Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Sauona.

DIß ist ein feine gewaltige Statt/ lustig am Meer/ herrlich vnd wol erbauwet/ haben einen grossen Handel in Corsica vnd Sardagna mit Wein/ vnd andern köstlichen Wahren: So hat die Statt eine gewaltige Vestung/ oder Citta della, sehr vest gebauwet/ mit gewaltigen Mauren vnnd Pasteyen/ auch dermassen mit Geschütz vnd wol mit Munition versehen/ daß sie schier vnmöglich zu gewinnen ist. Darinnen ligen bey die 100. Teutsche Knechte/ sampt andern Kriegsleuten/ dann der Türck zum offtermalen dabey gestreifft mit 40. 50. Galleen/ der meynung/ die Vestung zu erobern/ aber es jme jederzelt gefehlet hat/ dann es wirdt gute Wacht gehalten wie auch von nöthen. Dieses ist eine seine Statt / mit allerley sachen/ was der mensch erdencken kan/ das bekompt er vmb das Gelt/ vnnd ist die Statt in allem wol erbauwet.

Pauia.

DIese Statt hat ein sehr schönes schiffreiches Wasser/ so daran hin fleust/ ist genant die Ticino/ auch ist die Statt gewaltig wol geziert mit schönen Häusern vnd auch Kirchen/ hat auch ein schönen breiten Marckt.

Darinnen ist auch ein gewaltige Vniuersitet vnd ein Inquistrition/ so dann nit lang / daß sie gebauwet worden/ es hat auch viel Jesuiter da. So ist die Statt mit jhren gewaltigen Mauren vnd Pasteyen/ auch hat es eine Vestung/ darinnen Kriegsleut/ als Spanier ligen/ dann die Statt gehört vnter das Hertzogthumm Meylandt.

Von dannen nach Meyland zwischen wegen das Kloster Carthausa genannt/ auch den Thiergarten/ so jr etwan ein Welche Meile von der Statt seyt/ werdet jhr den Thiergarien sehen/ davor die Schlacht von dem Keyser Carolo gethan worden/ wider die Frantzosen vnd Schweitzer/ auch Pauia dardurch erobert worden: Der Thier garten hat noch die Mauren eins theils/ wie sie gewesen/ so jr wol abnemmen werdet.

Carthausa.

IN diß Kloster vnterlasset nicht hineyn zu gehen/ zu besichtigen/ dann in gantz Italia seines gleichen nicht ist/ von schönen vnnd gewaltigen Gebäw/ auch so gewaltigs Eynkommen/ die Kirche ist außwendig/ wie man hineyn wil gehen/ von lauter weissen Marmelstein vnd Albastert Bilder gewaltig gezieret/ auch ingleichen die Kirch inwendig geziert/ jhr Zellen seyndt alle mit Bley vberdeckt/ auch sonsten mit viel lustige vnd berrliche Sachen/ daß zu verwundern/ vnd darzu so ein gewaltiges Eynkommen haben. Von dannen nach Binasco/ ein Stättlein/ 8. Meil. Von dannen nach Meylandt/ Statt/ 10. Meil.

Sauona.

DIß ist ein feine gewaltige Statt/ lustig am Meer/ herrlich vnd wol erbauwet/ haben einen grossen Handel in Corsica vnd Sardagna mit Wein/ vnd andern köstlichen Wahren: So hat die Statt eine gewaltige Vestung/ oder Citta della, sehr vest gebauwet/ mit gewaltigen Mauren vnnd Pasteyen/ auch dermassen mit Geschütz vnd wol mit Munition versehen/ daß sie schier vnmöglich zu gewinnen ist. Darinnen ligen bey die 100. Teutsche Knechte/ sampt andern Kriegsleuten/ dann der Türck zum offtermalen dabey gestreifft mit 40. 50. Galleen/ der meynung/ die Vestung zu erobern/ aber es jme jederzelt gefehlet hat/ dann es wirdt gute Wacht gehalten wie auch von nöthen. Dieses ist eine seine Statt / mit allerley sachen/ was der mensch erdencken kan/ das bekompt er vmb das Gelt/ vnnd ist die Statt in allem wol erbauwet.

Pauia.

DIese Statt hat ein sehr schönes schiffreiches Wasser/ so daran hin fleust/ ist genant die Ticino/ auch ist die Statt gewaltig wol geziert mit schönẽ Häusern vnd auch Kirchen/ hat auch ein schönen breiten Marckt.

Darinnen ist auch ein gewaltige Vniuersitet vnd ein Inquistrition/ so dann nit lang / daß sie gebauwet worden/ es hat auch viel Jesuiter da. So ist die Statt mit jhren gewaltigen Mauren vnd Pasteyen/ auch hat es eine Vestung/ darinnen Kriegsleut/ als Spanier ligen/ dann die Statt gehört vnter das Hertzogthum̃ Meylandt.

Von dannen nach Meyland zwischen wegen das Kloster Carthausa genannt/ auch den Thiergarten/ so jr etwan ein Welche Meile von der Statt seyt/ werdet jhr den Thiergarien sehen/ davor die Schlacht von dem Keyser Carolo gethan worden/ wider die Frantzosen vnd Schweitzer/ auch Pauia dardurch erobert worden: Der Thier garten hat noch die Mauren eins theils/ wie sie gewesen/ so jr wol abnemmen werdet.

Carthausa.

IN diß Kloster vnterlasset nicht hineyn zu gehen/ zu besichtigẽ/ dann in gantz Italia seines gleichen nicht ist/ von schönen vnnd gewaltigen Gebäw/ auch so gewaltigs Eynkommen/ die Kirche ist außwendig/ wie man hineyn wil gehen/ von lauter weissen Marmelstein vnd Albastert Bilder gewaltig gezieret/ auch ingleichen die Kirch inwendig geziert/ jhr Zellen seyndt alle mit Bley vberdeckt/ auch sonsten mit viel lustige vnd berrliche Sachen/ daß zu verwundern/ vnd darzu so ein gewaltiges Eynkommen haben. Von dannen nach Binasco/ ein Stättlein/ 8. Meil. Von dannen nach Meylandt/ Statt/ 10. Meil.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0652" n="632"/>
        <p>Sauona.</p>
        <p>DIß ist ein feine gewaltige Statt/ lustig am Meer/ herrlich vnd wol erbauwet/ haben            einen grossen Handel in Corsica vnd Sardagna mit Wein/ vnd andern köstlichen Wahren: So            hat die Statt eine gewaltige Vestung/ oder Citta della, sehr vest gebauwet/ mit            gewaltigen Mauren vnnd Pasteyen/ auch dermassen mit Geschütz vnd wol mit Munition            versehen/ daß sie schier vnmöglich zu gewinnen ist. Darinnen ligen bey die 100. Teutsche            Knechte/ sampt andern Kriegsleuten/ dann der Türck zum offtermalen dabey gestreifft mit            40. 50. Galleen/ der meynung/ die Vestung zu erobern/ aber es jme jederzelt gefehlet            hat/ dann es wirdt gute Wacht gehalten wie auch von nöthen. Dieses ist eine seine Statt /            mit allerley sachen/ was der mensch erdencken kan/ das bekompt er vmb das Gelt/ vnnd            ist die Statt in allem wol erbauwet.</p>
        <p>Pauia.</p>
        <p>DIese Statt hat ein sehr schönes schiffreiches Wasser/ so daran hin fleust/ ist genant            die Ticino/ auch ist die Statt gewaltig wol geziert mit schöne&#x0303; Häusern vnd auch            Kirchen/ hat auch ein schönen breiten Marckt.</p>
        <p>Darinnen ist auch ein gewaltige Vniuersitet vnd ein Inquistrition/ so dann nit lang /            daß sie gebauwet worden/ es hat auch viel Jesuiter da. So ist die Statt mit jhren            gewaltigen Mauren vnd Pasteyen/ auch hat es eine Vestung/ darinnen Kriegsleut/ als            Spanier ligen/ dann die Statt gehört vnter das Hertzogthum&#x0303; Meylandt.</p>
        <p>Von dannen nach Meyland zwischen wegen das Kloster Carthausa genannt/ auch den            Thiergarten/ so jr etwan ein Welche Meile von der Statt seyt/ werdet jhr den Thiergarien            sehen/ davor die Schlacht von dem Keyser Carolo gethan worden/ wider die Frantzosen vnd            Schweitzer/ auch Pauia dardurch erobert worden: Der Thier garten hat noch die Mauren eins            theils/ wie sie gewesen/ so jr wol abnemmen werdet.</p>
        <p>Carthausa.</p>
        <p>IN diß Kloster vnterlasset nicht hineyn zu gehen/ zu besichtige&#x0303;/ dann in gantz            Italia seines gleichen nicht ist/ von schönen vnnd gewaltigen Gebäw/ auch so gewaltigs            Eynkommen/ die Kirche ist außwendig/ wie man hineyn wil gehen/ von lauter weissen            Marmelstein vnd Albastert Bilder gewaltig gezieret/ auch ingleichen die Kirch inwendig            geziert/ jhr Zellen seyndt alle mit Bley vberdeckt/ auch sonsten mit viel lustige vnd            berrliche Sachen/ daß zu verwundern/ vnd darzu so ein gewaltiges Eynkommen haben. Von            dannen nach Binasco/ ein Stättlein/ 8. Meil. Von dannen nach Meylandt/ Statt/ 10.            Meil.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[632/0652] Sauona. DIß ist ein feine gewaltige Statt/ lustig am Meer/ herrlich vnd wol erbauwet/ haben einen grossen Handel in Corsica vnd Sardagna mit Wein/ vnd andern köstlichen Wahren: So hat die Statt eine gewaltige Vestung/ oder Citta della, sehr vest gebauwet/ mit gewaltigen Mauren vnnd Pasteyen/ auch dermassen mit Geschütz vnd wol mit Munition versehen/ daß sie schier vnmöglich zu gewinnen ist. Darinnen ligen bey die 100. Teutsche Knechte/ sampt andern Kriegsleuten/ dann der Türck zum offtermalen dabey gestreifft mit 40. 50. Galleen/ der meynung/ die Vestung zu erobern/ aber es jme jederzelt gefehlet hat/ dann es wirdt gute Wacht gehalten wie auch von nöthen. Dieses ist eine seine Statt / mit allerley sachen/ was der mensch erdencken kan/ das bekompt er vmb das Gelt/ vnnd ist die Statt in allem wol erbauwet. Pauia. DIese Statt hat ein sehr schönes schiffreiches Wasser/ so daran hin fleust/ ist genant die Ticino/ auch ist die Statt gewaltig wol geziert mit schönẽ Häusern vnd auch Kirchen/ hat auch ein schönen breiten Marckt. Darinnen ist auch ein gewaltige Vniuersitet vnd ein Inquistrition/ so dann nit lang / daß sie gebauwet worden/ es hat auch viel Jesuiter da. So ist die Statt mit jhren gewaltigen Mauren vnd Pasteyen/ auch hat es eine Vestung/ darinnen Kriegsleut/ als Spanier ligen/ dann die Statt gehört vnter das Hertzogthum̃ Meylandt. Von dannen nach Meyland zwischen wegen das Kloster Carthausa genannt/ auch den Thiergarten/ so jr etwan ein Welche Meile von der Statt seyt/ werdet jhr den Thiergarien sehen/ davor die Schlacht von dem Keyser Carolo gethan worden/ wider die Frantzosen vnd Schweitzer/ auch Pauia dardurch erobert worden: Der Thier garten hat noch die Mauren eins theils/ wie sie gewesen/ so jr wol abnemmen werdet. Carthausa. IN diß Kloster vnterlasset nicht hineyn zu gehen/ zu besichtigẽ/ dann in gantz Italia seines gleichen nicht ist/ von schönen vnnd gewaltigen Gebäw/ auch so gewaltigs Eynkommen/ die Kirche ist außwendig/ wie man hineyn wil gehen/ von lauter weissen Marmelstein vnd Albastert Bilder gewaltig gezieret/ auch ingleichen die Kirch inwendig geziert/ jhr Zellen seyndt alle mit Bley vberdeckt/ auch sonsten mit viel lustige vnd berrliche Sachen/ daß zu verwundern/ vnd darzu so ein gewaltiges Eynkommen haben. Von dannen nach Binasco/ ein Stättlein/ 8. Meil. Von dannen nach Meylandt/ Statt/ 10. Meil.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/652
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 632. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/652>, abgerufen am 17.08.2022.