Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beer, Michael: Der Paria. Stuttgart u. a., 1829.

Bild:
<< vorherige Seite
Maja.
Begehrst Du Liebe,
Du -- Du von mir, Wahnwitz'ger, so vernimm,
Daß ich Dich hasse wie die Nacht der Sünde.
Und wie ich hier mit bangen Armen fest
Den Heißgeliebten an den Busen drücke,
So bin ich sein auf ewig. Meine Liebe
Folgt treu, nach Bramas heiligem Gebot,
Wie durch das Leben ihm, bis in den Tod.
Benascar.
Wie dieses Zornes Purpur, gleich dem Roth
Des Morgens, das der Sonne Glanz erhöht,
Mit unnenbarem Reize Dich verklärt!
Wie schön bist Du! wie fühl' ich ganz zu Dir
Mit schwellendem Gefühl mich hingezogen!

(Mit erwachendem Stolze).
Doch war's nicht Haß, was Du mir zugeschworen?
Verschmähst Du nicht des freyen Mannes Triebe?
So siege denn Gewalt, wenn nicht die Liebe!
Zu meiner Sclavin hab' ich Dich erkoren!

(In die Scene rufend):
Herbey, Gefährten!
Maja.
Was beginnt er --
Maja.
Begehrſt Du Liebe,
Du — Du von mir, Wahnwitz’ger, ſo vernimm,
Daß ich Dich haſſe wie die Nacht der Suͤnde.
Und wie ich hier mit bangen Armen feſt
Den Heißgeliebten an den Buſen druͤcke,
So bin ich ſein auf ewig. Meine Liebe
Folgt treu, nach Bramas heiligem Gebot,
Wie durch das Leben ihm, bis in den Tod.
Benascar.
Wie dieſes Zornes Purpur, gleich dem Roth
Des Morgens, das der Sonne Glanz erhoͤht,
Mit unnenbarem Reize Dich verklaͤrt!
Wie ſchoͤn biſt Du! wie fuͤhl’ ich ganz zu Dir
Mit ſchwellendem Gefuͤhl mich hingezogen!

(Mit erwachendem Stolze).
Doch war’s nicht Haß, was Du mir zugeſchworen?
Verſchmaͤhſt Du nicht des freyen Mannes Triebe?
So ſiege denn Gewalt, wenn nicht die Liebe!
Zu meiner Sclavin hab’ ich Dich erkoren!

(In die Scene rufend):
Herbey, Gefaͤhrten!
Maja.
Was beginnt er —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="32"/>
          <sp who="#MAJ">
            <speaker><hi rendition="#g">Maja</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Begehr&#x017F;t Du Liebe,</hi><lb/>
Du &#x2014; Du von mir, Wahnwitz&#x2019;ger, &#x017F;o vernimm,<lb/>
Daß ich Dich ha&#x017F;&#x017F;e wie die Nacht der Su&#x0364;nde.<lb/>
Und wie ich hier mit bangen Armen fe&#x017F;t<lb/>
Den Heißgeliebten an den Bu&#x017F;en dru&#x0364;cke,<lb/>
So bin ich &#x017F;ein auf ewig. Meine Liebe<lb/>
Folgt treu, nach Bramas heiligem Gebot,<lb/>
Wie durch das Leben ihm, bis in den Tod.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Benascar</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wie die&#x017F;es Zornes Purpur, gleich dem Roth<lb/>
Des Morgens, das der Sonne Glanz erho&#x0364;ht,<lb/>
Mit unnenbarem Reize Dich verkla&#x0364;rt!<lb/>
Wie &#x017F;cho&#x0364;n bi&#x017F;t Du! wie fu&#x0364;hl&#x2019; ich ganz zu Dir<lb/>
Mit &#x017F;chwellendem Gefu&#x0364;hl mich hingezogen!</p><lb/>
            <stage>(Mit erwachendem Stolze).</stage><lb/>
            <p>Doch war&#x2019;s nicht Haß, was Du mir zuge&#x017F;chworen?<lb/>
Ver&#x017F;chma&#x0364;h&#x017F;t Du nicht des freyen Mannes Triebe?<lb/>
So &#x017F;iege denn Gewalt, wenn nicht die Liebe!<lb/>
Zu meiner Sclavin hab&#x2019; ich Dich erkoren!</p><lb/>
            <stage>(In die Scene rufend):</stage><lb/>
            <p>Herbey, Gefa&#x0364;hrten!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAJ">
            <speaker><hi rendition="#g">Maja</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Was beginnt er &#x2014;</hi> </p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] Maja. Begehrſt Du Liebe, Du — Du von mir, Wahnwitz’ger, ſo vernimm, Daß ich Dich haſſe wie die Nacht der Suͤnde. Und wie ich hier mit bangen Armen feſt Den Heißgeliebten an den Buſen druͤcke, So bin ich ſein auf ewig. Meine Liebe Folgt treu, nach Bramas heiligem Gebot, Wie durch das Leben ihm, bis in den Tod. Benascar. Wie dieſes Zornes Purpur, gleich dem Roth Des Morgens, das der Sonne Glanz erhoͤht, Mit unnenbarem Reize Dich verklaͤrt! Wie ſchoͤn biſt Du! wie fuͤhl’ ich ganz zu Dir Mit ſchwellendem Gefuͤhl mich hingezogen! (Mit erwachendem Stolze). Doch war’s nicht Haß, was Du mir zugeſchworen? Verſchmaͤhſt Du nicht des freyen Mannes Triebe? So ſiege denn Gewalt, wenn nicht die Liebe! Zu meiner Sclavin hab’ ich Dich erkoren! (In die Scene rufend): Herbey, Gefaͤhrten! Maja. Was beginnt er —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829/42
Zitationshilfe: Beer, Michael: Der Paria. Stuttgart u. a., 1829, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829/42>, abgerufen am 22.02.2024.