Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Genff ist ein treffliche alte Stat/ als deren auch bey C. Caesare in seinen Commentarijs gedacht wirdt/ ligt an einem lustigen fruchtbaren Ort/ auff einem Bühel/ da der Rhodan / auß dem grossen See lauffet/ vnnd sind zu vnser Zeit zwo Stätte daselbst zu beyden seyten deß Rhodans erbawet/ vnd mit einer höltzern Brücken widerumb zusammen gefüget. Ist mit den Stätten Bern/ vnd Freyburg in Bindnaß/ ist aber zu vnderschiedlichen malen/ zwische dem Hertzogen von Saphoy/ als welche sich der Kastenvogtey vber die Statt anmassete/ vnd Krafft deren allerhand Eingriff versuchten/ vnd der Statt grosse vnruhe entstanden/ wie bey andern nach länge zu finden.

Delphinat. Das Delphinat/ so gleichfals zu diesem theil Franckreich gehörig / stösset zu nechst an Saphoyen/ vnd wird dero Vrsachen den Allobrogen zugeschrieben / dieweil bey etlichen die Statt Wien das Haupt deß Delphinats/ der Allobrogen Wien genennet wirdt Wird in das vndere/ vnd obere abgetheilet/ seine Hauptstatt ist Embrum, die nechste nach deren Valentz/ deß vndere vornemmste Statt ist Granoble/ in welcher ein vornehms Parlament/ vnd Vienna/ oder Wien/ von diesem theil aber ist droben etwas weitlaufftiger meldung geschehen.

Was aber vber dieses das Westerreich/ Schweitzer Land/ Elsaß/ vnd andere Ort belanget welche vor zeiten vnder Galliam/ oder Franckreich gehörig/ nunmehr aber dauon gantz abgesondert/ wöllen wir/ vmb besser Nachrichtung willen deß Lesers/ vnder der Beschreibung Teutschlandes begreiffen/ vnd den günstigen Leser dahin verwiesen haben.

Ende deß ersten Buchs.

Genff ist ein treffliche alte Stat/ als deren auch bey C. Caesare in seinen Commentarijs gedacht wirdt/ ligt an einem lustigen fruchtbaren Ort/ auff einem Bühel/ da der Rhodan / auß dem grossen See lauffet/ vnnd sind zu vnser Zeit zwo Stätte daselbst zu beyden seyten deß Rhodans erbawet/ vñ mit einer höltzern Brücken widerumb zusammen gefüget. Ist mit den Stätten Bern/ vnd Freyburg in Bindnaß/ ist aber zu vnderschiedlichen malen/ zwischë dem Hertzogen von Saphoy/ als welche sich der Kastenvogtey vber die Statt anmassetë/ vñ Krafft derẽ allerhand Eingriff versuchten/ vnd der Statt grosse vnruhe entstanden/ wie bey andern nach länge zu finden.

Delphinat. Das Delphinat/ so gleichfals zu diesem theil Frãckreich gehörig / stösset zu nechst an Saphoyen/ vñ wird dero Vrsachen den Allobrogen zugeschrieben / dieweil bey etlichen die Statt Wien das Haupt deß Delphinats/ der Allobrogen Wien genennet wirdt Wird in das vndere/ vnd obere abgetheilet/ seine Hauptstatt ist Embrum, die nechste nach deren Valentz/ deß vnderë vornem̃ste Statt ist Granoble/ in welcher ein vornehms Parlament/ vnd Vienna/ oder Wien/ von diesem theil aber ist droben etwas weitlaufftiger meldung geschehen.

Was aber vber dieses das Westerreich/ Schweitzer Land/ Elsaß/ vñ andere Ort belanget welche vor zeiten vnder Galliam/ oder Franckreich gehörig/ nunmehr aber dauon gantz abgesondert/ wöllen wir/ vmb besser Nachrichtung willen deß Lesers/ vnder der Beschreibung Teutschlandes begreiffen/ vnd den günstigen Leser dahin verwiesen haben.

Ende deß ersten Buchs.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0152" n="132"/>
        <p>Genff ist ein treffliche alte Stat/ als deren auch bey C. Caesare in seinen Commentarijs            gedacht wirdt/ ligt an einem lustigen fruchtbaren Ort/ auff einem Bühel/ da der Rhodan           / auß dem grossen See lauffet/ vnnd sind zu vnser Zeit zwo Stätte daselbst zu beyden            seyten deß Rhodans erbawet/ vn&#x0303; mit einer höltzern Brücken widerumb zusammen            gefüget. Ist mit den Stätten Bern/ vnd Freyburg in Bindnaß/ ist aber zu            vnderschiedlichen malen/ zwischë dem Hertzogen von Saphoy/ als welche sich der            Kastenvogtey vber die Statt anmassetë/ vn&#x0303; Krafft dere&#x0303; allerhand Eingriff            versuchten/ vnd der Statt grosse vnruhe entstanden/ wie bey andern nach länge zu            finden.</p>
        <p>Delphinat. Das Delphinat/ so gleichfals zu diesem theil Fra&#x0303;ckreich gehörig /            stösset zu nechst an Saphoyen/ vn&#x0303; wird dero Vrsachen den Allobrogen zugeschrieben           / dieweil bey etlichen die Statt Wien das Haupt deß Delphinats/ der Allobrogen Wien            genennet wirdt Wird in das vndere/ vnd obere abgetheilet/ seine Hauptstatt ist Embrum,            die nechste nach deren Valentz/ deß vnderë vornem&#x0303;ste Statt ist Granoble/ in            welcher ein vornehms Parlament/ vnd Vienna/ oder Wien/ von diesem theil aber ist droben            etwas weitlaufftiger meldung geschehen.</p>
        <p>Was aber vber dieses das Westerreich/ Schweitzer Land/ Elsaß/ vn&#x0303; andere Ort            belanget welche vor zeiten vnder Galliam/ oder Franckreich gehörig/ nunmehr aber dauon            gantz abgesondert/ wöllen wir/ vmb besser Nachrichtung willen deß Lesers/ vnder der            Beschreibung Teutschlandes begreiffen/ vnd den günstigen Leser dahin verwiesen haben.</p>
        <p>Ende deß ersten Buchs.</p>
      </div>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0152] Genff ist ein treffliche alte Stat/ als deren auch bey C. Caesare in seinen Commentarijs gedacht wirdt/ ligt an einem lustigen fruchtbaren Ort/ auff einem Bühel/ da der Rhodan / auß dem grossen See lauffet/ vnnd sind zu vnser Zeit zwo Stätte daselbst zu beyden seyten deß Rhodans erbawet/ vñ mit einer höltzern Brücken widerumb zusammen gefüget. Ist mit den Stätten Bern/ vnd Freyburg in Bindnaß/ ist aber zu vnderschiedlichen malen/ zwischë dem Hertzogen von Saphoy/ als welche sich der Kastenvogtey vber die Statt anmassetë/ vñ Krafft derẽ allerhand Eingriff versuchten/ vnd der Statt grosse vnruhe entstanden/ wie bey andern nach länge zu finden. Delphinat. Das Delphinat/ so gleichfals zu diesem theil Frãckreich gehörig / stösset zu nechst an Saphoyen/ vñ wird dero Vrsachen den Allobrogen zugeschrieben / dieweil bey etlichen die Statt Wien das Haupt deß Delphinats/ der Allobrogen Wien genennet wirdt Wird in das vndere/ vnd obere abgetheilet/ seine Hauptstatt ist Embrum, die nechste nach deren Valentz/ deß vnderë vornem̃ste Statt ist Granoble/ in welcher ein vornehms Parlament/ vnd Vienna/ oder Wien/ von diesem theil aber ist droben etwas weitlaufftiger meldung geschehen. Was aber vber dieses das Westerreich/ Schweitzer Land/ Elsaß/ vñ andere Ort belanget welche vor zeiten vnder Galliam/ oder Franckreich gehörig/ nunmehr aber dauon gantz abgesondert/ wöllen wir/ vmb besser Nachrichtung willen deß Lesers/ vnder der Beschreibung Teutschlandes begreiffen/ vnd den günstigen Leser dahin verwiesen haben. Ende deß ersten Buchs.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/152
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/152>, abgerufen am 12.04.2021.