Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

zygs der Kinder Israel das Rothe Meer/ von welchem wir/ ehe wir zu weiterer Beschreibung fortschreiten/ kürtzlich erwas melden. Das Rothe Meer wird von etlichen auch das Arabische Meer genennt/ vnd hat in sei ner läng in die 1200. in der breite aber auffs meiste 100. geringe meilen. Es wird aber getheilt / gleichsam als drey kreyse: vnter welchen der mittelste/ wel ches dz breite Meer genennt / also sicher daß man tag vnd nacht ohne gefahr drauff fahren kan/ sintemal es seiner tieff halben von 25. eln auffs geringst/ biß auff die 50. eln helt: vornemlich von der Insul Camerano biß gen Suez. Die andern zween kreyß sind mit so vie len Insuln verlegt/ vnd mit so vielen Felsen vnd verborgenen scharen verlegt/ dz es gefährlich ist darauff zu fah ren/ es were dann bey tag/ vnd daß man wolbekante Stewrleut oder Piloten bey sich hette/ welche man findet in einer kleinen Insul am Sund dieses Meers vnd deß Indischen Oceani gele gin/ welchen Sund ein alte Königin in Egypten vorzeiten mit einer eysern ketten vberlegt hatte. In diesem Meer ist aber gar kein fischerey/ welches denn scheint fürnemlich daher zu kommen/ dieweil sonderlich keine fliessende wasser sich darinn giessen/ dann die Erfrischung deß süssen Wassers die Meerfisch gern nah sich zu ziehen pfleget. auch hat das Gestad gar kein Moß oder ander Gewächß/ darinn die Fische jhre auffenthaltung haben/ vnd einig nahrung suchen köndten. Den schiffleuten dieses Meers ist der Eingang gemeinlich sehr gefährlich / denn man vielfältig herumb schweiffen muß/ die Schroben vnnd Felsen/ deren es gar viel daselbsten hat/ zu vermeiden.

In der obersten spitzen dieses Meer schoses ligt die Statt Sues: welche vielleicht die / so vorzeiten Ciuitas Heroum (Heldenstatt) geheissen. Vnter der Ptolomeer vnnd Römer beherrschung ist sie in ziemlicher blumen geflanden/ wegen der vnendlichen kauffmanschafften/ so auß Indien vnd Arabien dahin gebracht vnd vethandelt würden: jetz und äber ist bey weiten nit so grosser Gewerb daselbsten/ theils wegen der Statt Mecha/ welche ein guten theil daruon an sich gezogen/ theils wegen der Portugallesern / die solche Gewerb mercklich geschwächt haben. Heutigs tags hat der Türck ein Zeughauß in dem selben ort/ darinn er etliche Galleen helt wider die Portugalleser / denen er in denselben enden nit wol getrawt: gegen welche er auch daselbsten zwo Armaden außrüstet/ eine in den Krieg in Din/ die ander in Ormuz. Demnach aber das gantze Land daselbst herumb an holtz grossen mangelleidet/ ja gar keins hat/ darauß man Schiff machen kündte/ so geht sehr grosser kosten darauff/ wenn man in diesem ort ein Armada zurüsten vnd außmachen will. denn alle ma terien auß Earamania dahin geführt werden müssen. Es hat auch zu Suez kein gut wasser/ sondern man muß es auff Cameln dahin bringen / von eim ort/ so in die 6. kleine meiln dauon gelegen/ ist doch auch gesaltzen vnd bitter.

zygs der Kinder Israel das Rothe Meer/ von welchem wir/ ehe wir zu weiterer Beschreibung fortschreiten/ kürtzlich erwas melden. Das Rothe Meer wird von etlichen auch das Arabische Meer genennt/ vnd hat in sei ner läng in die 1200. in der breite aber auffs meiste 100. geringe meilen. Es wird aber getheilt / gleichsam als drey kreyse: vnter welchen der mittelste/ wel ches dz breite Meer genennt / also sicher daß man tag vnd nacht ohne gefahr drauff fahren kan/ sintemal es seiner tieff halben von 25. eln auffs geringst/ biß auff die 50. eln helt: vornemlich võ der Insul Camerano biß gen Suez. Die andern zweẽ kreyß sind mit so vie len Insuln verlegt/ vnd mit so vielen Felsen vnd verborgenen scharen verlegt/ dz es gefährlich ist darauff zu fah ren/ es were dañ bey tag/ vñ daß man wolbekante Stewrleut oder Piloten bey sich hette/ welche man findet in einer kleinen Insul am Sund dieses Meers vñ deß Indischen Oceani gele gin/ welchen Sund ein alte Königin in Egypten vorzeiten mit einer eysern ketten vberlegt hatte. In diesem Meer ist aber gar kein fischerey/ welches deñ scheint fürnemlich daher zu kommẽ/ dieweil sonderlich keine fliessende wasser sich darinn giessen/ dann die Erfrischung deß süssen Wassers die Meerfisch gern nah sich zu ziehen pfleget. auch hat das Gestad gar kein Moß oder ander Gewächß/ darinn die Fische jhre auffenthaltung haben/ vnd einig nahrung suchen köndten. Den schiffleuten dieses Meers ist der Eingang gemeinlich sehr gefährlich / denn man vielfältig herumb schweiffen muß/ die Schroben vnnd Felsen/ deren es gar viel daselbsten hat/ zu vermeiden.

In der obersten spitzen dieses Meer schoses ligt die Statt Sues: welche vielleicht die / so vorzeiten Ciuitas Heroum (Heldenstatt) geheissen. Vnter der Ptolomeer vnnd Römer beherrschung ist sie in ziemlicher blumen geflanden/ wegen der vnendlichẽ kauffmanschafften/ so auß Indien vnd Arabien dahin gebracht vñ vethandelt würden: jetz und äber ist bey weiten nit so grosser Gewerb daselbsten/ theils wegen der Statt Mecha/ welche ein guten theil daruon an sich gezogen/ theils wegen der Portugallesern / die solche Gewerb mercklich geschwächt habẽ. Heutigs tags hat der Türck ein Zeughauß in dem selben ort/ darinn er etliche Galleen helt wider die Portugalleser / denẽ er in denselben enden nit wol getrawt: gegen welche er auch daselbsten zwo Armaden außrüstet/ eine in den Krieg in Din/ die ander in Ormuz. Demnach aber das gantze Land daselbst herumb an holtz grossen mangelleidet/ ja gar keins hat/ darauß man Schiff machen kündte/ so geht sehr grosser kosten darauff/ wenn man in diesem ort ein Armada zurüsten vnd außmachen will. deñ alle ma terien auß Earamania dahin geführt werden müssen. Es hat auch zu Suez kein gut wasser/ sondern man muß es auff Cameln dahin bringen / von eim ort/ so in die 6. kleine meiln dauon gelegen/ ist doch auch gesaltzen vñ bitter.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0307" n="287"/>
zygs der Kinder Israel das Rothe Meer/ von            welchem wir/ ehe wir zu weiterer Beschreibung fortschreiten/ kürtzlich erwas melden. Das            Rothe Meer wird von etlichen auch das Arabische Meer genennt/ vnd hat in sei ner läng in            die 1200. in der breite aber auffs meiste 100. geringe meilen. Es wird aber getheilt /            gleichsam als drey kreyse: vnter welchen der mittelste/ wel ches dz breite Meer genennt /            also sicher daß man tag vnd nacht ohne gefahr drauff fahren kan/ sintemal es seiner tieff            halben von 25. eln auffs geringst/ biß auff die 50. eln helt: vornemlich vo&#x0303; der            Insul Camerano biß gen Suez. Die andern zwee&#x0303; kreyß sind mit so vie len Insuln            verlegt/ vnd mit so vielen Felsen vnd verborgenen scharen verlegt/ dz es gefährlich ist            darauff zu fah ren/ es were dan&#x0303; bey tag/ vn&#x0303; daß man wolbekante Stewrleut            oder Piloten bey sich hette/ welche man findet in einer kleinen Insul am Sund dieses            Meers vn&#x0303; deß Indischen Oceani gele gin/ welchen Sund ein alte Königin in Egypten            vorzeiten mit einer eysern ketten vberlegt hatte. In diesem Meer ist aber gar kein            fischerey/ welches den&#x0303; scheint fürnemlich daher zu komme&#x0303;/ dieweil            sonderlich keine fliessende wasser sich darinn giessen/ dann die Erfrischung deß süssen            Wassers die Meerfisch gern nah sich zu ziehen pfleget. auch hat das Gestad gar kein Moß            oder ander Gewächß/ darinn die Fische jhre auffenthaltung haben/ vnd einig nahrung            suchen köndten. Den schiffleuten dieses Meers ist der Eingang gemeinlich sehr gefährlich /            denn man vielfältig herumb schweiffen muß/ die Schroben vnnd Felsen/ deren es gar viel            daselbsten hat/ zu vermeiden.</p>
        <p>In der obersten spitzen dieses Meer schoses ligt die Statt Sues: welche vielleicht die /            so vorzeiten Ciuitas Heroum (Heldenstatt) geheissen. Vnter der Ptolomeer vnnd Römer            beherrschung ist sie in ziemlicher blumen geflanden/ wegen der vnendliche&#x0303;            kauffmanschafften/ so auß Indien vnd Arabien dahin gebracht vn&#x0303; vethandelt würden:            jetz und äber ist bey weiten nit so grosser Gewerb daselbsten/ theils wegen der Statt            Mecha/ welche ein guten theil daruon an sich gezogen/ theils wegen der Portugallesern /            die solche Gewerb mercklich geschwächt habe&#x0303;. Heutigs tags hat der Türck ein            Zeughauß in dem selben ort/ darinn er etliche Galleen helt wider die Portugalleser /            dene&#x0303; er in denselben enden nit wol getrawt: gegen welche er auch daselbsten zwo            Armaden außrüstet/ eine in den Krieg in Din/ die ander in Ormuz. Demnach aber das gantze            Land daselbst herumb an holtz grossen mangelleidet/ ja gar keins hat/ darauß man Schiff            machen kündte/ so geht sehr grosser kosten darauff/ wenn man in diesem ort ein Armada            zurüsten vnd außmachen will. den&#x0303; alle ma terien auß Earamania dahin geführt werden            müssen. Es hat auch zu Suez kein gut wasser/ sondern man muß es auff Cameln dahin bringen           / von eim ort/ so in die 6. kleine meiln dauon gelegen/ ist doch auch gesaltzen            vn&#x0303; bitter.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0307] zygs der Kinder Israel das Rothe Meer/ von welchem wir/ ehe wir zu weiterer Beschreibung fortschreiten/ kürtzlich erwas melden. Das Rothe Meer wird von etlichen auch das Arabische Meer genennt/ vnd hat in sei ner läng in die 1200. in der breite aber auffs meiste 100. geringe meilen. Es wird aber getheilt / gleichsam als drey kreyse: vnter welchen der mittelste/ wel ches dz breite Meer genennt / also sicher daß man tag vnd nacht ohne gefahr drauff fahren kan/ sintemal es seiner tieff halben von 25. eln auffs geringst/ biß auff die 50. eln helt: vornemlich võ der Insul Camerano biß gen Suez. Die andern zweẽ kreyß sind mit so vie len Insuln verlegt/ vnd mit so vielen Felsen vnd verborgenen scharen verlegt/ dz es gefährlich ist darauff zu fah ren/ es were dañ bey tag/ vñ daß man wolbekante Stewrleut oder Piloten bey sich hette/ welche man findet in einer kleinen Insul am Sund dieses Meers vñ deß Indischen Oceani gele gin/ welchen Sund ein alte Königin in Egypten vorzeiten mit einer eysern ketten vberlegt hatte. In diesem Meer ist aber gar kein fischerey/ welches deñ scheint fürnemlich daher zu kommẽ/ dieweil sonderlich keine fliessende wasser sich darinn giessen/ dann die Erfrischung deß süssen Wassers die Meerfisch gern nah sich zu ziehen pfleget. auch hat das Gestad gar kein Moß oder ander Gewächß/ darinn die Fische jhre auffenthaltung haben/ vnd einig nahrung suchen köndten. Den schiffleuten dieses Meers ist der Eingang gemeinlich sehr gefährlich / denn man vielfältig herumb schweiffen muß/ die Schroben vnnd Felsen/ deren es gar viel daselbsten hat/ zu vermeiden. In der obersten spitzen dieses Meer schoses ligt die Statt Sues: welche vielleicht die / so vorzeiten Ciuitas Heroum (Heldenstatt) geheissen. Vnter der Ptolomeer vnnd Römer beherrschung ist sie in ziemlicher blumen geflanden/ wegen der vnendlichẽ kauffmanschafften/ so auß Indien vnd Arabien dahin gebracht vñ vethandelt würden: jetz und äber ist bey weiten nit so grosser Gewerb daselbsten/ theils wegen der Statt Mecha/ welche ein guten theil daruon an sich gezogen/ theils wegen der Portugallesern / die solche Gewerb mercklich geschwächt habẽ. Heutigs tags hat der Türck ein Zeughauß in dem selben ort/ darinn er etliche Galleen helt wider die Portugalleser / denẽ er in denselben enden nit wol getrawt: gegen welche er auch daselbsten zwo Armaden außrüstet/ eine in den Krieg in Din/ die ander in Ormuz. Demnach aber das gantze Land daselbst herumb an holtz grossen mangelleidet/ ja gar keins hat/ darauß man Schiff machen kündte/ so geht sehr grosser kosten darauff/ wenn man in diesem ort ein Armada zurüsten vnd außmachen will. deñ alle ma terien auß Earamania dahin geführt werden müssen. Es hat auch zu Suez kein gut wasser/ sondern man muß es auff Cameln dahin bringen / von eim ort/ so in die 6. kleine meiln dauon gelegen/ ist doch auch gesaltzen vñ bitter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/307
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/307>, abgerufen am 08.05.2021.