Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Militaris Disciplinae: oder
nicht anderer Meynung/ dann dem Hochgedachten Herrn/ Re-
giment/ vnd auß Erforderung jhres tragenden Ampts/ vnd in
jhrem/ der Kriegsleut/ besten angefangen/ sie verstehen vnnd
deuten wolten.

Der Schultheiß thut auch diß hinzu: Dieweil sich in Ge-
richtshändeln/ vnder jhm vielerley Zwyspalt vnd Sachen/ dar-
an manchem ehrlichen Mann nicht geringes gelegen/ vnnd im
Gerichtsbuch darvon verzeichnet/ begeben gehabt: Seye er deß
gutwilligen allezeit Erbietens/ da einer oder mehr in künfftigen
seine wolbefügte Sachen/ darauß zu bekräfftigen/ darauß
Kundtschafft begehren/ vnnd jhn ersuchen würde: Solle der-
selbige Gutwilligkeit/ nach seinem Vermögen/ von jhm ge-
wehret/ jhm darinn nichts versagt/ oder einiger darumb ver-
säumet werden.

Profoß ist aber selten bey diesem Abdancken/ viel weniger
sein Gesindtle: Sondern macht sich den Tag oder die Nacht zu-
vor/ auß dem Rauch hinweg. Sintemal jnen/ vnd den Marqua-
tanten vnd Krämern/ ein böser Abzug vnd schmale Verehrung
pflegt gegeben zu werden.

Häuptleut/ derer Abdancken/ ist vnd geschicht eben auff den
vorigen Schlag/ doch gelenckt nach jrem Ampt. Bitten letzlich/
da sie wider bewerben/ oder bewerben lassen würden/ jrer Häupt-
manschafft sich zu vertrauwen/ wollen sie als dann im besten
auffnemmen/ vnd gegen sie gedencken.

CXV.
Paßporten/ was vnnd warumb
zu haben.

PAßport ist ein offener Brieff/ darinnen deß O-
bersten/ oder eines Häuptmanns Namen/ darunder auch
auffs spacium, entweder eygener Handt subscribirt/ oder

sein Si-

Militaris Disciplinæ: oder
nicht anderer Meynung/ dann dem Hochgedachten Herꝛn/ Re-
giment/ vnd auß Erforderung jhres tragenden Ampts/ vnd in
jhrem/ der Kriegsleut/ beſten angefangen/ ſie verſtehen vnnd
deuten wolten.

Der Schultheiß thut auch diß hinzu: Dieweil ſich in Ge-
richtshaͤndeln/ vnder jhm vielerley Zwyſpalt vnd Sachen/ dar-
an manchem ehrlichen Mann nicht geringes gelegen/ vnnd im
Gerichtsbuch darvon verzeichnet/ begeben gehabt: Seye er deß
gutwilligen allezeit Erbietens/ da einer oder mehr in kuͤnfftigen
ſeine wolbefuͤgte Sachen/ darauß zu bekraͤfftigen/ darauß
Kundtſchafft begehren/ vnnd jhn erſuchen wuͤrde: Solle der-
ſelbige Gutwilligkeit/ nach ſeinem Vermoͤgen/ von jhm ge-
wehret/ jhm darinn nichts verſagt/ oder einiger darumb ver-
ſaͤumet werden.

Profoß iſt aber ſelten bey dieſem Abdancken/ viel weniger
ſein Geſindtle: Sondern macht ſich den Tag oder die Nacht zu-
vor/ auß dem Rauch hinweg. Sintemal jnen/ vnd den Marqua-
tanten vnd Kraͤmern/ ein boͤſer Abzug vnd ſchmale Verehrung
pflegt gegeben zu werden.

Haͤuptleut/ derer Abdancken/ iſt vnd geſchicht eben auff den
vorigen Schlag/ doch gelenckt nach jrem Ampt. Bitten letzlich/
da ſie wider bewerben/ oder bewerben laſſen wuͤrden/ jrer Haͤupt-
manſchafft ſich zu vertrauwen/ wollen ſie als dann im beſten
auffnemmen/ vnd gegen ſie gedencken.

CXV.
Paßporten/ was vnnd warumb
zu haben.

PAßport iſt ein offener Brieff/ darinnen deß O-
berſten/ oder eines Haͤuptmanns Namen/ darunder auch
auffs ſpacium, entweder eygener Handt ſubſcribirt/ oder

ſein Si-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0218" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Militaris Disciplinæ:</hi></hi></hi><hi rendition="#b">oder</hi></fw><lb/>
nicht anderer Meynung/ dann dem Hochgedachten Her&#xA75B;n/ Re-<lb/>
giment/ vnd auß Erforderung jhres tragenden Ampts/ vnd in<lb/>
jhrem/ der Kriegsleut/ be&#x017F;ten angefangen/ &#x017F;ie ver&#x017F;tehen vnnd<lb/>
deuten wolten.</p><lb/>
          <p>Der Schultheiß thut auch diß hinzu: Dieweil &#x017F;ich in Ge-<lb/>
richtsha&#x0364;ndeln/ vnder jhm vielerley Zwy&#x017F;palt vnd Sachen/ dar-<lb/>
an manchem ehrlichen Mann nicht geringes gelegen/ vnnd im<lb/>
Gerichtsbuch darvon verzeichnet/ begeben gehabt: Seye er deß<lb/>
gutwilligen allezeit Erbietens/ da einer oder mehr in ku&#x0364;nfftigen<lb/>
&#x017F;eine wolbefu&#x0364;gte Sachen/ darauß zu bekra&#x0364;fftigen/ darauß<lb/>
Kundt&#x017F;chafft begehren/ vnnd jhn er&#x017F;uchen wu&#x0364;rde: Solle der-<lb/>
&#x017F;elbige Gutwilligkeit/ nach &#x017F;einem Vermo&#x0364;gen/ von jhm ge-<lb/>
wehret/ jhm darinn nichts ver&#x017F;agt/ oder einiger darumb ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umet werden.</p><lb/>
          <p>Profoß i&#x017F;t aber &#x017F;elten bey die&#x017F;em Abdancken/ viel weniger<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;indtle: Sondern macht &#x017F;ich den Tag oder die Nacht zu-<lb/>
vor/ auß dem Rauch hinweg. Sintemal jnen/ vnd den Marqua-<lb/>
tanten vnd Kra&#x0364;mern/ ein bo&#x0364;&#x017F;er Abzug vnd &#x017F;chmale Verehrung<lb/>
pflegt gegeben zu werden.</p><lb/>
          <p>Ha&#x0364;uptleut/ derer Abdancken/ i&#x017F;t vnd ge&#x017F;chicht eben auff den<lb/>
vorigen Schlag/ doch gelenckt nach jrem Ampt. Bitten letzlich/<lb/>
da &#x017F;ie wider bewerben/ oder bewerben la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden/ jrer Ha&#x0364;upt-<lb/>
man&#x017F;chafft &#x017F;ich zu vertrauwen/ wollen &#x017F;ie als dann im be&#x017F;ten<lb/>
auffnemmen/ vnd gegen &#x017F;ie gedencken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CXV</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#b">Paßporten/ was vnnd warumb</hi><lb/>
zu haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>Aßport i&#x017F;t ein offener Brieff/ darinnen deß O-<lb/>
ber&#x017F;ten/ oder eines Ha&#x0364;uptmanns Namen/ darunder auch<lb/>
auffs <hi rendition="#aq">&#x017F;pacium,</hi> entweder eygener Handt &#x017F;ub&#x017F;cribirt/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein Si-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0218] Militaris Disciplinæ: oder nicht anderer Meynung/ dann dem Hochgedachten Herꝛn/ Re- giment/ vnd auß Erforderung jhres tragenden Ampts/ vnd in jhrem/ der Kriegsleut/ beſten angefangen/ ſie verſtehen vnnd deuten wolten. Der Schultheiß thut auch diß hinzu: Dieweil ſich in Ge- richtshaͤndeln/ vnder jhm vielerley Zwyſpalt vnd Sachen/ dar- an manchem ehrlichen Mann nicht geringes gelegen/ vnnd im Gerichtsbuch darvon verzeichnet/ begeben gehabt: Seye er deß gutwilligen allezeit Erbietens/ da einer oder mehr in kuͤnfftigen ſeine wolbefuͤgte Sachen/ darauß zu bekraͤfftigen/ darauß Kundtſchafft begehren/ vnnd jhn erſuchen wuͤrde: Solle der- ſelbige Gutwilligkeit/ nach ſeinem Vermoͤgen/ von jhm ge- wehret/ jhm darinn nichts verſagt/ oder einiger darumb ver- ſaͤumet werden. Profoß iſt aber ſelten bey dieſem Abdancken/ viel weniger ſein Geſindtle: Sondern macht ſich den Tag oder die Nacht zu- vor/ auß dem Rauch hinweg. Sintemal jnen/ vnd den Marqua- tanten vnd Kraͤmern/ ein boͤſer Abzug vnd ſchmale Verehrung pflegt gegeben zu werden. Haͤuptleut/ derer Abdancken/ iſt vnd geſchicht eben auff den vorigen Schlag/ doch gelenckt nach jrem Ampt. Bitten letzlich/ da ſie wider bewerben/ oder bewerben laſſen wuͤrden/ jrer Haͤupt- manſchafft ſich zu vertrauwen/ wollen ſie als dann im beſten auffnemmen/ vnd gegen ſie gedencken. CXV. Paßporten/ was vnnd warumb zu haben. PAßport iſt ein offener Brieff/ darinnen deß O- berſten/ oder eines Haͤuptmanns Namen/ darunder auch auffs ſpacium, entweder eygener Handt ſubſcribirt/ oder ſein Si-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/218
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/218>, abgerufen am 26.02.2024.