Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
sie behält die alten, und ist bloß bemühet,
eben dieselbe Warheiten, nur in einer neuen
Ordnung, oder mit fälschlichen Worten, nach
Zeit, Gelegenheit, und Umständen der Lehr-
linge, vorzutragen. Hingegen will Zinzen-
dorf ein gantz nagelneues Kennzeichen der Per-
sönlichkeit des heiligen Geistes erfunden haben.
Wann du sprichst: Der heilige Geist heili-
get
/ und dieses Heiligungswerk mit dem see-
ligen Luther noch umständlicher beschreibest,
(§. 62.) so antwortet er: Der Vater heili-
get auch.
Du sprichst: Der heilige Geist
macht lebendig?
Zinzendorf weiset dich ab,
mit dieser Antwort: Der Vater macht auch
lebendig/ und so fort.
Es muß ein neuer
Methodismus seyn, den er dir nothwendig
ausfündig zu machen hat
/ (§. 11.) weil
du sonst kein Kennzeichen haben kanst vor die
Person des heiligen Geistes. Man siehet also
gnugsam, daß es hier um eine blosse Lehrart,
oder bequemeren Vortrag der alten Warhei-
ten nicht zu thun ist. Den gönnet man einem
jeden, wann er nur bey der Schrift bleibet,
und keinen Geist des Antichrists dabey äussert,
das ist, wann er seinen Kunstgrif zu keinem
Glaubensartikel machet, und mit Verachtung
der Warheit selbst, der gantzen Christenheit
seine Erfindung aufzwinget, und Rotten (*)

dar-
(*) Die Ermahnung Pauli ist sehr heilsam
1. Cor.

dritter Theil.
ſie behaͤlt die alten, und iſt bloß bemuͤhet,
eben dieſelbe Warheiten, nur in einer neuen
Ordnung, oder mit faͤlſchlichen Worten, nach
Zeit, Gelegenheit, und Umſtaͤnden der Lehr-
linge, vorzutragen. Hingegen will Zinzen-
dorf ein gantz nagelneues Kennzeichen der Per-
ſoͤnlichkeit des heiligen Geiſtes erfunden haben.
Wann du ſprichſt: Der heilige Geiſt heili-
get
/ und dieſes Heiligungswerk mit dem ſee-
ligen Luther noch umſtaͤndlicher beſchreibeſt,
(§. 62.) ſo antwortet er: Der Vater heili-
get auch.
Du ſprichſt: Der heilige Geiſt
macht lebendig?
Zinzendorf weiſet dich ab,
mit dieſer Antwort: Der Vater macht auch
lebendig/ und ſo fort.
Es muß ein neuer
Methodismus ſeyn, den er dir nothwendig
ausfuͤndig zu machen hat
/ (§. 11.) weil
du ſonſt kein Kennzeichen haben kanſt vor die
Perſon des heiligen Geiſtes. Man ſiehet alſo
gnugſam, daß es hier um eine bloſſe Lehrart,
oder bequemeren Vortrag der alten Warhei-
ten nicht zu thun iſt. Den goͤnnet man einem
jeden, wann er nur bey der Schrift bleibet,
und keinen Geiſt des Antichriſts dabey aͤuſſert,
das iſt, wann er ſeinen Kunſtgrif zu keinem
Glaubensartikel machet, und mit Verachtung
der Warheit ſelbſt, der gantzen Chriſtenheit
ſeine Erfindung aufzwinget, und Rotten (*)

dar-
(*) Die Ermahnung Pauli iſt ſehr heilſam
1. Cor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0111" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie beha&#x0364;lt die alten, und i&#x017F;t bloß bemu&#x0364;het,<lb/>
eben die&#x017F;elbe Warheiten, nur in einer neuen<lb/>
Ordnung, oder mit fa&#x0364;l&#x017F;chlichen Worten, nach<lb/>
Zeit, Gelegenheit, und Um&#x017F;ta&#x0364;nden der Lehr-<lb/>
linge, vorzutragen. Hingegen will Zinzen-<lb/>
dorf ein gantz nagelneues Kennzeichen der Per-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nlichkeit des heiligen Gei&#x017F;tes erfunden haben.<lb/>
Wann du &#x017F;prich&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Der heilige Gei&#x017F;t heili-<lb/>
get</hi>/ und die&#x017F;es Heiligungswerk mit dem &#x017F;ee-<lb/>
ligen Luther noch um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher be&#x017F;chreibe&#x017F;t,<lb/>
(§. 62.) &#x017F;o antwortet er: <hi rendition="#fr">Der Vater heili-<lb/>
get auch.</hi> Du &#x017F;prich&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Der heilige Gei&#x017F;t<lb/>
macht lebendig?</hi> Zinzendorf wei&#x017F;et dich ab,<lb/>
mit die&#x017F;er Antwort: Der <hi rendition="#fr">Vater macht auch<lb/>
lebendig/ und &#x017F;o fort.</hi> Es muß ein neuer<lb/>
Methodismus &#x017F;eyn, den er dir <hi rendition="#fr">nothwendig<lb/>
ausfu&#x0364;ndig zu machen hat</hi>/ (§. 11.) weil<lb/>
du &#x017F;on&#x017F;t kein Kennzeichen haben kan&#x017F;t vor die<lb/>
Per&#x017F;on des heiligen Gei&#x017F;tes. Man &#x017F;iehet al&#x017F;o<lb/>
gnug&#x017F;am, daß es hier um eine blo&#x017F;&#x017F;e Lehrart,<lb/>
oder bequemeren Vortrag der alten Warhei-<lb/>
ten nicht zu thun i&#x017F;t. Den go&#x0364;nnet man einem<lb/>
jeden, wann er nur bey der Schrift bleibet,<lb/>
und keinen Gei&#x017F;t des Antichri&#x017F;ts dabey a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert,<lb/>
das i&#x017F;t, wann er &#x017F;einen Kun&#x017F;tgrif zu keinem<lb/>
Glaubensartikel machet, und mit Verachtung<lb/>
der Warheit &#x017F;elb&#x017F;t, der gantzen Chri&#x017F;tenheit<lb/>
&#x017F;eine Erfindung aufzwinget, und Rotten <note xml:id="seg2pn_14_1" next="#seg2pn_14_2" place="foot" n="(*)">Die Ermahnung Pauli i&#x017F;t &#x017F;ehr heil&#x017F;am<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1. <hi rendition="#fr">Cor.</hi></fw></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dar-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0111] dritter Theil. ſie behaͤlt die alten, und iſt bloß bemuͤhet, eben dieſelbe Warheiten, nur in einer neuen Ordnung, oder mit faͤlſchlichen Worten, nach Zeit, Gelegenheit, und Umſtaͤnden der Lehr- linge, vorzutragen. Hingegen will Zinzen- dorf ein gantz nagelneues Kennzeichen der Per- ſoͤnlichkeit des heiligen Geiſtes erfunden haben. Wann du ſprichſt: Der heilige Geiſt heili- get/ und dieſes Heiligungswerk mit dem ſee- ligen Luther noch umſtaͤndlicher beſchreibeſt, (§. 62.) ſo antwortet er: Der Vater heili- get auch. Du ſprichſt: Der heilige Geiſt macht lebendig? Zinzendorf weiſet dich ab, mit dieſer Antwort: Der Vater macht auch lebendig/ und ſo fort. Es muß ein neuer Methodismus ſeyn, den er dir nothwendig ausfuͤndig zu machen hat/ (§. 11.) weil du ſonſt kein Kennzeichen haben kanſt vor die Perſon des heiligen Geiſtes. Man ſiehet alſo gnugſam, daß es hier um eine bloſſe Lehrart, oder bequemeren Vortrag der alten Warhei- ten nicht zu thun iſt. Den goͤnnet man einem jeden, wann er nur bey der Schrift bleibet, und keinen Geiſt des Antichriſts dabey aͤuſſert, das iſt, wann er ſeinen Kunſtgrif zu keinem Glaubensartikel machet, und mit Verachtung der Warheit ſelbſt, der gantzen Chriſtenheit ſeine Erfindung aufzwinget, und Rotten (*) dar- (*) Die Ermahnung Pauli iſt ſehr heilſam 1. Cor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/111
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/111>, abgerufen am 22.05.2024.