Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Kriegshandlungen/ Ander Theil.
sein Signet oder Pittschafft drücket/ oder beydes/ die Subscri-
ption vnd Signet/ als ein vrkündtlich Bekräfftigung gesehen
werden. Seyndt dieses gemeinen Jnhalts:

Jst an alle vnd jedermänniglich/ was Würden/ Wesens oder
Standts die seyn/ vnd Nahmen haben mögen/ mit Erbietung
eines Vnderthänigen/ freundlichen Diensts vnd guten Vermö-
gens/ etc. gestellet/ welchen zu erkennen geben wirdt/ daß gegen-
wärtiger Brieffszeiger N. von N. ein Zeit/ oder etliche Monat
lang/ vnder seinem Regiment od' Fähnlein gelegen/ sich gegen sei-
ne Oberkeit vnd alle andere Befehlhaber/ Auffzug vnd Wach-
ten/ vnd was sonsten ehrlichen Kriegsleuten zustehet/ jeder Zeit
fleissig/ gehorsamlich/ vnd auffrichtig verhalten.

Dieweil er aber dißmal/ seiner vnvermeidlichen ehehafften
Geschäfften halber (mögen etlicher massen berühret werden)
oder daß er sich anderswo auch zu versuchen gesinnet. Oder:
Sintemal dem gantzen Regiment vberhaupt abgedanckt wor-
den. Vmb einen günstigen Vrlaub/ oder diesen Schein vnd
Paßport gebetten. Sey nichts gewesen/ dann es auch ohne das
billich/ derhalben jhm dieses sein Bitten hette verwegert oder ab-
geschlagen werden können.

Von derwegen an alle vnnd jede/ nach Erheischung jhres
Standts/ so mit diesem Brieffe antroffen werden/ sey sein vn-
derthänigs/ dienstliches vnd freundtliches Bitten: sie wolten
ermeldten N. N. es sey im Feldt/ Stätten/ Schlössern/ Besa-
tzungen/ etc. zu Wasser vnd Landt/ auch wo Kriegsleut zu thun
haben/ nicht allein frey/ sicher/ durch vnd fürüber passieren: son-
dern auch dieses jhm mitgetheilten Paßbrieffes/ vnd seines ob-
vermeldten Wolhaltens geniessen lassen/ vnnd jhme derhalben
günstige Beförderung erzeigen.

Das gegen alle sämptlich/ vnd einem jedern besondern/ nach
Erforderung seines Standts/ vnderthänig/ gantz willig zu-
verdienen/ vnd freundtlich zu beschulden/ werde sich in gleichem

vnd
D d ij

Kriegshandlungen/ Ander Theil.
ſein Signet oder Pittſchafft druͤcket/ oder beydes/ die Subſcri-
ption vnd Signet/ als ein vrkuͤndtlich Bekraͤfftigung geſehen
werden. Seyndt dieſes gemeinen Jnhalts:

Jſt an alle vnd jedermaͤnniglich/ was Wuͤrden/ Weſens oder
Standts die ſeyn/ vnd Nahmen haben moͤgen/ mit Erbietung
eines Vnderthaͤnigen/ freundlichen Dienſts vñ guten Vermoͤ-
gens/ ꝛc. geſtellet/ welchen zu erkennen geben wirdt/ daß gegen-
waͤrtiger Brieffszeiger N. von N. ein Zeit/ oder etliche Monat
lang/ vnder ſeinem Regiment od’ Faͤhnlein gelegen/ ſich gegen ſei-
ne Oberkeit vnd alle andere Befehlhaber/ Auffzug vnd Wach-
ten/ vnd was ſonſten ehrlichen Kriegsleuten zuſtehet/ jeder Zeit
fleiſſig/ gehorſamlich/ vnd auffrichtig verhalten.

Dieweil er aber dißmal/ ſeiner vnvermeidlichen ehehafften
Geſchaͤfften halber (moͤgen etlicher maſſen beruͤhret werden)
oder daß er ſich anderswo auch zu verſuchen geſinnet. Oder:
Sintemal dem gantzen Regiment vberhaupt abgedanckt wor-
den. Vmb einen guͤnſtigen Vrlaub/ oder dieſen Schein vnd
Paßport gebetten. Sey nichts geweſen/ dann es auch ohne das
billich/ derhalben jhm dieſes ſein Bitten hette verwegert oder ab-
geſchlagen werden koͤnnen.

Von derwegen an alle vnnd jede/ nach Erheiſchung jhres
Standts/ ſo mit dieſem Brieffe antroffen werden/ ſey ſein vn-
derthaͤnigs/ dienſtliches vnd freundtliches Bitten: ſie wolten
ermeldten N. N. es ſey im Feldt/ Staͤtten/ Schloͤſſern/ Beſa-
tzungen/ ꝛc. zu Waſſer vnd Landt/ auch wo Kriegsleut zu thun
haben/ nicht allein frey/ ſicher/ durch vnd fuͤruͤber paſſieren: ſon-
dern auch dieſes jhm mitgetheilten Paßbrieffes/ vnd ſeines ob-
vermeldten Wolhaltens genieſſen laſſen/ vnnd jhme derhalben
guͤnſtige Befoͤrderung erzeigen.

Das gegen alle ſaͤmptlich/ vnd einem jedern beſondern/ nach
Erforderung ſeines Standts/ vnderthaͤnig/ gantz willig zu-
verdienen/ vnd freundtlich zu beſchulden/ werde ſich in gleichem

vnd
D d ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriegshandlungen/ Ander Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ein Signet oder Pitt&#x017F;chafft dru&#x0364;cket/ oder beydes/ die Sub&#x017F;cri-<lb/>
ption vnd Signet/ als ein vrku&#x0364;ndtlich Bekra&#x0364;fftigung ge&#x017F;ehen<lb/>
werden. Seyndt die&#x017F;es gemeinen Jnhalts:</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t an alle vnd jederma&#x0364;nniglich/ was Wu&#x0364;rden/ We&#x017F;ens oder<lb/>
Standts die &#x017F;eyn/ vnd Nahmen haben mo&#x0364;gen/ mit Erbietung<lb/>
eines Vndertha&#x0364;nigen/ freundlichen Dien&#x017F;ts vn&#x0303; guten Vermo&#x0364;-<lb/>
gens/ &#xA75B;c. ge&#x017F;tellet/ welchen zu erkennen geben wirdt/ daß gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtiger Brieffszeiger N. von N. ein Zeit/ oder etliche Monat<lb/>
lang/ vnder &#x017F;einem Regiment od&#x2019; Fa&#x0364;hnlein gelegen/ &#x017F;ich gegen &#x017F;ei-<lb/>
ne Oberkeit vnd alle andere Befehlhaber/ Auffzug vnd Wach-<lb/>
ten/ vnd was &#x017F;on&#x017F;ten ehrlichen Kriegsleuten zu&#x017F;tehet/ jeder Zeit<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig/ gehor&#x017F;amlich/ vnd auffrichtig verhalten.</p><lb/>
          <p>Dieweil er aber dißmal/ &#x017F;einer vnvermeidlichen ehehafften<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fften halber (mo&#x0364;gen etlicher ma&#x017F;&#x017F;en beru&#x0364;hret werden)<lb/>
oder daß er &#x017F;ich anderswo auch zu ver&#x017F;uchen ge&#x017F;innet. Oder:<lb/>
Sintemal dem gantzen Regiment vberhaupt abgedanckt wor-<lb/>
den. Vmb einen gu&#x0364;n&#x017F;tigen Vrlaub/ oder die&#x017F;en Schein vnd<lb/>
Paßport gebetten. Sey nichts gewe&#x017F;en/ dann es auch ohne das<lb/>
billich/ derhalben jhm die&#x017F;es &#x017F;ein Bitten hette verwegert oder ab-<lb/>
ge&#x017F;chlagen werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Von derwegen an alle vnnd jede/ nach Erhei&#x017F;chung jhres<lb/>
Standts/ &#x017F;o mit die&#x017F;em Brieffe antroffen werden/ &#x017F;ey &#x017F;ein vn-<lb/>
dertha&#x0364;nigs/ dien&#x017F;tliches vnd freundtliches Bitten: &#x017F;ie wolten<lb/>
ermeldten N. N. es &#x017F;ey im Feldt/ Sta&#x0364;tten/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ Be&#x017F;a-<lb/>
tzungen/ &#xA75B;c. zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Landt/ auch wo Kriegsleut zu thun<lb/>
haben/ nicht allein frey/ &#x017F;icher/ durch vnd fu&#x0364;ru&#x0364;ber pa&#x017F;&#x017F;ieren: &#x017F;on-<lb/>
dern auch die&#x017F;es jhm mitgetheilten Paßbrieffes/ vnd &#x017F;eines ob-<lb/>
vermeldten Wolhaltens genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnnd jhme derhalben<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tige Befo&#x0364;rderung erzeigen.</p><lb/>
          <p>Das gegen alle &#x017F;a&#x0364;mptlich/ vnd einem jedern be&#x017F;ondern/ nach<lb/>
Erforderung &#x017F;eines Standts/ vndertha&#x0364;nig/ gantz willig zu-<lb/>
verdienen/ vnd freundtlich zu be&#x017F;chulden/ werde &#x017F;ich in gleichem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0219] Kriegshandlungen/ Ander Theil. ſein Signet oder Pittſchafft druͤcket/ oder beydes/ die Subſcri- ption vnd Signet/ als ein vrkuͤndtlich Bekraͤfftigung geſehen werden. Seyndt dieſes gemeinen Jnhalts: Jſt an alle vnd jedermaͤnniglich/ was Wuͤrden/ Weſens oder Standts die ſeyn/ vnd Nahmen haben moͤgen/ mit Erbietung eines Vnderthaͤnigen/ freundlichen Dienſts vñ guten Vermoͤ- gens/ ꝛc. geſtellet/ welchen zu erkennen geben wirdt/ daß gegen- waͤrtiger Brieffszeiger N. von N. ein Zeit/ oder etliche Monat lang/ vnder ſeinem Regiment od’ Faͤhnlein gelegen/ ſich gegen ſei- ne Oberkeit vnd alle andere Befehlhaber/ Auffzug vnd Wach- ten/ vnd was ſonſten ehrlichen Kriegsleuten zuſtehet/ jeder Zeit fleiſſig/ gehorſamlich/ vnd auffrichtig verhalten. Dieweil er aber dißmal/ ſeiner vnvermeidlichen ehehafften Geſchaͤfften halber (moͤgen etlicher maſſen beruͤhret werden) oder daß er ſich anderswo auch zu verſuchen geſinnet. Oder: Sintemal dem gantzen Regiment vberhaupt abgedanckt wor- den. Vmb einen guͤnſtigen Vrlaub/ oder dieſen Schein vnd Paßport gebetten. Sey nichts geweſen/ dann es auch ohne das billich/ derhalben jhm dieſes ſein Bitten hette verwegert oder ab- geſchlagen werden koͤnnen. Von derwegen an alle vnnd jede/ nach Erheiſchung jhres Standts/ ſo mit dieſem Brieffe antroffen werden/ ſey ſein vn- derthaͤnigs/ dienſtliches vnd freundtliches Bitten: ſie wolten ermeldten N. N. es ſey im Feldt/ Staͤtten/ Schloͤſſern/ Beſa- tzungen/ ꝛc. zu Waſſer vnd Landt/ auch wo Kriegsleut zu thun haben/ nicht allein frey/ ſicher/ durch vnd fuͤruͤber paſſieren: ſon- dern auch dieſes jhm mitgetheilten Paßbrieffes/ vnd ſeines ob- vermeldten Wolhaltens genieſſen laſſen/ vnnd jhme derhalben guͤnſtige Befoͤrderung erzeigen. Das gegen alle ſaͤmptlich/ vnd einem jedern beſondern/ nach Erforderung ſeines Standts/ vnderthaͤnig/ gantz willig zu- verdienen/ vnd freundtlich zu beſchulden/ werde ſich in gleichem vnd D d ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/219
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/219>, abgerufen am 26.02.2024.