Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Meylandt.

MEylandt die Hauptstatt in Lombardia/ deß Königs auß Hispanien/ ein Hertzogthumb genannt/ die mit gewaltigen Mauren vnnd Pasteyen rundt herumb versehen: Auch hat es ein gewaltigs Gewerb vnd Handlung von allerley Nationen.

Gehet nach dem Palation/ darinnen der Vice Roy, oder Hertzog innen Hof helt/ das dann ein gewaltig groß Gebäw ist. Neben diesem Palation haben die Teutschen Trabanten jhre Losamenter oder Wohnungen/ deren in die 80. Trabanten/ so auff den Hertzog warten / werden auch in einerley Farb gekleidet.

Thumb Kirch.

DIeser Tempel ist von lauter weissen Marmelstein/ aussen vnd inwendig gebauwet / deßgleichen grösse vnnd schöne weder in Teutschlandt nit ist/ ein jedweders Lot dessen Marmelstein vngearbeitet/ kost das Lot ein Quatrin/ vnd fünff Quartrin die machen ein Kreutzer/ von diesem herrlichen Gebäw ist nit gnugsam zu schreiben/ dann es alles vmb den Thumb aussen vnnd innen mit gewaltigen Figuren gezieret. Es hat auch ein gantz silbern Orgel darinnen.

Gehet vom Thumm nach deß Cardinals Boromeo Palatio/ darinnen er gewohnet/ auch geregiert/ werdet jr sehen ein herrliches Gebäw mit marmelsteinen Seulen/ auch einen Gang/ den der Cardinal hat bauwen lassen/ da man auß seinem Palatio in die Thumbkirchen gehen kan/ vnter der Erden/ daß jhn niemands sihet. Vor dem Palatio ist der Marckt / genannt Verce/ da allerley essender Speisen/ auch Kreuter/ vnd was der Mensch bedarff / gnugsam vmms Gelt zu kauffen/ darbey ist auch der Fischmarckt.

Fragt nach S. Maria/ S. Selzo/ da werdet jhr ein gewaltig schönes Gebäw sehen/ ist ein grosse Wallfart dahin/ one vnterlaß/ vnd Indulgentia plenaria, durch das gantze Jahr. So jhr widerumb heim gehet/ hat es ein Antiquitet/ in der Strada Sant Laurentz/ nach der Porta Genouesa/ zu gehen/ da stehen auff die Gassen heraussen in die 20. gewaltige außgearbeite marmelsteinen Seulen/ von weissem Marmelstein/ haben die höhe in die 60. Schuh/ so man sagt/ vnnd für die warheit auß gibt/ hab der Teuffel denselben Tempel in einer Nacht mit seiner Gesellschafft auffgericht vnd gebawet/ aber es keinen Bestand gehabt hat/ soadern wider eyngefallen. Es hat auch der Kirchen vnd Palatien dermassen so viel in her Statt/ daß ich es zu schreiben beruhen lasse.

Die gantze Statt ist mit lauter grossen Ouaderstück durchauß gepflastert/ seynd gewaltige breite Gassen. So hat dise Statt 22. Thor oder Porta/ darzu die Statt sich schreibet starck/ vnter jedweder Thor wolgerü-

Meylandt.

MEylandt die Hauptstatt in Lombardia/ deß Königs auß Hispanien/ ein Hertzogthumb genannt/ die mit gewaltigen Mauren vnnd Pasteyen rundt herumb versehen: Auch hat es ein gewaltigs Gewerb vnd Handlung von allerley Nationen.

Gehet nach dem Palation/ darinnen der Vice Roy, oder Hertzog innen Hof helt/ das dann ein gewaltig groß Gebäw ist. Neben diesem Palation haben die Teutschen Trabanten jhre Losamenter oder Wohnungen/ deren in die 80. Trabanten/ so auff den Hertzog warten / werden auch in einerley Farb gekleidet.

Thumb Kirch.

DIeser Tempel ist von lauter weissen Marmelstein/ aussen vnd inwendig gebauwet / deßgleichen grösse vnnd schöne weder in Teutschlandt nit ist/ ein jedweders Lot dessen Marmelstein vngearbeitet/ kost das Lot ein Quatrin/ vnd fünff Quartrin die machen ein Kreutzer/ von diesem herrlichen Gebäw ist nit gnugsam zu schreiben/ dann es alles vmb den Thumb aussen vnnd innen mit gewaltigen Figuren gezieret. Es hat auch ein gantz silbern Orgel darinnen.

Gehet vom Thum̃ nach deß Cardinals Boromeo Palatio/ darinnen er gewohnet/ auch geregiert/ werdet jr sehen ein herrliches Gebäw mit marmelsteinen Seulen/ auch einen Gang/ den der Cardinal hat bauwen lassen/ da man auß seinem Palatio in die Thumbkirchen gehen kan/ vnter der Erden/ daß jhn niemands sihet. Vor dem Palatio ist der Marckt / genannt Verce/ da allerley essender Speisen/ auch Kreuter/ vnd was der Mensch bedarff / gnugsam vm̃s Gelt zu kauffen/ darbey ist auch der Fischmarckt.

Fragt nach S. Maria/ S. Selzo/ da werdet jhr ein gewaltig schönes Gebäw sehen/ ist ein grosse Wallfart dahin/ one vnterlaß/ vnd Indulgentia plenaria, durch das gantze Jahr. So jhr widerumb heim gehet/ hat es ein Antiquitet/ in der Strada Sant Laurentz/ nach der Porta Genouesa/ zu gehen/ da stehen auff die Gassen heraussen in die 20. gewaltige außgearbeite marmelsteinen Seulen/ von weissem Marmelstein/ haben die höhe in die 60. Schuh/ so man sagt/ vnnd für die warheit auß gibt/ hab der Teuffel denselben Tempel in einer Nacht mit seiner Gesellschafft auffgericht vnd gebawet/ aber es keinen Bestand gehabt hat/ soadern wider eyngefallen. Es hat auch der Kirchen vñ Palatien dermassen so viel in her Statt/ daß ich es zu schreiben beruhen lasse.

Die gantze Statt ist mit lauter grossen Ouaderstück durchauß gepflastert/ seynd gewaltige breite Gassen. So hat dise Statt 22. Thor oder Porta/ darzu die Statt sich schreibet starck/ vnter jedweder Thor wolgerü-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0653" n="633"/>
        <p>Meylandt.</p>
        <p>MEylandt die Hauptstatt in Lombardia/ deß Königs auß Hispanien/ ein Hertzogthumb            genannt/ die mit gewaltigen Mauren vnnd Pasteyen rundt herumb versehen: Auch hat es ein            gewaltigs Gewerb vnd Handlung von allerley Nationen.</p>
        <p>Gehet nach dem Palation/ darinnen der Vice Roy, oder Hertzog innen Hof helt/ das dann            ein gewaltig groß Gebäw ist. Neben diesem Palation haben die Teutschen Trabanten jhre            Losamenter oder Wohnungen/ deren in die 80. Trabanten/ so auff den Hertzog warten /            werden auch in einerley Farb gekleidet.</p>
        <p>Thumb Kirch.</p>
        <p>DIeser Tempel ist von lauter weissen Marmelstein/ aussen vnd inwendig gebauwet /            deßgleichen grösse vnnd schöne weder in Teutschlandt nit ist/ ein jedweders Lot dessen            Marmelstein vngearbeitet/ kost das Lot ein Quatrin/ vnd fünff Quartrin die machen ein            Kreutzer/ von diesem herrlichen Gebäw ist nit gnugsam zu schreiben/ dann es alles vmb            den Thumb aussen vnnd innen mit gewaltigen Figuren gezieret. Es hat auch ein gantz silbern            Orgel darinnen.</p>
        <p>Gehet vom Thum&#x0303; nach deß Cardinals Boromeo Palatio/ darinnen er gewohnet/ auch            geregiert/ werdet jr sehen ein herrliches Gebäw mit marmelsteinen Seulen/ auch einen            Gang/ den der Cardinal hat bauwen lassen/ da man auß seinem Palatio in die Thumbkirchen            gehen kan/ vnter der Erden/ daß jhn niemands sihet. Vor dem Palatio ist der Marckt /            genannt Verce/ da allerley essender Speisen/ auch Kreuter/ vnd was der Mensch bedarff /            gnugsam vm&#x0303;s Gelt zu kauffen/ darbey ist auch der Fischmarckt.</p>
        <p>Fragt nach S. Maria/ S. Selzo/ da werdet jhr ein gewaltig schönes Gebäw sehen/ ist ein            grosse Wallfart dahin/ one vnterlaß/ vnd Indulgentia plenaria, durch das gantze Jahr. So            jhr widerumb heim gehet/ hat es ein Antiquitet/ in der Strada Sant Laurentz/ nach der            Porta Genouesa/ zu gehen/ da stehen auff die Gassen heraussen in die 20. gewaltige            außgearbeite marmelsteinen Seulen/ von weissem Marmelstein/ haben die höhe in die 60.            Schuh/ so man sagt/ vnnd für die warheit auß gibt/ hab der Teuffel denselben Tempel in            einer Nacht mit seiner Gesellschafft auffgericht vnd gebawet/ aber es keinen Bestand            gehabt hat/ soadern wider eyngefallen. Es hat auch der Kirchen vn&#x0303; Palatien            dermassen so viel in her Statt/ daß ich es zu schreiben beruhen lasse.</p>
        <p>Die gantze Statt ist mit lauter grossen Ouaderstück durchauß gepflastert/ seynd            gewaltige breite Gassen. So hat dise Statt 22. Thor oder Porta/ darzu die Statt sich            schreibet starck/ vnter jedweder Thor wolgerü-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[633/0653] Meylandt. MEylandt die Hauptstatt in Lombardia/ deß Königs auß Hispanien/ ein Hertzogthumb genannt/ die mit gewaltigen Mauren vnnd Pasteyen rundt herumb versehen: Auch hat es ein gewaltigs Gewerb vnd Handlung von allerley Nationen. Gehet nach dem Palation/ darinnen der Vice Roy, oder Hertzog innen Hof helt/ das dann ein gewaltig groß Gebäw ist. Neben diesem Palation haben die Teutschen Trabanten jhre Losamenter oder Wohnungen/ deren in die 80. Trabanten/ so auff den Hertzog warten / werden auch in einerley Farb gekleidet. Thumb Kirch. DIeser Tempel ist von lauter weissen Marmelstein/ aussen vnd inwendig gebauwet / deßgleichen grösse vnnd schöne weder in Teutschlandt nit ist/ ein jedweders Lot dessen Marmelstein vngearbeitet/ kost das Lot ein Quatrin/ vnd fünff Quartrin die machen ein Kreutzer/ von diesem herrlichen Gebäw ist nit gnugsam zu schreiben/ dann es alles vmb den Thumb aussen vnnd innen mit gewaltigen Figuren gezieret. Es hat auch ein gantz silbern Orgel darinnen. Gehet vom Thum̃ nach deß Cardinals Boromeo Palatio/ darinnen er gewohnet/ auch geregiert/ werdet jr sehen ein herrliches Gebäw mit marmelsteinen Seulen/ auch einen Gang/ den der Cardinal hat bauwen lassen/ da man auß seinem Palatio in die Thumbkirchen gehen kan/ vnter der Erden/ daß jhn niemands sihet. Vor dem Palatio ist der Marckt / genannt Verce/ da allerley essender Speisen/ auch Kreuter/ vnd was der Mensch bedarff / gnugsam vm̃s Gelt zu kauffen/ darbey ist auch der Fischmarckt. Fragt nach S. Maria/ S. Selzo/ da werdet jhr ein gewaltig schönes Gebäw sehen/ ist ein grosse Wallfart dahin/ one vnterlaß/ vnd Indulgentia plenaria, durch das gantze Jahr. So jhr widerumb heim gehet/ hat es ein Antiquitet/ in der Strada Sant Laurentz/ nach der Porta Genouesa/ zu gehen/ da stehen auff die Gassen heraussen in die 20. gewaltige außgearbeite marmelsteinen Seulen/ von weissem Marmelstein/ haben die höhe in die 60. Schuh/ so man sagt/ vnnd für die warheit auß gibt/ hab der Teuffel denselben Tempel in einer Nacht mit seiner Gesellschafft auffgericht vnd gebawet/ aber es keinen Bestand gehabt hat/ soadern wider eyngefallen. Es hat auch der Kirchen vñ Palatien dermassen so viel in her Statt/ daß ich es zu schreiben beruhen lasse. Die gantze Statt ist mit lauter grossen Ouaderstück durchauß gepflastert/ seynd gewaltige breite Gassen. So hat dise Statt 22. Thor oder Porta/ darzu die Statt sich schreibet starck/ vnter jedweder Thor wolgerü-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/653
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 633. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/653>, abgerufen am 13.08.2022.