Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Kriegshandlungen/ Ander Theil.
allen Dingen/ wie redlichen Kriegsleuten geziemet/ alle Zeit vn-
der meiner Oberkeit verhalten/ wie ich euch jetzt/ nicht allein vn-
der Augen nachsage: sondern künfftig in alle Weg nachsagen muß
vnd wil. Darneben/ jhr lieben Landtsknecht/ bittlich begeh-
rendt/ da einem oder mehr von mir/ oder von einem von meinent
wegen/ etwan zuviel oder zuwenig/ seinem Bedüncken nach/ ge-
schehen were/ es meinem Ampt vnd der Zeit/ vnnd nicht meiner
Person zumessen. Wo ich hinwider/ jhr lieben Brüder/ euch
alle (ja ich weiß keinen/ den ich dem andern vorziehen wölle)
günstigen befördern mag/ soll vnd wirdt mir ein besonder Freud
erwecken/ bins auch gantz bereyt vnd willig. Bin auch der gäntz-
lichen Zuversicht/ jhr meine liebe Landtsknecht/ vnnd Brüder/
da jhr widerumb (Gott gebe daß baldt geschehe) das Kalbfell
rumpeln/ vnd es mich betreffendt sey/ hören/ jhr werdet euch wi-
der alles guts zu mir versehen/ wie euch dann von mir auch ge-
wißlich widerfahren soll. Wolte ich auch alsdann nichts mehr
wündschen vnd begehren/ dann solche vnnd keine andere oder ge-
ringere Landtsknecht vnd Kriegsleut/ vnder mein Regiment zu
bekommen/ vnd sie andern vorzuziehen/ wie ich dann ein Landts-
knecht Vatter bin/ seyn vnd bleiben werde/ ob Gott wil. Zweiffelt
mir nicht/ wir würden solcher Zeit Ehr vnd Gut gnug erlangen.
Seyd getrost vnnd wolgemuht/ jhr lieben Landtsknecht/ es ist
vnlangst dahin/ so werdet jr ein newes Geschrey vernemmen/ vnd
ein frischen Herrn haben.

CXIV.
Abdancken der Hohenämpter.

EBenmässig thun alle andere von den Hohen-
ämptern/ dancken für den jhnen beschehenen vnd geleyste-
ten Gehorsam: Bitten zum andern/ was jhnen in diesem
oder jenem gebotten oder verbotten/ vnd er darob gehalten/ seye

nicht an-
D d

Kriegshandlungen/ Ander Theil.
allen Dingen/ wie redlichen Kriegsleuten geziemet/ alle Zeit vn-
der meiner Oberkeit verhalten/ wie ich euch jetzt/ nicht allein vn-
der Augẽ nachſage: ſondern kuͤnfftig in alle Weg nachſagen muß
vnd wil. Darneben/ jhr lieben Landtsknecht/ bittlich begeh-
rendt/ da einem oder mehr von mir/ oder von einem von meinent
wegen/ etwan zuviel oder zuwenig/ ſeinem Beduͤncken nach/ ge-
ſchehen were/ es meinem Ampt vnd der Zeit/ vnnd nicht meiner
Perſon zumeſſen. Wo ich hinwider/ jhr lieben Bruͤder/ euch
alle (ja ich weiß keinen/ den ich dem andern vorziehen woͤlle)
guͤnſtigen befoͤrdern mag/ ſoll vnd wirdt mir ein beſonder Freud
erwecken/ bins auch gantz bereyt vnd willig. Bin auch der gaͤntz-
lichen Zuverſicht/ jhr meine liebe Landtsknecht/ vnnd Bruͤder/
da jhr widerumb (Gott gebe daß baldt geſchehe) das Kalbfell
rumpeln/ vnd es mich betreffendt ſey/ hoͤren/ jhr werdet euch wi-
der alles guts zu mir verſehen/ wie euch dann von mir auch ge-
wißlich widerfahren ſoll. Wolte ich auch alsdann nichts mehr
wuͤndſchen vnd begehren/ dann ſolche vnnd keine andere oder ge-
ringere Landtsknecht vnd Kriegsleut/ vnder mein Regiment zu
bekommen/ vnd ſie andern vorzuziehen/ wie ich dann ein Landts-
knecht Vatter bin/ ſeyn vnd bleiben werde/ ob Gott wil. Zweiffelt
mir nicht/ wir wuͤrden ſolcher Zeit Ehr vnd Gut gnug erlangen.
Seyd getroſt vnnd wolgemuht/ jhr lieben Landtsknecht/ es iſt
vnlangſt dahin/ ſo werdet jr ein newes Geſchrey vernemmen/ vnd
ein friſchen Herꝛn haben.

CXIV.
Abdancken der Hohenaͤmpter.

EBenmaͤſſig thun alle andere von den Hohen-
aͤmptern/ dancken fuͤr den jhnen beſchehenen vnd geleyſte-
ten Gehorſam: Bitten zum andern/ was jhnen in dieſem
oder jenem gebotten oder verbotten/ vnd er darob gehalten/ ſeye

nicht an-
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriegshandlungen/ Ander Theil.</hi></fw><lb/>
allen Dingen/ wie redlichen Kriegsleuten geziemet/ alle Zeit vn-<lb/>
der meiner Oberkeit verhalten/ wie ich euch jetzt/ nicht allein vn-<lb/>
der Auge&#x0303; nach&#x017F;age: &#x017F;ondern ku&#x0364;nfftig in alle Weg nach&#x017F;agen muß<lb/>
vnd wil. Darneben/ jhr lieben Landtsknecht/ bittlich begeh-<lb/>
rendt/ da einem oder mehr von mir/ oder von einem von meinent<lb/>
wegen/ etwan zuviel oder zuwenig/ &#x017F;einem Bedu&#x0364;ncken nach/ ge-<lb/>
&#x017F;chehen were/ es meinem Ampt vnd der Zeit/ vnnd nicht meiner<lb/>
Per&#x017F;on zume&#x017F;&#x017F;en. Wo ich hinwider/ jhr lieben Bru&#x0364;der/ euch<lb/>
alle (ja ich weiß keinen/ den ich dem andern vorziehen wo&#x0364;lle)<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigen befo&#x0364;rdern mag/ &#x017F;oll vnd wirdt mir ein be&#x017F;onder Freud<lb/>
erwecken/ bins auch gantz bereyt vnd willig. Bin auch der ga&#x0364;ntz-<lb/>
lichen Zuver&#x017F;icht/ jhr meine liebe Landtsknecht/ vnnd Bru&#x0364;der/<lb/>
da jhr widerumb (Gott gebe daß baldt ge&#x017F;chehe) das Kalbfell<lb/>
rumpeln/ vnd es mich betreffendt &#x017F;ey/ ho&#x0364;ren/ jhr werdet euch wi-<lb/>
der alles guts zu mir ver&#x017F;ehen/ wie euch dann von mir auch ge-<lb/>
wißlich widerfahren &#x017F;oll. Wolte ich auch alsdann nichts mehr<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chen vnd begehren/ dann &#x017F;olche vnnd keine andere oder ge-<lb/>
ringere Landtsknecht vnd Kriegsleut/ vnder mein Regiment zu<lb/>
bekommen/ vnd &#x017F;ie andern vorzuziehen/ wie ich dann ein Landts-<lb/>
knecht Vatter bin/ &#x017F;eyn vnd bleiben werde/ ob Gott wil. Zweiffelt<lb/>
mir nicht/ wir wu&#x0364;rden &#x017F;olcher Zeit Ehr vnd Gut gnug erlangen.<lb/>
Seyd getro&#x017F;t vnnd wolgemuht/ jhr lieben Landtsknecht/ es i&#x017F;t<lb/>
vnlang&#x017F;t dahin/ &#x017F;o werdet jr ein newes Ge&#x017F;chrey vernemmen/ vnd<lb/>
ein fri&#x017F;chen Her&#xA75B;n haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CXIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Abdancken der Hohena&#x0364;mpter.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Benma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig thun alle andere von den Hohen-<lb/>
a&#x0364;mptern/ dancken fu&#x0364;r den jhnen be&#x017F;chehenen vnd geley&#x017F;te-<lb/>
ten Gehor&#x017F;am: Bitten zum andern/ was jhnen in die&#x017F;em<lb/>
oder jenem gebotten oder verbotten/ vnd er darob gehalten/ &#x017F;eye<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0217] Kriegshandlungen/ Ander Theil. allen Dingen/ wie redlichen Kriegsleuten geziemet/ alle Zeit vn- der meiner Oberkeit verhalten/ wie ich euch jetzt/ nicht allein vn- der Augẽ nachſage: ſondern kuͤnfftig in alle Weg nachſagen muß vnd wil. Darneben/ jhr lieben Landtsknecht/ bittlich begeh- rendt/ da einem oder mehr von mir/ oder von einem von meinent wegen/ etwan zuviel oder zuwenig/ ſeinem Beduͤncken nach/ ge- ſchehen were/ es meinem Ampt vnd der Zeit/ vnnd nicht meiner Perſon zumeſſen. Wo ich hinwider/ jhr lieben Bruͤder/ euch alle (ja ich weiß keinen/ den ich dem andern vorziehen woͤlle) guͤnſtigen befoͤrdern mag/ ſoll vnd wirdt mir ein beſonder Freud erwecken/ bins auch gantz bereyt vnd willig. Bin auch der gaͤntz- lichen Zuverſicht/ jhr meine liebe Landtsknecht/ vnnd Bruͤder/ da jhr widerumb (Gott gebe daß baldt geſchehe) das Kalbfell rumpeln/ vnd es mich betreffendt ſey/ hoͤren/ jhr werdet euch wi- der alles guts zu mir verſehen/ wie euch dann von mir auch ge- wißlich widerfahren ſoll. Wolte ich auch alsdann nichts mehr wuͤndſchen vnd begehren/ dann ſolche vnnd keine andere oder ge- ringere Landtsknecht vnd Kriegsleut/ vnder mein Regiment zu bekommen/ vnd ſie andern vorzuziehen/ wie ich dann ein Landts- knecht Vatter bin/ ſeyn vnd bleiben werde/ ob Gott wil. Zweiffelt mir nicht/ wir wuͤrden ſolcher Zeit Ehr vnd Gut gnug erlangen. Seyd getroſt vnnd wolgemuht/ jhr lieben Landtsknecht/ es iſt vnlangſt dahin/ ſo werdet jr ein newes Geſchrey vernemmen/ vnd ein friſchen Herꝛn haben. CXIV. Abdancken der Hohenaͤmpter. EBenmaͤſſig thun alle andere von den Hohen- aͤmptern/ dancken fuͤr den jhnen beſchehenen vnd geleyſte- ten Gehorſam: Bitten zum andern/ was jhnen in dieſem oder jenem gebotten oder verbotten/ vnd er darob gehalten/ ſeye nicht an- D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/217
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/217>, abgerufen am 04.03.2024.