Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite
Militaris Disciplinae: oder
XXIX.
Vnnöhtig Schiessen auß der Festung
zu meyden.

AVch ist sich zu huten/ daß man nicht erstlich/ so der
Feindt die Festung belägert/ als wolte man sich keck vnnd
vnerschrocken erzeigen/ viel grewlichs/ vnnöhtigs/ vnd sonst
vngewisses Platzens treibe/ darmit doch nichts fruchtbarliches
außgericht wirdt. Wann dem Herrn/ welchem deß Kriegs Auß-
gang noch verborgen/ ist auff diese Weiß nichts mit gedienet:
Sondern die Festung wirdt der gestalt an Kraut vnd Loth ent-
blösset: Vnd eherechter Zeit/ vnd ehe man es sich versihet/ ist der
Mangelan allen beyden.

Vor ein fest Hauß bin ich/ Anno 53. mit gezogen/ vnd es be-
lägern helffen/ gienge die warhafftige Sag von Landtleuten/
vnd denen/ so vor der Belägerung droben gewesen: Daß sie an
Kraut vnd Loth ein solchen Vberfluß/ vnd dannenher zwey Jar
lang/ täglich in drey hundert Schüß groß vnd klein thun könd-
ten. Solches war desto mehr gläublich/ weil sie vom Hauß/ als
wir erst darvor kommen/ nicht schossen/ sondern donnerten vnnd
Fewer speyeten/ ohn vnderlaß. Solcher Trotz vnd Stoltz aber
war jhnen/ ehe das halbe Jahr herümb/ schon vnd eben vergan-
gen. Dann sie nach mals nicht mehr Pulver/ Tags zu verschies-
sen/ denn sie Nachts davor gemacht/ hatten. Vnd wie sie biß in
vierdthalben Monat/ vor jhrer Ergebung Kleyen Brodt assen/
vnd keinen Wein truncken/ ohn/ wann Gefangene hinauff kom-
men (wie mir ein glaubwürdiger fürnemmer Kriegsmann/ so da-
mals mit droben gelegen/ gesagt) musten sie darzu jr Puluermö-
len müssig stehen lassen/ weil sie von einem Berg/ der sie vberhöhet/
vnd drey doppel Karthaunen/ meinsttheil von Schantzbauwern
hinnauff gezogen/ vnnd sonsten schlims vber die Mauren vnd
Wehr hinneyn/ darauß geschossen worden.

Die
Militaris Disciplinæ: oder
XXIX.
Vnnoͤhtig Schieſſen auß der Feſtung
zu meyden.

AVch iſt ſich zu hůten/ daß man nicht erſtlich/ ſo der
Feindt die Feſtung belaͤgert/ als wolte man ſich keck vnnd
vnerſchrocken erzeigen/ viel grewlichs/ vnnoͤhtigs/ vñ ſonſt
vngewiſſes Platzens treibe/ darmit doch nichts fruchtbarliches
außgericht wirdt. Wann dem Herꝛn/ welchem deß Kriegs Auß-
gang noch verborgen/ iſt auff dieſe Weiß nichts mit gedienet:
Sondern die Feſtung wirdt der geſtalt an Kraut vnd Loth ent-
bloͤſſet: Vnd eherechter Zeit/ vnd ehe man es ſich verſihet/ iſt der
Mangelan allen beyden.

Vor ein feſt Hauß bin ich/ Anno 53. mit gezogen/ vnd es be-
laͤgern helffen/ gienge die warhafftige Sag von Landtleuten/
vnd denen/ ſo vor der Belaͤgerung droben geweſen: Daß ſie an
Kraut vnd Loth ein ſolchen Vberfluß/ vnd dannenher zwey Jar
lang/ taͤglich in drey hundert Schuͤß groß vnd klein thun koͤnd-
ten. Solches war deſto mehr glaͤublich/ weil ſie vom Hauß/ als
wir erſt darvor kommen/ nicht ſchoſſen/ ſondern donnerten vnnd
Fewer ſpeyeten/ ohn vnderlaß. Solcher Trotz vnd Stoltz aber
war jhnen/ ehe das halbe Jahr heruͤmb/ ſchon vnd eben vergan-
gen. Dann ſie nach mals nicht mehr Pulver/ Tags zu verſchieſ-
ſen/ denn ſie Nachts davor gemacht/ hatten. Vnd wie ſie biß in
vierdthalben Monat/ vor jhrer Ergebung Kleyen Brodt aſſen/
vnd keinen Wein truncken/ ohn/ wann Gefangene hinauff kom-
men (wie mir ein glaubwuͤrdiger fuͤrnemmer Kriegsmañ/ ſo da-
mals mit droben gelegen/ geſagt) muſten ſie darzu jr Puluermoͤ-
lẽ muͤſſig ſtehen laſſen/ weil ſie von einem Berg/ der ſie vberhoͤhet/
vnd drey doppel Karthaunen/ meinſttheil von Schantzbauwern
hinnauff gezogen/ vnnd ſonſten ſchlims vber die Mauren vnd
Wehr hinneyn/ darauß geſchoſſen worden.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="28"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Militaris Disciplinæ:</hi> </hi> </hi> <hi rendition="#b">oder</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#b">Vnno&#x0364;htig Schie&#x017F;&#x017F;en auß der Fe&#x017F;tung</hi><lb/>
zu meyden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vch i&#x017F;t &#x017F;ich zu h&#x016F;ten/ daß man nicht er&#x017F;tlich/ &#x017F;o der<lb/>
Feindt die Fe&#x017F;tung bela&#x0364;gert/ als wolte man &#x017F;ich keck vnnd<lb/>
vner&#x017F;chrocken erzeigen/ viel grewlichs/ vnno&#x0364;htigs/ vn&#x0303; &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
vngewi&#x017F;&#x017F;es Platzens treibe/ darmit doch nichts fruchtbarliches<lb/>
außgericht wirdt. Wann dem Her&#xA75B;n/ welchem deß Kriegs Auß-<lb/>
gang noch verborgen/ i&#x017F;t auff die&#x017F;e Weiß nichts mit gedienet:<lb/>
Sondern die Fe&#x017F;tung wirdt der ge&#x017F;talt an Kraut vnd Loth ent-<lb/>
blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: Vnd eherechter Zeit/ vnd ehe man es &#x017F;ich ver&#x017F;ihet/ i&#x017F;t der<lb/>
Mangelan allen beyden.</p><lb/>
          <p>Vor ein fe&#x017F;t Hauß bin ich/ Anno 53. mit gezogen/ vnd es be-<lb/><note place="left">&#x261E;</note>la&#x0364;gern helffen/ gienge die warhafftige Sag von Landtleuten/<lb/>
vnd denen/ &#x017F;o vor der Bela&#x0364;gerung droben gewe&#x017F;en: Daß &#x017F;ie an<lb/>
Kraut vnd Loth ein &#x017F;olchen Vberfluß/ vnd dannenher zwey Jar<lb/>
lang/ ta&#x0364;glich in drey hundert Schu&#x0364;ß groß vnd klein thun ko&#x0364;nd-<lb/>
ten. Solches war de&#x017F;to mehr gla&#x0364;ublich/ weil &#x017F;ie vom Hauß/ als<lb/>
wir er&#x017F;t darvor kommen/ nicht &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern donnerten vnnd<lb/>
Fewer &#x017F;peyeten/ ohn vnderlaß. Solcher Trotz vnd Stoltz aber<lb/>
war jhnen/ ehe das halbe Jahr heru&#x0364;mb/ &#x017F;chon vnd eben vergan-<lb/>
gen. Dann &#x017F;ie nach mals nicht mehr Pulver/ Tags zu ver&#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ denn &#x017F;ie Nachts davor gemacht/ hatten. Vnd wie &#x017F;ie biß in<lb/>
vierdthalben Monat/ vor jhrer Ergebung Kleyen Brodt a&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd keinen Wein truncken/ ohn/ wann Gefangene hinauff kom-<lb/>
men (wie mir ein glaubwu&#x0364;rdiger fu&#x0364;rnemmer Kriegsman&#x0303;/ &#x017F;o da-<lb/>
mals mit droben gelegen/ ge&#x017F;agt) mu&#x017F;ten &#x017F;ie darzu jr Puluermo&#x0364;-<lb/>
le&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie von einem Berg/ der &#x017F;ie vberho&#x0364;het/<lb/>
vnd drey doppel Karthaunen/ mein&#x017F;ttheil von Schantzbauwern<lb/>
hinnauff gezogen/ vnnd &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;chlims vber die Mauren vnd<lb/>
Wehr hinneyn/ darauß ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] Militaris Disciplinæ: oder XXIX. Vnnoͤhtig Schieſſen auß der Feſtung zu meyden. AVch iſt ſich zu hůten/ daß man nicht erſtlich/ ſo der Feindt die Feſtung belaͤgert/ als wolte man ſich keck vnnd vnerſchrocken erzeigen/ viel grewlichs/ vnnoͤhtigs/ vñ ſonſt vngewiſſes Platzens treibe/ darmit doch nichts fruchtbarliches außgericht wirdt. Wann dem Herꝛn/ welchem deß Kriegs Auß- gang noch verborgen/ iſt auff dieſe Weiß nichts mit gedienet: Sondern die Feſtung wirdt der geſtalt an Kraut vnd Loth ent- bloͤſſet: Vnd eherechter Zeit/ vnd ehe man es ſich verſihet/ iſt der Mangelan allen beyden. Vor ein feſt Hauß bin ich/ Anno 53. mit gezogen/ vnd es be- laͤgern helffen/ gienge die warhafftige Sag von Landtleuten/ vnd denen/ ſo vor der Belaͤgerung droben geweſen: Daß ſie an Kraut vnd Loth ein ſolchen Vberfluß/ vnd dannenher zwey Jar lang/ taͤglich in drey hundert Schuͤß groß vnd klein thun koͤnd- ten. Solches war deſto mehr glaͤublich/ weil ſie vom Hauß/ als wir erſt darvor kommen/ nicht ſchoſſen/ ſondern donnerten vnnd Fewer ſpeyeten/ ohn vnderlaß. Solcher Trotz vnd Stoltz aber war jhnen/ ehe das halbe Jahr heruͤmb/ ſchon vnd eben vergan- gen. Dann ſie nach mals nicht mehr Pulver/ Tags zu verſchieſ- ſen/ denn ſie Nachts davor gemacht/ hatten. Vnd wie ſie biß in vierdthalben Monat/ vor jhrer Ergebung Kleyen Brodt aſſen/ vnd keinen Wein truncken/ ohn/ wann Gefangene hinauff kom- men (wie mir ein glaubwuͤrdiger fuͤrnemmer Kriegsmañ/ ſo da- mals mit droben gelegen/ geſagt) muſten ſie darzu jr Puluermoͤ- lẽ muͤſſig ſtehen laſſen/ weil ſie von einem Berg/ der ſie vberhoͤhet/ vnd drey doppel Karthaunen/ meinſttheil von Schantzbauwern hinnauff gezogen/ vnnd ſonſten ſchlims vber die Mauren vnd Wehr hinneyn/ darauß geſchoſſen worden. ☞ Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/36
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/36>, abgerufen am 25.05.2024.