Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurzweiliger
Flegel nach Haus/ und die Edelfrau schenckte
iedem die halbe Winkel-Steur/ weil sie die Zeit
ihres Lebens nicht so vieln/ als über diese Comö-
die gelachet. Jch aber und der Student beka-
men sechzig Thaler vor unsere Mühe; und der-
gestalten verbrochten wir den kalten Winter/
so gut wir konten.

Jch habe zuvor gemeldet/ welcher Maßen
die Edelfrau einen Kammerdiener aufgenom-
men/ so ein überaus-schöner Mensch ware/ die-
ser hatte bey der vergangenen Action keine ge-
ringe Lust/ und konte des Lachens langer Zeit
nicht satt werden/ so gar/ daß er den Studenten
etlich mal ersuchet/ noch ein dergleichen Faß-
nacht-Spiel zu inventiren/ weil aber die Zeit
zu heilig ware/ lagen wir andern Sachen ob/ so
getrauten sich auch die Bauern nicht mehr aufs
Theatrum/ und waren froh/ daß sie noch mit
ganzer Haut davon gekommen. Jndem begiebt
sichs/ daß die Edelfrau zu Bezeugung ihrer Lieb
gegen mich/ mir das ganze Guth testatorie
zum Erb vermachet/ und zu Ende deßen/ heißet
sie mich aufs neue ausreisen/ und eine Liebste su-
chen/ die mir am bästen anstehen würde. Jch
kan nicht glauben/ daß ein Mensch auf Erden
iemaln eine größere Vergnügung als ich dazu-
mal empfunden/ da ich zu einem solch schätzba-
ren Reichthum/ und zwar ganz unverdient ge-
langet/ begabe mich dahero mit dem Studen-
ten aufs Neue auf die Reise/ und nahmen bäßre
Pferde zu uns denn vorhin.

Den dritten Tag nach unserer Abreise traf-
fen wir nach Obern Berg/ einen grosen Mark-

Fleck/

Kurzweiliger
Flegel nach Haus/ und die Edelfrau ſchenckte
iedem die halbe Winkel-Steur/ weil ſie die Zeit
ihres Lebens nicht ſo vieln/ als uͤber dieſe Comoͤ-
die gelachet. Jch aber und der Student beka-
men ſechzig Thaler vor unſere Muͤhe; und der-
geſtalten verbrochten wir den kalten Winter/
ſo gut wir konten.

Jch habe zuvor gemeldet/ welcher Maßen
die Edelfrau einen Kammerdiener aufgenom-
men/ ſo ein uͤberaus-ſchoͤner Menſch ware/ die-
ſer hatte bey der vergangenen Action keine ge-
ringe Luſt/ und konte des Lachens langer Zeit
nicht ſatt werden/ ſo gar/ daß er den Studenten
etlich mal erſuchet/ noch ein dergleichen Faß-
nacht-Spiel zu inventiren/ weil aber die Zeit
zu heilig ware/ lagen wir andern Sachen ob/ ſo
getrauten ſich auch die Bauern nicht mehr aufs
Theatrum/ und waren froh/ daß ſie noch mit
ganzer Haut davon gekommen. Jndem begiebt
ſichs/ daß die Edelfrau zu Bezeugung ihrer Lieb
gegen mich/ mir das ganze Guth teſtatoriè
zum Erb vermachet/ und zu Ende deßen/ heißet
ſie mich aufs neue ausreiſen/ und eine Liebſte ſu-
chen/ die mir am baͤſten anſtehen wuͤrde. Jch
kan nicht glauben/ daß ein Menſch auf Erden
iemaln eine groͤßere Vergnuͤgung als ich dazu-
mal empfunden/ da ich zu einem ſolch ſchaͤtzba-
ren Reichthum/ und zwar ganz unverdient ge-
langet/ begabe mich dahero mit dem Studen-
ten aufs Neue auf die Reiſe/ und nahmen baͤßre
Pferde zu uns denn vorhin.

Den dritten Tag nach unſerer Abreiſe traf-
fen wir nach Obern Berg/ einen grosen Mark-

Fleck/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurzweiliger</hi></fw><lb/>
Flegel nach Haus/ und die Edelfrau &#x017F;chenckte<lb/>
iedem die halbe Winkel-Steur/ weil &#x017F;ie die Zeit<lb/>
ihres Lebens nicht &#x017F;o vieln/ als u&#x0364;ber die&#x017F;e Como&#x0364;-<lb/>
die gelachet. Jch aber und der Student beka-<lb/>
men &#x017F;echzig Thaler vor un&#x017F;ere Mu&#x0364;he; und der-<lb/>
ge&#x017F;talten verbrochten wir den kalten Winter/<lb/>
&#x017F;o gut wir konten.</p><lb/>
          <p>Jch habe zuvor gemeldet/ welcher Maßen<lb/>
die Edelfrau einen Kammerdiener aufgenom-<lb/>
men/ &#x017F;o ein u&#x0364;beraus-&#x017F;cho&#x0364;ner Men&#x017F;ch ware/ die-<lb/>
&#x017F;er hatte bey der vergangenen Action keine ge-<lb/>
ringe Lu&#x017F;t/ und konte des Lachens langer Zeit<lb/>
nicht &#x017F;att werden/ &#x017F;o gar/ daß er den Studenten<lb/>
etlich mal er&#x017F;uchet/ noch ein dergleichen Faß-<lb/>
nacht-Spiel zu <hi rendition="#aq">invent</hi>iren/ weil aber die Zeit<lb/>
zu heilig ware/ lagen wir andern Sachen ob/ &#x017F;o<lb/>
getrauten &#x017F;ich auch die Bauern nicht mehr aufs<lb/>
Theatrum/ und waren froh/ daß &#x017F;ie noch mit<lb/>
ganzer Haut davon gekommen. Jndem begiebt<lb/>
&#x017F;ichs/ daß die Edelfrau zu Bezeugung ihrer Lieb<lb/>
gegen mich/ mir das ganze Guth <hi rendition="#aq">te&#x017F;tatoriè</hi><lb/>
zum Erb vermachet/ und zu Ende deßen/ heißet<lb/>
&#x017F;ie mich aufs neue ausrei&#x017F;en/ und eine Lieb&#x017F;te &#x017F;u-<lb/>
chen/ die mir am ba&#x0364;&#x017F;ten an&#x017F;tehen wu&#x0364;rde. Jch<lb/>
kan nicht glauben/ daß ein Men&#x017F;ch auf Erden<lb/>
iemaln eine gro&#x0364;ßere Vergnu&#x0364;gung als ich dazu-<lb/>
mal empfunden/ da ich zu einem &#x017F;olch &#x017F;cha&#x0364;tzba-<lb/>
ren Reichthum/ und zwar ganz unverdient ge-<lb/>
langet/ begabe mich dahero mit dem Studen-<lb/>
ten aufs Neue auf die Rei&#x017F;e/ und nahmen ba&#x0364;ßre<lb/>
Pferde zu uns denn vorhin.</p><lb/>
          <p>Den dritten Tag nach un&#x017F;erer Abrei&#x017F;e traf-<lb/>
fen wir nach Obern Berg/ einen grosen Mark-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fleck/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0210] Kurzweiliger Flegel nach Haus/ und die Edelfrau ſchenckte iedem die halbe Winkel-Steur/ weil ſie die Zeit ihres Lebens nicht ſo vieln/ als uͤber dieſe Comoͤ- die gelachet. Jch aber und der Student beka- men ſechzig Thaler vor unſere Muͤhe; und der- geſtalten verbrochten wir den kalten Winter/ ſo gut wir konten. Jch habe zuvor gemeldet/ welcher Maßen die Edelfrau einen Kammerdiener aufgenom- men/ ſo ein uͤberaus-ſchoͤner Menſch ware/ die- ſer hatte bey der vergangenen Action keine ge- ringe Luſt/ und konte des Lachens langer Zeit nicht ſatt werden/ ſo gar/ daß er den Studenten etlich mal erſuchet/ noch ein dergleichen Faß- nacht-Spiel zu inventiren/ weil aber die Zeit zu heilig ware/ lagen wir andern Sachen ob/ ſo getrauten ſich auch die Bauern nicht mehr aufs Theatrum/ und waren froh/ daß ſie noch mit ganzer Haut davon gekommen. Jndem begiebt ſichs/ daß die Edelfrau zu Bezeugung ihrer Lieb gegen mich/ mir das ganze Guth teſtatoriè zum Erb vermachet/ und zu Ende deßen/ heißet ſie mich aufs neue ausreiſen/ und eine Liebſte ſu- chen/ die mir am baͤſten anſtehen wuͤrde. Jch kan nicht glauben/ daß ein Menſch auf Erden iemaln eine groͤßere Vergnuͤgung als ich dazu- mal empfunden/ da ich zu einem ſolch ſchaͤtzba- ren Reichthum/ und zwar ganz unverdient ge- langet/ begabe mich dahero mit dem Studen- ten aufs Neue auf die Reiſe/ und nahmen baͤßre Pferde zu uns denn vorhin. Den dritten Tag nach unſerer Abreiſe traf- fen wir nach Obern Berg/ einen grosen Mark- Fleck/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/210
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/210>, abgerufen am 26.01.2022.