Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beer, Michael: Der Paria. Stuttgart u. a., 1829.

Bild:
<< vorherige Seite
Benascar.
Was hör' ich! --
Gadhi.
Wahrheit -- und die Wahrheit tödtet:
Denn wie die Flamme der verschwiegnen Erde
Den Mutterschooß zerberstend auf sich wälzt,
So wird das Wort der lang verschloßnen Brust,
Das jetzt verräthrisch von den Lippen flieht,
Mich selbst verdammend, mir den Tod bereiten.
Benascar.
Sprich! sprich! mich foltert grauenvolle Ahnung.
Gadhi.
Ihr seht dieß Weib --
(von Rührung überwältigt).
O komm an dieses Herz!
Vergönnt mir nur noch einmal sie zu drücken
An diese Brust.
Maja.
O mein geliebter Freund!
Gadhi.
Mein Weib! -- einst hatt' ich Muth, Dich zu erretten;
Dich zu verlieren, fühl' ich mich zu schwach.

Benascar.
Was hoͤr’ ich! —
Gadhi.
Wahrheit — und die Wahrheit toͤdtet:
Denn wie die Flamme der verſchwiegnen Erde
Den Mutterſchooß zerberſtend auf ſich waͤlzt,
So wird das Wort der lang verſchloßnen Bruſt,
Das jetzt verraͤthriſch von den Lippen flieht,
Mich ſelbſt verdammend, mir den Tod bereiten.
Benascar.
Sprich! ſprich! mich foltert grauenvolle Ahnung.
Gadhi.
Ihr ſeht dieß Weib —
(von Ruͤhrung uͤberwaͤltigt).
O komm an dieſes Herz!
Vergoͤnnt mir nur noch einmal ſie zu druͤcken
An dieſe Bruſt.
Maja.
O mein geliebter Freund!
Gadhi.
Mein Weib! — einſt hatt’ ich Muth, Dich zu erretten;
Dich zu verlieren, fuͤhl’ ich mich zu ſchwach.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="35"/>
          <sp who="#BEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Benascar</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was ho&#x0364;r&#x2019; ich! &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g">Gadhi</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Wahrheit &#x2014; und die Wahrheit to&#x0364;dtet:</hi><lb/>
Denn wie die Flamme der ver&#x017F;chwiegnen Erde<lb/>
Den Mutter&#x017F;chooß zerber&#x017F;tend auf &#x017F;ich wa&#x0364;lzt,<lb/>
So wird das Wort der lang ver&#x017F;chloßnen Bru&#x017F;t,<lb/>
Das jetzt verra&#x0364;thri&#x017F;ch von den Lippen flieht,<lb/>
Mich &#x017F;elb&#x017F;t verdammend, mir den Tod bereiten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Benascar</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sprich! &#x017F;prich! mich foltert grauenvolle Ahnung.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g">Gadhi</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ihr &#x017F;eht dieß Weib &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(von Ru&#x0364;hrung u&#x0364;berwa&#x0364;ltigt).</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">O komm an die&#x017F;es Herz!</hi><lb/>
Vergo&#x0364;nnt mir nur noch einmal &#x017F;ie zu dru&#x0364;cken<lb/>
An die&#x017F;e Bru&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAJ">
            <speaker><hi rendition="#g">Maja</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">O mein geliebter Freund!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g">Gadhi</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein Weib! &#x2014; ein&#x017F;t hatt&#x2019; ich Muth, Dich zu erretten;<lb/>
Dich zu verlieren, fu&#x0364;hl&#x2019; ich mich zu &#x017F;chwach.</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] Benascar. Was hoͤr’ ich! — Gadhi. Wahrheit — und die Wahrheit toͤdtet: Denn wie die Flamme der verſchwiegnen Erde Den Mutterſchooß zerberſtend auf ſich waͤlzt, So wird das Wort der lang verſchloßnen Bruſt, Das jetzt verraͤthriſch von den Lippen flieht, Mich ſelbſt verdammend, mir den Tod bereiten. Benascar. Sprich! ſprich! mich foltert grauenvolle Ahnung. Gadhi. Ihr ſeht dieß Weib — (von Ruͤhrung uͤberwaͤltigt). O komm an dieſes Herz! Vergoͤnnt mir nur noch einmal ſie zu druͤcken An dieſe Bruſt. Maja. O mein geliebter Freund! Gadhi. Mein Weib! — einſt hatt’ ich Muth, Dich zu erretten; Dich zu verlieren, fuͤhl’ ich mich zu ſchwach.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829/45
Zitationshilfe: Beer, Michael: Der Paria. Stuttgart u. a., 1829, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829/45>, abgerufen am 17.04.2024.