Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
Menschen würken. Zumalen spricht er (§. 5.)
da die in der heiligen Schrift ihnen aus-
drücklich beygelegte Aemter/ des Erzeu-
gens/ des Ausgebärens und der Elichung,
(die den Vater JEsu Christi für der Kin-
der GOttes wahren Vater/ den heiligen
Geist für ihre eigentliche und ware Mut-
ter/ den Sohn für ihren geistlichen und

einigen
Christenheit, einen Vernunftschlus/
um sie damit schwartz zu machen, als seyen
sie eine Schriftwiedrige Erfindung der
verkehrten Vernunft. Dann einen wah-
ren Vernunftschlus kan niemand schelten,
als wer eine Zinzendorfische Vernunft
hat, das ist, wen der Geist der Finster-
nis seiner Vernunft beraubet hat. So-
dann setzet er 2), die obgedachten Aemter
der drey Personen gehörten allein vor
den Sohn.
Das muste er damals thun,
weil ihm sonst nichts beyfallen wolte ge-
gen die Wahrheit der Christlichen Reli-
gion. Jetzt aber, da er diese Warheit
vor seine Schwärmerey nützlich zu gebrau-
chen hoffet, spricht er gantz anders: Der
Vater heiliget auch.
Wem eckelt nicht
vor dieser Unart, wann er nur der gesun-
den Vernunft, ich will nicht sagen dem
Geiste GOttes folget. Heiset das nicht
mit den heiligsten Lehren der Schrift, ein
recht frevelhaftes Gespötte treiben?

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
Menſchen wuͤrken. Zumalen ſpricht er (§. 5.)
da die in der heiligen Schrift ihnen aus-
druͤcklich beygelegte Aemter/ des Erzeu-
gens/ des Ausgebaͤrens und der Elichung,
(die den Vater JEſu Chriſti fuͤr der Kin-
der GOttes wahren Vater/ den heiligen
Geiſt fuͤr ihre eigentliche und ware Mut-
ter/ den Sohn fuͤr ihren geiſtlichen und

einigen
Chriſtenheit, einen Vernunftſchlus/
um ſie damit ſchwartz zu machen, als ſeyen
ſie eine Schriftwiedrige Erfindung der
verkehrten Vernunft. Dann einen wah-
ren Vernunftſchlus kan niemand ſchelten,
als wer eine Zinzendorfiſche Vernunft
hat, das iſt, wen der Geiſt der Finſter-
nis ſeiner Vernunft beraubet hat. So-
dann ſetzet er 2), die obgedachten Aemter
der drey Perſonen gehoͤrten allein vor
den Sohn.
Das muſte er damals thun,
weil ihm ſonſt nichts beyfallen wolte ge-
gen die Wahrheit der Chriſtlichen Reli-
gion. Jetzt aber, da er dieſe Warheit
vor ſeine Schwaͤrmerey nuͤtzlich zu gebrau-
chen hoffet, ſpricht er gantz anders: Der
Vater heiliget auch.
Wem eckelt nicht
vor dieſer Unart, wann er nur der geſun-
den Vernunft, ich will nicht ſagen dem
Geiſte GOttes folget. Heiſet das nicht
mit den heiligſten Lehren der Schrift, ein
recht frevelhaftes Geſpoͤtte treiben?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0062" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
Men&#x017F;chen wu&#x0364;rken. <hi rendition="#fr">Zumalen</hi> &#x017F;pricht er (§. 5.)<lb/><hi rendition="#fr">da die in der heiligen Schrift ihnen aus-<lb/>
dru&#x0364;cklich beygelegte Aemter/ des Erzeu-<lb/>
gens/ des Ausgeba&#x0364;rens und der Elichung,<lb/>
(die den Vater JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti fu&#x0364;r der Kin-<lb/>
der GOttes wahren Vater/ den heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t fu&#x0364;r ihre eigentliche und ware Mut-<lb/>
ter/ den Sohn fu&#x0364;r ihren gei&#x017F;tlichen und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">einigen</hi></fw><lb/><note xml:id="seg2pn_6_2" prev="#seg2pn_6_1" place="foot" n="(*)">Chri&#x017F;tenheit, einen <hi rendition="#fr">Vernunft&#x017F;chlus</hi>/<lb/>
um &#x017F;ie damit &#x017F;chwartz zu machen, als &#x017F;eyen<lb/>
&#x017F;ie eine Schriftwiedrige Erfindung der<lb/>
verkehrten Vernunft. Dann einen wah-<lb/>
ren Vernunft&#x017F;chlus kan niemand &#x017F;chelten,<lb/>
als wer eine Zinzendorfi&#x017F;che Vernunft<lb/>
hat, das i&#x017F;t, wen der Gei&#x017F;t der Fin&#x017F;ter-<lb/>
nis &#x017F;einer Vernunft beraubet hat. So-<lb/>
dann &#x017F;etzet er 2), die obgedachten Aemter<lb/>
der drey Per&#x017F;onen <hi rendition="#fr">geho&#x0364;rten allein vor<lb/>
den Sohn.</hi> Das mu&#x017F;te er damals thun,<lb/>
weil ihm &#x017F;on&#x017F;t nichts beyfallen wolte ge-<lb/>
gen die Wahrheit der Chri&#x017F;tlichen Reli-<lb/>
gion. Jetzt aber, da er die&#x017F;e Warheit<lb/>
vor &#x017F;eine Schwa&#x0364;rmerey nu&#x0364;tzlich zu gebrau-<lb/>
chen hoffet, &#x017F;pricht er gantz anders: <hi rendition="#fr">Der<lb/>
Vater heiliget auch.</hi> Wem eckelt nicht<lb/>
vor die&#x017F;er Unart, wann er nur der ge&#x017F;un-<lb/>
den Vernunft, ich will nicht &#x017F;agen dem<lb/>
Gei&#x017F;te GOttes folget. Hei&#x017F;et das nicht<lb/>
mit den heilig&#x017F;ten Lehren der Schrift, ein<lb/>
recht frevelhaftes Ge&#x017F;po&#x0364;tte treiben?</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0062] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit Menſchen wuͤrken. Zumalen ſpricht er (§. 5.) da die in der heiligen Schrift ihnen aus- druͤcklich beygelegte Aemter/ des Erzeu- gens/ des Ausgebaͤrens und der Elichung, (die den Vater JEſu Chriſti fuͤr der Kin- der GOttes wahren Vater/ den heiligen Geiſt fuͤr ihre eigentliche und ware Mut- ter/ den Sohn fuͤr ihren geiſtlichen und einigen (*) (*) Chriſtenheit, einen Vernunftſchlus/ um ſie damit ſchwartz zu machen, als ſeyen ſie eine Schriftwiedrige Erfindung der verkehrten Vernunft. Dann einen wah- ren Vernunftſchlus kan niemand ſchelten, als wer eine Zinzendorfiſche Vernunft hat, das iſt, wen der Geiſt der Finſter- nis ſeiner Vernunft beraubet hat. So- dann ſetzet er 2), die obgedachten Aemter der drey Perſonen gehoͤrten allein vor den Sohn. Das muſte er damals thun, weil ihm ſonſt nichts beyfallen wolte ge- gen die Wahrheit der Chriſtlichen Reli- gion. Jetzt aber, da er dieſe Warheit vor ſeine Schwaͤrmerey nuͤtzlich zu gebrau- chen hoffet, ſpricht er gantz anders: Der Vater heiliget auch. Wem eckelt nicht vor dieſer Unart, wann er nur der geſun- den Vernunft, ich will nicht ſagen dem Geiſte GOttes folget. Heiſet das nicht mit den heiligſten Lehren der Schrift, ein recht frevelhaftes Geſpoͤtte treiben?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/62
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/62>, abgerufen am 04.03.2024.