Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
dem Sohn des Bräutigams/ und dem
heiligen Geist des Ausgebärens.
(§. 40.)
Zwar, wann die heilige Schrift den Personen
Aemter beyleget, so ist das in Zinzendorfs
Augen ein blosser unleidlicher, und scheltens-
würdiger Vernunftschlus. (§. 38.) Allein,
er hat diesen Vernunftschlus jetzt ohngefehr zu
etwas vonnöthen. Deswegen will er ihn bis
zu Erreichung dieser Absicht, dem lieben GOtt
hingehen lassen. Es ist demnach diese Mut-
terschaft des heiligen Geistes, das Amt des
Ausgebärens. Das ist die warhaftige
Mutter/ welche alle Menschen gebieret/
die in diese Welt kommen/ welche nicht
von dem Willen des Fleisches/ noch von
dem Willen eines Mannes/ sondern aus
GOtt/ dem Vater JEsu Christi/ gezeu-
get sind.
Ja, die aller (*) Dinge Mut-
ter ist/
der Geist, der den Menschen JEsum
Christ ins Mägdleins Leib empfienge. (So
heist es §. 13.) und die erste Person ist ihr
Gemahl (**) in der Dreyeinigkeit.

§. 80.
(*) So heist es im herrnhutischen Lied,
das (not. **) sogleich soll angeführet
werden v. 11.
(**) Ausser dem, was im ersten Theil von
dem

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
dem Sohn des Braͤutigams/ und dem
heiligen Geiſt des Ausgebaͤrens.
(§. 40.)
Zwar, wann die heilige Schrift den Perſonen
Aemter beyleget, ſo iſt das in Zinzendorfs
Augen ein bloſſer unleidlicher, und ſcheltens-
wuͤrdiger Vernunftſchlus. (§. 38.) Allein,
er hat dieſen Vernunftſchlus jetzt ohngefehr zu
etwas vonnoͤthen. Deswegen will er ihn bis
zu Erreichung dieſer Abſicht, dem lieben GOtt
hingehen laſſen. Es iſt demnach dieſe Mut-
terſchaft des heiligen Geiſtes, das Amt des
Ausgebaͤrens. Das iſt die warhaftige
Mutter/ welche alle Menſchen gebieret/
die in dieſe Welt kommen/ welche nicht
von dem Willen des Fleiſches/ noch von
dem Willen eines Mannes/ ſondern aus
GOtt/ dem Vater JEſu Chriſti/ gezeu-
get ſind.
Ja, die aller (*) Dinge Mut-
ter iſt/
der Geiſt, der den Menſchen JEſum
Chriſt ins Maͤgdleins Leib empfienge. (So
heiſt es §. 13.) und die erſte Perſon iſt ihr
Gemahl (**) in der Dreyeinigkeit.

§. 80.
(*) So heiſt es im herrnhutiſchen Lied,
das (not. **) ſogleich ſoll angefuͤhret
werden v. 11.
(**) Auſſer dem, was im erſten Theil von
dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0158" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
dem <hi rendition="#fr">Sohn</hi> des <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;utigams/ und dem<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t des Ausgeba&#x0364;rens.</hi> (§. 40.)<lb/>
Zwar, wann die heilige Schrift den Per&#x017F;onen<lb/>
Aemter beyleget, &#x017F;o i&#x017F;t das in Zinzendorfs<lb/>
Augen ein blo&#x017F;&#x017F;er unleidlicher, und &#x017F;cheltens-<lb/>
wu&#x0364;rdiger Vernunft&#x017F;chlus. (§. 38.) Allein,<lb/>
er hat die&#x017F;en Vernunft&#x017F;chlus jetzt ohngefehr zu<lb/>
etwas vonno&#x0364;then. Deswegen will er ihn bis<lb/>
zu Erreichung die&#x017F;er Ab&#x017F;icht, dem lieben GOtt<lb/>
hingehen la&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t demnach die&#x017F;e Mut-<lb/>
ter&#x017F;chaft des heiligen Gei&#x017F;tes, das <hi rendition="#fr">Amt des<lb/>
Ausgeba&#x0364;rens. Das i&#x017F;t die warhaftige<lb/>
Mutter/ welche alle Men&#x017F;chen gebieret/<lb/>
die in die&#x017F;e Welt kommen/ welche nicht<lb/>
von dem Willen des Flei&#x017F;ches/ noch von<lb/>
dem Willen eines Mannes/ &#x017F;ondern aus<lb/>
GOtt/ dem Vater JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ gezeu-<lb/>
get &#x017F;ind.</hi> Ja, die <hi rendition="#fr">aller</hi> <note place="foot" n="(*)">So hei&#x017F;t es im herrnhuti&#x017F;chen Lied,<lb/>
das (<hi rendition="#aq">not.</hi> **) &#x017F;ogleich &#x017F;oll angefu&#x0364;hret<lb/>
werden <hi rendition="#fr">v.</hi> 11.</note> <hi rendition="#fr">Dinge Mut-<lb/>
ter i&#x017F;t/</hi> der Gei&#x017F;t, der den Men&#x017F;chen JE&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;t ins Ma&#x0364;gdleins Leib empfienge. (So<lb/>
hei&#x017F;t es §. 13.) und die er&#x017F;te Per&#x017F;on i&#x017F;t ihr<lb/><hi rendition="#fr">Gemahl</hi> <note xml:id="seg2pn_21_1" next="#seg2pn_21_2" place="foot" n="(**)">Au&#x017F;&#x017F;er dem, was im er&#x017F;ten Theil von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw></note> in der Dreyeinigkeit.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 80.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0158] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit dem Sohn des Braͤutigams/ und dem heiligen Geiſt des Ausgebaͤrens. (§. 40.) Zwar, wann die heilige Schrift den Perſonen Aemter beyleget, ſo iſt das in Zinzendorfs Augen ein bloſſer unleidlicher, und ſcheltens- wuͤrdiger Vernunftſchlus. (§. 38.) Allein, er hat dieſen Vernunftſchlus jetzt ohngefehr zu etwas vonnoͤthen. Deswegen will er ihn bis zu Erreichung dieſer Abſicht, dem lieben GOtt hingehen laſſen. Es iſt demnach dieſe Mut- terſchaft des heiligen Geiſtes, das Amt des Ausgebaͤrens. Das iſt die warhaftige Mutter/ welche alle Menſchen gebieret/ die in dieſe Welt kommen/ welche nicht von dem Willen des Fleiſches/ noch von dem Willen eines Mannes/ ſondern aus GOtt/ dem Vater JEſu Chriſti/ gezeu- get ſind. Ja, die aller (*) Dinge Mut- ter iſt/ der Geiſt, der den Menſchen JEſum Chriſt ins Maͤgdleins Leib empfienge. (So heiſt es §. 13.) und die erſte Perſon iſt ihr Gemahl (**) in der Dreyeinigkeit. §. 80. (*) So heiſt es im herrnhutiſchen Lied, das (not. **) ſogleich ſoll angefuͤhret werden v. 11. (**) Auſſer dem, was im erſten Theil von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/158
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/158>, abgerufen am 27.02.2024.