Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beer, Michael: Der Paria. Stuttgart u. a., 1829.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Indianer.
Wir sind geborgen.
Erster Indianer
(nachdem er sich umgesehen und die Bauart genau betrachtet).
Fort, wir sind verloren!
Hier wohnt ein Paria.
Zweyter Indianer.
Hilf, Brama, hilf!
Alle
(gegen den Eingang fliehend).
Ein Paria! ein Paria!
Erster Indianer
(an der Thüre).
Flieh', Herr! hier muß ein Paria hausen.
Benascar
(von zwey Indianern geführt, am linken Arm verwundet, erschöpft
eintretend).

Laßt mich!
Und müßt' ich auch hier begegnen
Dem Geist des Unheils selbst; ich kann nicht weiter,
Mein Blut entströmt und meine Kraft verläßt mich.

(Er sinkt auf den Sitz ermattet nieder).
Erster Indianer.
Schmerzt dich die Wunde, Herr?
Zweyter Indianer.
Wir ſind geborgen.
Erſter Indianer
(nachdem er ſich umgeſehen und die Bauart genau betrachtet).
Fort, wir ſind verloren!
Hier wohnt ein Paria.
Zweyter Indianer.
Hilf, Brama, hilf!
Alle
(gegen den Eingang fliehend).
Ein Paria! ein Paria!
Erſter Indianer
(an der Thuͤre).
Flieh’, Herr! hier muß ein Paria hauſen.
Benascar
(von zwey Indianern gefuͤhrt, am linken Arm verwundet, erſchoͤpft
eintretend).

Laßt mich!
Und muͤßt’ ich auch hier begegnen
Dem Geiſt des Unheils ſelbſt; ich kann nicht weiter,
Mein Blut entſtroͤmt und meine Kraft verlaͤßt mich.

(Er ſinkt auf den Sitz ermattet nieder).
Erſter Indianer.
Schmerzt dich die Wunde, Herr?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="20"/>
          <sp who="#IND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Zweyter Indianer.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wir &#x017F;ind geborgen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#IND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Indianer</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(nachdem er &#x017F;ich umge&#x017F;ehen und die Bauart genau betrachtet).</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Fort, wir &#x017F;ind verloren!</hi><lb/>
Hier wohnt ein Paria.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#IND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Zweyter Indianer.</hi> </speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Hilf, Brama, hilf!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALL">
            <speaker> <hi rendition="#g">Alle</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(gegen den Eingang fliehend).</stage><lb/>
            <p>Ein Paria! ein Paria!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#IND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Indianer</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(an der Thu&#x0364;re).</stage><lb/>
            <p>Flieh&#x2019;, Herr! hier muß ein Paria hau&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BEN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Benascar</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(von zwey Indianern gefu&#x0364;hrt, am linken Arm verwundet, er&#x017F;cho&#x0364;pft<lb/>
eintretend).</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Laßt mich!</hi><lb/>
Und mu&#x0364;ßt&#x2019; ich auch hier begegnen<lb/>
Dem Gei&#x017F;t des Unheils &#x017F;elb&#x017F;t; ich kann nicht weiter,<lb/>
Mein Blut ent&#x017F;tro&#x0364;mt und meine Kraft verla&#x0364;ßt mich.</p><lb/>
            <stage>(Er &#x017F;inkt auf den Sitz ermattet nieder).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#IND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Indianer.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Schmerzt dich die Wunde, Herr?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0030] Zweyter Indianer. Wir ſind geborgen. Erſter Indianer (nachdem er ſich umgeſehen und die Bauart genau betrachtet). Fort, wir ſind verloren! Hier wohnt ein Paria. Zweyter Indianer. Hilf, Brama, hilf! Alle (gegen den Eingang fliehend). Ein Paria! ein Paria! Erſter Indianer (an der Thuͤre). Flieh’, Herr! hier muß ein Paria hauſen. Benascar (von zwey Indianern gefuͤhrt, am linken Arm verwundet, erſchoͤpft eintretend). Laßt mich! Und muͤßt’ ich auch hier begegnen Dem Geiſt des Unheils ſelbſt; ich kann nicht weiter, Mein Blut entſtroͤmt und meine Kraft verlaͤßt mich. (Er ſinkt auf den Sitz ermattet nieder). Erſter Indianer. Schmerzt dich die Wunde, Herr?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829/30
Zitationshilfe: Beer, Michael: Der Paria. Stuttgart u. a., 1829, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829/30>, abgerufen am 28.02.2024.