Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

cherley Thieren Gestalten gesehen/ deß gleichen inn den Septentrionalischen oder Mitnächtischen Orten/ vnd der Insul Ißlandt/ vnnd Norwegen.

Das 19. Capit.

Von den Lufft Menschen.

QB es wol vor etlichen vnglaublich scheinet/ befindet es sich doch/ daß auch Lufft Menschen/ oder Menschen/ so in der Lufft vber der Erden wohnen/ wie sonderlich hieuon Theophrastus Paracelsus schreibet/ diese werden Sylphen genennt/ haben ihre Wohnung vnnd Nahrung inn der Lufft/ gleich wie andere Menschen auff Erden/ daß also keines vnter den Elementen von Menschen vnd Creaturen/ durch Gott erschafffen/ ledig. Es find aber diese nicht auß Adam erzeuget/ find doch Menschen vnd Geister/ haben aber auch ein vnterscheid von den Geistern/ denn sie haben Fleisch vnd Bein. Sie zeugen auch Kinder/ reden/ essen / trincken/ vnnd wandeln welches kein Geist thut. Sind also den Menschen gleich im Kinderzeugen/ gestalt/ essen/ trincken/ haben beneben diesem etliche Geistes Eygenschafften an sich/ aber in dem den Geistern vngleich/ daß sie gleich wie die Menschen sterben. Denn ein Geist stirbt nit/ aber die Creaturen sterben/ wie droben auch allbereit gemeldt. In dem aber den Menschen vngleich/ daß sie keine Seel haben / sondern sterben wie das Viehe/ vnd leben mit vns in einem Chaos vnd gemeinen Lufft.

Das 20. Capit.

Von Wunderwercken der Lufft.

INter die Wunderwerck der Lufft werden auch gerechnet die wunderbare Regen/ inn welchen es je zumalen Fleisch/ Korn vnd andere Sachen geregnet/ wie dann bey Liuio, Iulio Obsequente, vnnd andern außführlich vnnd vielfaltig zu sehen/ deß gleichen wenn es Kreiden/ Erden/ Stein/ Milch/ Blut/ Brot/ Fische/ Creutz/ vnd anders geregnet / wie an gedachten Orten zufinden.

Das 21. Capit.

Von dem Wasser/ dem dritten Element.

DAs Wasser/ in der ordnung das dritte Element ist schwer/ feucht/ vnd kalt/ gehet zu rings vmb die Erden herumb/ durch flösset auch dieselbige an etlichen Orten mit besondern Wasserströmen/ vnnd Bächen/ vnd ist in dem ein merckliches Zeichen der Göttlichen Allmacht/ vnnd Güte/ daß dieses Element in seinen Gesta-

cherley Thieren Gestalten gesehen/ deß gleichen inn den Septentrionalischen oder Mitnächtischen Orten/ vnd der Insul Ißlandt/ vnnd Norwegen.

Das 19. Capit.

Von den Lufft Menschen.

QB es wol vor etlichen vnglaublich scheinet/ befindet es sich doch/ daß auch Lufft Menschen/ oder Menschen/ so in der Lufft vber der Erden wohnen/ wie sonderlich hieuon Theophrastus Paracelsus schreibet/ diese werden Sylphen genennt/ haben ihre Wohnung vnnd Nahrung inn der Lufft/ gleich wie andere Menschen auff Erden/ daß also keines vnter den Elementen von Menschen vnd Creaturen/ durch Gott erschafffen/ ledig. Es find aber diese nicht auß Adam erzeuget/ find doch Menschen vnd Geister/ haben aber auch ein vnterscheid von den Geistern/ denn sie haben Fleisch vnd Bein. Sie zeugen auch Kinder/ reden/ essen / trincken/ vnnd wandeln welches kein Geist thut. Sind also den Menschen gleich im Kinderzeugen/ gestalt/ essen/ trincken/ haben beneben diesem etliche Geistes Eygenschafften an sich/ aber in dem den Geistern vngleich/ daß sie gleich wie die Menschen sterben. Denn ein Geist stirbt nit/ aber die Creaturen sterben/ wie droben auch allbereit gemeldt. In dem aber den Menschẽ vngleich/ daß sie keine Seel haben / sondern sterben wie das Viehe/ vnd leben mit vns in einem Chaos vnd gemeinen Lufft.

Das 20. Capit.

Von Wunderwercken der Lufft.

INter die Wunderwerck der Lufft werden auch gerechnet die wunderbare Regen/ inn welchen es je zumalen Fleisch/ Korn vnd andere Sachen geregnet/ wie dann bey Liuio, Iulio Obsequente, vnnd andern außführlich vnnd vielfaltig zu sehen/ deß gleichen wenn es Kreiden/ Erden/ Stein/ Milch/ Blut/ Brot/ Fische/ Creutz/ vnd anders geregnet / wie an gedachten Orten zufinden.

Das 21. Capit.

Von dem Wasser/ dem dritten Element.

DAs Wasser/ in der ordnung das dritte Element ist schwer/ feucht/ vnd kalt/ gehet zu rings vmb die Erden herumb/ durch flösset auch dieselbige an etlichen Orten mit besondern Wasserströmen/ vnnd Bächen/ vnd ist in dem ein merckliches Zeichen der Göttlichen Allmacht/ vnnd Güte/ daß dieses Element in seinen Gesta-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0518" n="498"/>
cherley Thieren Gestalten            gesehen/ deß gleichen inn den Septentrionalischen oder Mitnächtischen Orten/ vnd der            Insul Ißlandt/ vnnd Norwegen.</p>
        <p>Das 19. Capit.</p>
        <p>Von den Lufft Menschen.</p>
        <p>QB es wol vor etlichen vnglaublich scheinet/ befindet es sich doch/ daß auch Lufft            Menschen/ oder Menschen/ so in der Lufft vber der Erden wohnen/ wie sonderlich hieuon            Theophrastus Paracelsus schreibet/ diese werden Sylphen genennt/ haben ihre Wohnung vnnd            Nahrung inn der Lufft/ gleich wie andere Menschen auff Erden/ daß also keines vnter den            Elementen von Menschen vnd Creaturen/ durch Gott erschafffen/ ledig. Es find aber diese            nicht auß Adam erzeuget/ find doch Menschen vnd Geister/ haben aber auch ein vnterscheid            von den Geistern/ denn sie haben Fleisch vnd Bein. Sie zeugen auch Kinder/ reden/ essen           / trincken/ vnnd wandeln welches kein Geist thut. Sind also den Menschen gleich im            Kinderzeugen/ gestalt/ essen/ trincken/ haben beneben diesem etliche Geistes            Eygenschafften an sich/ aber in dem den Geistern vngleich/ daß sie gleich wie die            Menschen sterben. Denn ein Geist stirbt nit/ aber die Creaturen sterben/ wie droben auch            allbereit gemeldt. In dem aber den Mensche&#x0303; vngleich/ daß sie keine Seel haben /            sondern sterben wie das Viehe/ vnd leben mit vns in einem Chaos vnd gemeinen Lufft.</p>
        <p>Das 20. Capit.</p>
        <p>Von Wunderwercken der Lufft.</p>
        <p>INter die Wunderwerck der Lufft werden auch gerechnet die wunderbare Regen/ inn welchen            es je zumalen Fleisch/ Korn vnd andere Sachen geregnet/ wie dann bey Liuio, Iulio            Obsequente, vnnd andern außführlich vnnd vielfaltig zu sehen/ deß gleichen wenn es            Kreiden/ Erden/ Stein/ Milch/ Blut/ Brot/ Fische/ Creutz/ vnd anders geregnet /            wie an gedachten Orten zufinden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 21. Capit.</head>
        <p>Von dem Wasser/ dem dritten Element.</p>
        <p>DAs Wasser/ in der ordnung das dritte Element ist schwer/ feucht/ vnd kalt/ gehet zu            rings vmb die Erden herumb/ durch flösset auch dieselbige an etlichen Orten mit besondern            Wasserströmen/ vnnd Bächen/ vnd ist in dem ein merckliches Zeichen der Göttlichen            Allmacht/ vnnd Güte/ daß dieses Element in seinen Gesta-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0518] cherley Thieren Gestalten gesehen/ deß gleichen inn den Septentrionalischen oder Mitnächtischen Orten/ vnd der Insul Ißlandt/ vnnd Norwegen. Das 19. Capit. Von den Lufft Menschen. QB es wol vor etlichen vnglaublich scheinet/ befindet es sich doch/ daß auch Lufft Menschen/ oder Menschen/ so in der Lufft vber der Erden wohnen/ wie sonderlich hieuon Theophrastus Paracelsus schreibet/ diese werden Sylphen genennt/ haben ihre Wohnung vnnd Nahrung inn der Lufft/ gleich wie andere Menschen auff Erden/ daß also keines vnter den Elementen von Menschen vnd Creaturen/ durch Gott erschafffen/ ledig. Es find aber diese nicht auß Adam erzeuget/ find doch Menschen vnd Geister/ haben aber auch ein vnterscheid von den Geistern/ denn sie haben Fleisch vnd Bein. Sie zeugen auch Kinder/ reden/ essen / trincken/ vnnd wandeln welches kein Geist thut. Sind also den Menschen gleich im Kinderzeugen/ gestalt/ essen/ trincken/ haben beneben diesem etliche Geistes Eygenschafften an sich/ aber in dem den Geistern vngleich/ daß sie gleich wie die Menschen sterben. Denn ein Geist stirbt nit/ aber die Creaturen sterben/ wie droben auch allbereit gemeldt. In dem aber den Menschẽ vngleich/ daß sie keine Seel haben / sondern sterben wie das Viehe/ vnd leben mit vns in einem Chaos vnd gemeinen Lufft. Das 20. Capit. Von Wunderwercken der Lufft. INter die Wunderwerck der Lufft werden auch gerechnet die wunderbare Regen/ inn welchen es je zumalen Fleisch/ Korn vnd andere Sachen geregnet/ wie dann bey Liuio, Iulio Obsequente, vnnd andern außführlich vnnd vielfaltig zu sehen/ deß gleichen wenn es Kreiden/ Erden/ Stein/ Milch/ Blut/ Brot/ Fische/ Creutz/ vnd anders geregnet / wie an gedachten Orten zufinden. Das 21. Capit. Von dem Wasser/ dem dritten Element. DAs Wasser/ in der ordnung das dritte Element ist schwer/ feucht/ vnd kalt/ gehet zu rings vmb die Erden herumb/ durch flösset auch dieselbige an etlichen Orten mit besondern Wasserströmen/ vnnd Bächen/ vnd ist in dem ein merckliches Zeichen der Göttlichen Allmacht/ vnnd Güte/ daß dieses Element in seinen Gesta-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/518
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/518>, abgerufen am 17.04.2021.