Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

schen Cörper höchlich vbertreffen/ vnnd im 23. schreibet er/ die Mohren Syrbotae genennet/ seyen 12. Schuch lang.

In der Nidergängischen Grentzen wurde ein Weib gefunden/ welche man nicht wuste/ von wannen sie durch die Meerwellen dahin verworffen/ diese ware auff dem Haupt verwund vnd todt/ Jhre länge ware fünfftzig Elenbogen/ vnnd zwischen den Schultern vier Elenbogen / ware mit einem Purpur Mantel bekleidet. Vinc. hist. nat. im 31. Buch/ im 125. Cap.

Vnter der Regierung deß Keysers Justini ist ein Weib auß Thracien bürtig/ gefunden worden/ welche wegen jhrer Grösse/ vnd Proportion deß Leibsglieder auß der Riesen geschlecht/ vnd aller grössesten Mannespersonen einen gantzen Elenbogen in der höhe vbertroffen.

Riesen vuserer zeit. Deßgleichen sind auch zu vnsern Zeiten ebenmässig solche Riesen gefunden/ Anthonius Pigafetta schreibet/ daß er bey den Canabilen in Armenien einen solchen grossen Riesen antroffen/ welchem die vnserigen biß an den Gürtel gereychet. Deßgleichen Riesen wohnen auch an dem Magellanischen Meer vnter dem Polo Antarctico, vnnd Olaus Magnus im fünfften Buch vnd 2. Capitel schreibet / Arthenus seye einer solchen Grösse vnnd Statur gewesen/ daß er neun Elenbogen in seiner länge gehabt. Im Jahr Christi 1511. Ist auff dem Reichstag zu Augspurg Keyser Maximiliano I. ein grosser Mann vorgebracht worden/ welcher nicht allein einer vngehewren Grösse / sondern auch einer vnglaublichen/ vnersättlichen frässigkeit/ also daß er ein gantz Kalb rohe/ oder ein vngekochtes Schaff geringlich auffressen können/ vnnd doch seinen Hunger nicht stillen mögen. Melchior Nugneitz bezeuget in Beschreibung deß Königreichs China / daß deren Völcker Königlichen Hauptstatt Paquin durch grosse Riesen verwahret werde / welche fünffzehen Schuch an jhrer Grösse haben. Auch habe der König in China stättiges fünffhunder solcher Riesen/ zu Leib Trabanten.

Vber dieses alles schreibet Augustinus im sunffzehenden Buch/ de ciuitat. Dei, im neundten Capit. Daß er zu Vtica in Africa ein Backenzahn von einem Riesen gesehen / welcher wann er entzwey zerschnitten worden/ Hundert anderer gemeiner Menschen Zähne weit vbertroffen.

Saxo Grammatic. in der Dennemärckischen Historien im 7. Buch schreibt/ es seye Harthenus von Helsingen Neun hoch gwesen. Auch ist zu Rom im Jahr Christi 1039. deß Pallantis Cörper gefunden worden/ dessen Grösse mit der Statt Mauren Höhe sich verglichen: Es wurde in seinem Grabe zun Häupten ein brennende Lampen gefunden/ welche mit keinem Wasser oder dergleichen Ma-

schen Cörper höchlich vbertreffen/ vnnd im 23. schreibet er/ die Mohren Syrbotae geneñet/ seyen 12. Schuch lang.

In der Nidergängischen Grentzen wurde ein Weib gefunden/ welche man nicht wuste/ von wannen sie durch die Meerwellen dahin verworffen/ diese ware auff dem Haupt verwund vnd todt/ Jhre länge ware fünfftzig Elenbogen/ vnnd zwischen den Schultern vier Elenbogen / ware mit einem Purpur Mantel bekleidet. Vinc. hist. nat. im 31. Buch/ im 125. Cap.

Vnter der Regierung deß Keysers Justini ist ein Weib auß Thracien bürtig/ gefunden worden/ welche wegen jhrer Grösse/ vnd Proportion deß Leibsglieder auß der Riesen geschlecht/ vnd aller grössesten Mannespersonen einen gantzen Elenbogen in der höhe vbertroffen.

Riesen vuserer zeit. Deßgleichen sind auch zu vnsern Zeiten ebenmässig solche Riesen gefunden/ Anthonius Pigafetta schreibet/ daß er bey den Canabilen in Armenien einen solchen grossen Riesen antroffen/ welchem die vnserigen biß an den Gürtel gereychet. Deßgleichen Riesen wohnen auch an dem Magellanischen Meer vnter dem Polo Antarctico, vnnd Olaus Magnus im fünfften Buch vnd 2. Capitel schreibet / Arthenus seye einer solchen Grösse vnnd Statur gewesen/ daß er neun Elenbogen in seiner länge gehabt. Im Jahr Christi 1511. Ist auff dem Reichstag zu Augspurg Keyser Maximiliano I. ein grosser Mann vorgebracht worden/ welcher nicht allein einer vngehewren Grösse / sondern auch einer vnglaublichen/ vnersättlichen frässigkeit/ also daß er ein gantz Kalb rohe/ oder ein vngekochtes Schaff geringlich auffressen können/ vnnd doch seinen Hunger nicht stillen mögen. Melchior Nugneitz bezeuget in Beschreibung deß Königreichs China / daß deren Völcker Königlichen Hauptstatt Paquin durch grosse Riesen verwahret werde / welche fünffzehen Schuch an jhrer Grösse haben. Auch habe der König in China stättiges fünffhunder solcher Riesen/ zu Leib Trabanten.

Vber dieses alles schreibet Augustinus im sunffzehenden Buch/ de ciuitat. Dei, im neundten Capit. Daß er zu Vtica in Africa ein Backenzahn von einem Riesen gesehen / welcher wann er entzwey zerschnitten worden/ Hundert anderer gemeiner Menschen Zähne weit vbertroffen.

Saxo Grammatic. in der Dennemärckischen Historien im 7. Buch schreibt/ es seye Harthenus von Helsingẽ Neun hoch gwesen. Auch ist zu Rom im Jahr Christi 1039. deß Pallantis Cörper gefunden worden/ dessen Grösse mit der Statt Mauren Höhe sich verglichen: Es wurde in seinem Grabe zun Häupten ein brennende Lampen gefunden/ welche mit keinem Wasser oder dergleichen Ma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0578" n="558"/>
schen Cörper höchlich vbertreffen/ vnnd im 23. schreibet er/ die Mohren Syrbotae            genen&#x0303;et/ seyen 12. Schuch lang.</p>
        <p>In der Nidergängischen Grentzen wurde ein Weib gefunden/ welche man nicht wuste/ von            wannen sie durch die Meerwellen dahin verworffen/ diese ware auff dem Haupt verwund vnd            todt/ Jhre länge ware fünfftzig Elenbogen/ vnnd zwischen den Schultern vier Elenbogen /            ware mit einem Purpur Mantel bekleidet. Vinc. hist. nat. im 31. Buch/ im 125. Cap.</p>
        <p>Vnter der Regierung deß Keysers Justini ist ein Weib auß Thracien bürtig/ gefunden            worden/ welche wegen jhrer Grösse/ vnd Proportion deß Leibsglieder auß der Riesen            geschlecht/ vnd aller grössesten Mannespersonen einen gantzen Elenbogen in der höhe            vbertroffen.</p>
        <p><note place="left">Riesen vuserer zeit.</note> Deßgleichen sind auch zu vnsern Zeiten            ebenmässig solche Riesen gefunden/ Anthonius Pigafetta schreibet/ daß er bey den            Canabilen in Armenien einen solchen grossen Riesen antroffen/ welchem die vnserigen biß            an den Gürtel gereychet. Deßgleichen Riesen wohnen auch an dem Magellanischen Meer vnter            dem Polo Antarctico, vnnd Olaus Magnus im fünfften Buch vnd 2. Capitel schreibet /            Arthenus seye einer solchen Grösse vnnd Statur gewesen/ daß er neun Elenbogen in seiner            länge gehabt. Im Jahr Christi 1511. Ist auff dem Reichstag zu Augspurg Keyser Maximiliano            I. ein grosser Mann vorgebracht worden/ welcher nicht allein einer vngehewren Grösse /            sondern auch einer vnglaublichen/ vnersättlichen frässigkeit/ also daß er ein gantz Kalb            rohe/ oder ein vngekochtes Schaff geringlich auffressen können/ vnnd doch seinen Hunger            nicht stillen mögen. Melchior Nugneitz bezeuget in Beschreibung deß Königreichs China /            daß deren Völcker Königlichen Hauptstatt Paquin durch grosse Riesen verwahret werde /            welche fünffzehen Schuch an jhrer Grösse haben. Auch habe der König in China stättiges            fünffhunder solcher Riesen/ zu Leib Trabanten.</p>
        <p>Vber dieses alles schreibet Augustinus im sunffzehenden Buch/ de ciuitat. Dei, im            neundten Capit. Daß er zu Vtica in Africa ein Backenzahn von einem Riesen gesehen /            welcher wann er entzwey zerschnitten worden/ Hundert anderer gemeiner Menschen Zähne weit            vbertroffen.</p>
        <p>Saxo Grammatic. in der Dennemärckischen Historien im 7. Buch schreibt/ es seye Harthenus            von Helsinge&#x0303; Neun hoch gwesen. Auch ist zu Rom im Jahr Christi 1039. deß Pallantis            Cörper gefunden worden/ dessen Grösse mit der Statt Mauren Höhe sich verglichen: Es wurde            in seinem Grabe zun Häupten ein brennende Lampen gefunden/ welche mit keinem Wasser oder            dergleichen Ma-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[558/0578] schen Cörper höchlich vbertreffen/ vnnd im 23. schreibet er/ die Mohren Syrbotae geneñet/ seyen 12. Schuch lang. In der Nidergängischen Grentzen wurde ein Weib gefunden/ welche man nicht wuste/ von wannen sie durch die Meerwellen dahin verworffen/ diese ware auff dem Haupt verwund vnd todt/ Jhre länge ware fünfftzig Elenbogen/ vnnd zwischen den Schultern vier Elenbogen / ware mit einem Purpur Mantel bekleidet. Vinc. hist. nat. im 31. Buch/ im 125. Cap. Vnter der Regierung deß Keysers Justini ist ein Weib auß Thracien bürtig/ gefunden worden/ welche wegen jhrer Grösse/ vnd Proportion deß Leibsglieder auß der Riesen geschlecht/ vnd aller grössesten Mannespersonen einen gantzen Elenbogen in der höhe vbertroffen. Deßgleichen sind auch zu vnsern Zeiten ebenmässig solche Riesen gefunden/ Anthonius Pigafetta schreibet/ daß er bey den Canabilen in Armenien einen solchen grossen Riesen antroffen/ welchem die vnserigen biß an den Gürtel gereychet. Deßgleichen Riesen wohnen auch an dem Magellanischen Meer vnter dem Polo Antarctico, vnnd Olaus Magnus im fünfften Buch vnd 2. Capitel schreibet / Arthenus seye einer solchen Grösse vnnd Statur gewesen/ daß er neun Elenbogen in seiner länge gehabt. Im Jahr Christi 1511. Ist auff dem Reichstag zu Augspurg Keyser Maximiliano I. ein grosser Mann vorgebracht worden/ welcher nicht allein einer vngehewren Grösse / sondern auch einer vnglaublichen/ vnersättlichen frässigkeit/ also daß er ein gantz Kalb rohe/ oder ein vngekochtes Schaff geringlich auffressen können/ vnnd doch seinen Hunger nicht stillen mögen. Melchior Nugneitz bezeuget in Beschreibung deß Königreichs China / daß deren Völcker Königlichen Hauptstatt Paquin durch grosse Riesen verwahret werde / welche fünffzehen Schuch an jhrer Grösse haben. Auch habe der König in China stättiges fünffhunder solcher Riesen/ zu Leib Trabanten. Riesen vuserer zeit. Vber dieses alles schreibet Augustinus im sunffzehenden Buch/ de ciuitat. Dei, im neundten Capit. Daß er zu Vtica in Africa ein Backenzahn von einem Riesen gesehen / welcher wann er entzwey zerschnitten worden/ Hundert anderer gemeiner Menschen Zähne weit vbertroffen. Saxo Grammatic. in der Dennemärckischen Historien im 7. Buch schreibt/ es seye Harthenus von Helsingẽ Neun hoch gwesen. Auch ist zu Rom im Jahr Christi 1039. deß Pallantis Cörper gefunden worden/ dessen Grösse mit der Statt Mauren Höhe sich verglichen: Es wurde in seinem Grabe zun Häupten ein brennende Lampen gefunden/ welche mit keinem Wasser oder dergleichen Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/578
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 558. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/578>, abgerufen am 06.07.2022.