ ist ein viereckter Stein/ zwey vnnd zwantzig Schuch            dick/ so sich allgemach hinauffwertz außspitzet/ auff 74. Schuch in die höhe erstrecket           / auff allen Seiten mit schönen Bildwerck künstlich außgehawen/ vnd oben auff der Spitzen            noch ein stücke von einem Adler/ welcher scheinet/ als habe erdie Flügel außgebreitet /            vnnd ein decke vor der Brust gehabt.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 41. Capit.</head>
        <p>Von den Niederländischen Prouintzen.</p>
        <p>Vnd erstlich von Seelandt.</p>
        <p><note place="right">Seeland.</note> SEeland hat jhren Namen von den Dennemärckern vnd            Nortmanniern vberkommen/ welche auß den Dennemärckischen Insuln Scandia oder Seelandt            außgewichen/ vnd dieser Ort sich begeben/ von de&#x0303; vielen Seen also benahmet.</p>
        <p><note place="right">Seeländische Insulen wie wiel.</note>Dieser Insuln sind vornemblich            sieben/ drey jenseit deß Auffgangs der Scheldte/ gegen Orient vnd Hollandt/ nemblich            Schouwe/ Duuelandt vnd Tolen/ die andere disseits der Scheldte/ gegen Niedergang/ als            Walachria/ Zuitbeuelandt/ Nortbeuelandt/ vnd Wolffersdyck. Diese Insuln werden gegen            dem grossen Nidergängischen Meer mit sandechten Hügeln/ ge-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0138] auch Hertzog Carle selbst in aller Eyl entweichen muste/ fiele aber in der Flucht von dem Pferdt/ vnnd ward mit dreyen Wunden erschlagen. Sein Leichnam bliebe eine lange Zeit vnder dem Schnee bedeckt liegen/ wurde nachmals kümmerlich erkennet/ gen Nansy gebracht/ balsamiert/ endtlichen aber von Königin Maria auß Vngern gen Bruck in Flandern abgeholet/ vnd daselbsten herrlich bestattet. Bey S. Niclas zwo Meil von Nanci/ an dem Fluß Murta ligt eine gewaltige grosse hohe Kirche/ so inwendig fast hell/ vnd mit solchen hohen vnnd dünnen Seulen vnderstützet/ daß niemand vermeinet müglich zu seyn / wie solche das Gebäw ertragẽ köñen. Es hat auch diese Kirche zween schöne Thürne/ in deren einen Carle/ Cardinals in Lotharingen/ so auch Bischoff zu Metz gewesen/ vnnd welchen diese Kirche/ als jhrem Prior zugehörig/ Symbolum oben auff einem schönen Obelisco, oder viereckten Stein/ vnden/ bivnden/ biß zu oberst außgespitzet / eingehawen stehet/ nemblich diese Wort: TESTANTE VIREBO, mit einem Kräntzlein von Epphew zu rings vmb eingefasset. Bey dem Dorff Wasserbillig/ allda die Saar mit der Mosel sich vereiniget/ stehet noch ein anderer Obeliscus, der Igel geheissen/ vnd auff dessen Höhe eine vberauß schön alt Monument/ ist ein viereckter Stein/ zwey vnnd zwantzig Schuch dick/ so sich allgemach hinauffwertz außspitzet/ auff 74. Schuch in die höhe erstrecket / auff allen Seiten mit schönen Bildwerck künstlich außgehawen/ vnd oben auff der Spitzen noch ein stücke von einem Adler/ welcher scheinet/ als habe erdie Flügel außgebreitet / vnnd ein decke vor der Brust gehabt. Kirche bey Sanct Niclas. Das 41. Capit. Von den Niederländischen Prouintzen. Vnd erstlich von Seelandt. SEeland hat jhren Namen von den Dennemärckern vnd Nortmanniern vberkommen/ welche auß den Dennemärckischen Insuln Scandia oder Seelandt außgewichen/ vnd dieser Ort sich begeben/ von dẽ vielen Seen also benahmet. Seeland. Dieser Insuln sind vornemblich sieben/ drey jenseit deß Auffgangs der Scheldte/ gegen Orient vnd Hollandt/ nemblich Schouwe/ Duuelandt vnd Tolen/ die andere disseits der Scheldte/ gegen Niedergang/ als Walachria/ Zuitbeuelandt/ Nortbeuelandt/ vnd Wolffersdyck. Diese Insuln werden gegen dem grossen Nidergängischen Meer mit sandechten Hügeln/ ge- Seeländische Insulen wie wiel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/138
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/138>, abgerufen am 12.04.2021.