Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 2. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

Hakodade, Nangasaki, Yokuhama. Anh. II.
Handel von Nangasaki und Yokuhama garnicht betheiligt, hat
Hakodade zum Mittelpunct seiner Beziehungen zu Japan gemacht,
die bis jetzt wesentlich politischer Natur sind. Die Regierung des
Czaaren sichert sich durch fortschreitende Gränzerweiterung nach
Süden auf dem Continent und achtunggebietende Geschwader in
den japanischen Meeren eine Machtstellung, deren Wachsen die
englischen Behörden lebhaft beunruhigt. Die dafür gebrachten
Opfer stehen kaum im Verhältniss zu der jetzigen Bedeutung der
russischen Culturgebiete im östlichen Asien, werden aber die weise
Fürsorge in Zukunft sicher lohnen. Das Aufblühen dieser Land-
striche liegt vielleicht noch in weiter Ferne, kann aber bei hin-
reichend angewachsener Bevölkerung kaum ausbleiben. -- Als Aus-
fuhrartikel scheint bis jetzt in Hakodade nur Brenn- und Bauholz
wichtig zu sein, an welchem das nördliche China Mangel leidet.
Ein unternehmender Engländer hat dort in neuester Zeit Dampf-
Sägemühlen angelegt, wo besonders Eichen, Buchen und vielerlei
Nadelhölzer verarbeitet werden. Der Holzreichthum der Insel scheint
unerschöpflich. -- Es gibt dort ergiebige Bergwerke, die aber nur
spärlich gebaut werden; man sagt, die japanische Regierung ver-
wahre sie für künftige Jahrhunderte. -- Die Einfuhr der Fremden
ist gering. Man hatte sich bei der nördlichen Lage von Yeso dort
einigen Absatz für Wollenstoffe versprochen, aber die japanische
Bevölkerung ist sehr dünn gesät, und die eingeborenen Aino's stehen
für solches Bedürfniss noch auf zu niedriger Stufe der Cultur und
Wohlhabenheit.

Auch Nangasaki hat den Erwartungen nicht völlig ent-
sprochen; es liegt zu weit von den Thee- und Seidendistricten, um
in diesen Hauptartikeln mit Yokuhama concurriren zu können, ist
jedoch wichtig für die Ausfuhr von vegetabilischem Wachs, Kampher
Rübsaat, Porcelan, und als Kohlenstation.

Von den Umständen und Ereignissen, welche die Erschliessung
von Yokuhama begleiteten, ist schon im I. Bande (S. 273) gehandelt
worden. Nach diesem Hafen strömte vorzugsweise, neben den
Agenten der westländischen Häuser in China, die grosse Schaar
jener Abentheurer, welche alle neuen Verkehrsplätze in der Hoffnung
überschwemmen, durch vorgreifende Beschlagnahme jeglichen Vor-
theils ohne Mühe und Mittel Reichthümer zu erwerben. Für die
achtbare Classe der Kaufleute war die Invasion dierer Glücksritter
ein grosses Unglück, denn ihrer Rohheit und Insolenz ist vorzüglich

Hakodade, Naṅgasaki, Yokuhama. Anh. II.
Handel von Naṅgasaki und Yokuhama garnicht betheiligt, hat
Hakodade zum Mittelpunct seiner Beziehungen zu Japan gemacht,
die bis jetzt wesentlich politischer Natur sind. Die Regierung des
Czaaren sichert sich durch fortschreitende Gränzerweiterung nach
Süden auf dem Continent und achtunggebietende Geschwader in
den japanischen Meeren eine Machtstellung, deren Wachsen die
englischen Behörden lebhaft beunruhigt. Die dafür gebrachten
Opfer stehen kaum im Verhältniss zu der jetzigen Bedeutung der
russischen Culturgebiete im östlichen Asien, werden aber die weise
Fürsorge in Zukunft sicher lohnen. Das Aufblühen dieser Land-
striche liegt vielleicht noch in weiter Ferne, kann aber bei hin-
reichend angewachsener Bevölkerung kaum ausbleiben. — Als Aus-
fuhrartikel scheint bis jetzt in Hakodade nur Brenn- und Bauholz
wichtig zu sein, an welchem das nördliche China Mangel leidet.
Ein unternehmender Engländer hat dort in neuester Zeit Dampf-
Sägemühlen angelegt, wo besonders Eichen, Buchen und vielerlei
Nadelhölzer verarbeitet werden. Der Holzreichthum der Insel scheint
unerschöpflich. — Es gibt dort ergiebige Bergwerke, die aber nur
spärlich gebaut werden; man sagt, die japanische Regierung ver-
wahre sie für künftige Jahrhunderte. — Die Einfuhr der Fremden
ist gering. Man hatte sich bei der nördlichen Lage von Yeso dort
einigen Absatz für Wollenstoffe versprochen, aber die japanische
Bevölkerung ist sehr dünn gesät, und die eingeborenen Aïno’s stehen
für solches Bedürfniss noch auf zu niedriger Stufe der Cultur und
Wohlhabenheit.

Auch Naṅgasaki hat den Erwartungen nicht völlig ent-
sprochen; es liegt zu weit von den Thee- und Seidendistricten, um
in diesen Hauptartikeln mit Yokuhama concurriren zu können, ist
jedoch wichtig für die Ausfuhr von vegetabilischem Wachs, Kampher
Rübsaat, Porcelan, und als Kohlenstation.

Von den Umständen und Ereignissen, welche die Erschliessung
von Yokuhama begleiteten, ist schon im I. Bande (S. 273) gehandelt
worden. Nach diesem Hafen strömte vorzugsweise, neben den
Agenten der westländischen Häuser in China, die grosse Schaar
jener Abentheurer, welche alle neuen Verkehrsplätze in der Hoffnung
überschwemmen, durch vorgreifende Beschlagnahme jeglichen Vor-
theils ohne Mühe und Mittel Reichthümer zu erwerben. Für die
achtbare Classe der Kaufleute war die Invasion dierer Glücksritter
ein grosses Unglück, denn ihrer Rohheit und Insolenz ist vorzüglich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#k"><placeName>Hakodade</placeName>, <placeName>Na&#x1E45;gasaki</placeName>, <placeName>Yokuhama</placeName></hi>. Anh. II.</fw><lb/>
Handel von <hi rendition="#k"><placeName>Na&#x1E45;gasaki</placeName></hi> und <hi rendition="#k"><placeName>Yokuhama</placeName></hi> garnicht betheiligt, hat<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Hakodade</placeName></hi> zum Mittelpunct seiner Beziehungen zu <placeName>Japan</placeName> gemacht,<lb/>
die bis jetzt wesentlich politischer Natur sind. Die Regierung des<lb/>
Czaaren sichert sich durch fortschreitende Gränzerweiterung nach<lb/>
Süden auf dem Continent und achtunggebietende Geschwader in<lb/>
den japanischen Meeren eine Machtstellung, deren Wachsen die<lb/>
englischen Behörden lebhaft beunruhigt. Die dafür gebrachten<lb/>
Opfer stehen kaum im Verhältniss zu der jetzigen Bedeutung der<lb/>
russischen Culturgebiete im östlichen <placeName>Asien</placeName>, werden aber die weise<lb/>
Fürsorge in Zukunft sicher lohnen. Das Aufblühen dieser Land-<lb/>
striche liegt vielleicht noch in weiter Ferne, kann aber bei hin-<lb/>
reichend angewachsener Bevölkerung kaum ausbleiben. &#x2014; Als Aus-<lb/>
fuhrartikel scheint bis jetzt in <hi rendition="#k"><placeName>Hakodade</placeName></hi> nur Brenn- und Bauholz<lb/>
wichtig zu sein, an welchem das nördliche <placeName>China</placeName> Mangel leidet.<lb/>
Ein unternehmender Engländer hat dort in neuester Zeit Dampf-<lb/>
Sägemühlen angelegt, wo besonders Eichen, Buchen und vielerlei<lb/>
Nadelhölzer verarbeitet werden. Der Holzreichthum der Insel scheint<lb/>
unerschöpflich. &#x2014; Es gibt dort ergiebige Bergwerke, die aber nur<lb/>
spärlich gebaut werden; man sagt, die japanische Regierung ver-<lb/>
wahre sie für künftige Jahrhunderte. &#x2014; Die Einfuhr der Fremden<lb/>
ist gering. Man hatte sich bei der nördlichen Lage von <hi rendition="#k"><placeName>Yeso</placeName></hi> dort<lb/>
einigen Absatz für Wollenstoffe versprochen, aber die japanische<lb/>
Bevölkerung ist sehr dünn gesät, und die eingeborenen <hi rendition="#k">Aïno</hi>&#x2019;s stehen<lb/>
für solches Bedürfniss noch auf zu niedriger Stufe der Cultur und<lb/>
Wohlhabenheit.</p><lb/>
          <p>Auch <hi rendition="#k"><placeName>Na&#x1E45;gasaki</placeName></hi> hat den Erwartungen nicht völlig ent-<lb/>
sprochen; es liegt zu weit von den Thee- und Seidendistricten, um<lb/>
in diesen Hauptartikeln mit <hi rendition="#k"><placeName>Yokuhama</placeName></hi> concurriren zu können, ist<lb/>
jedoch wichtig für die Ausfuhr von vegetabilischem Wachs, Kampher<lb/>
Rübsaat, Porcelan, und als Kohlenstation.</p><lb/>
          <p>Von den Umständen und Ereignissen, welche die Erschliessung<lb/>
von <hi rendition="#k"><placeName>Yokuhama</placeName></hi> begleiteten, ist schon im I. Bande (S. 273) gehandelt<lb/>
worden. Nach diesem Hafen strömte vorzugsweise, neben den<lb/>
Agenten der westländischen Häuser in <placeName>China</placeName>, die grosse Schaar<lb/>
jener Abentheurer, welche alle neuen Verkehrsplätze in der Hoffnung<lb/>
überschwemmen, durch vorgreifende Beschlagnahme jeglichen Vor-<lb/>
theils ohne Mühe und Mittel Reichthümer zu erwerben. Für die<lb/>
achtbare Classe der Kaufleute war die Invasion dierer Glücksritter<lb/>
ein grosses Unglück, denn ihrer Rohheit und Insolenz ist vorzüglich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0262] Hakodade, Naṅgasaki, Yokuhama. Anh. II. Handel von Naṅgasaki und Yokuhama garnicht betheiligt, hat Hakodade zum Mittelpunct seiner Beziehungen zu Japan gemacht, die bis jetzt wesentlich politischer Natur sind. Die Regierung des Czaaren sichert sich durch fortschreitende Gränzerweiterung nach Süden auf dem Continent und achtunggebietende Geschwader in den japanischen Meeren eine Machtstellung, deren Wachsen die englischen Behörden lebhaft beunruhigt. Die dafür gebrachten Opfer stehen kaum im Verhältniss zu der jetzigen Bedeutung der russischen Culturgebiete im östlichen Asien, werden aber die weise Fürsorge in Zukunft sicher lohnen. Das Aufblühen dieser Land- striche liegt vielleicht noch in weiter Ferne, kann aber bei hin- reichend angewachsener Bevölkerung kaum ausbleiben. — Als Aus- fuhrartikel scheint bis jetzt in Hakodade nur Brenn- und Bauholz wichtig zu sein, an welchem das nördliche China Mangel leidet. Ein unternehmender Engländer hat dort in neuester Zeit Dampf- Sägemühlen angelegt, wo besonders Eichen, Buchen und vielerlei Nadelhölzer verarbeitet werden. Der Holzreichthum der Insel scheint unerschöpflich. — Es gibt dort ergiebige Bergwerke, die aber nur spärlich gebaut werden; man sagt, die japanische Regierung ver- wahre sie für künftige Jahrhunderte. — Die Einfuhr der Fremden ist gering. Man hatte sich bei der nördlichen Lage von Yeso dort einigen Absatz für Wollenstoffe versprochen, aber die japanische Bevölkerung ist sehr dünn gesät, und die eingeborenen Aïno’s stehen für solches Bedürfniss noch auf zu niedriger Stufe der Cultur und Wohlhabenheit. Auch Naṅgasaki hat den Erwartungen nicht völlig ent- sprochen; es liegt zu weit von den Thee- und Seidendistricten, um in diesen Hauptartikeln mit Yokuhama concurriren zu können, ist jedoch wichtig für die Ausfuhr von vegetabilischem Wachs, Kampher Rübsaat, Porcelan, und als Kohlenstation. Von den Umständen und Ereignissen, welche die Erschliessung von Yokuhama begleiteten, ist schon im I. Bande (S. 273) gehandelt worden. Nach diesem Hafen strömte vorzugsweise, neben den Agenten der westländischen Häuser in China, die grosse Schaar jener Abentheurer, welche alle neuen Verkehrsplätze in der Hoffnung überschwemmen, durch vorgreifende Beschlagnahme jeglichen Vor- theils ohne Mühe und Mittel Reichthümer zu erwerben. Für die achtbare Classe der Kaufleute war die Invasion dierer Glücksritter ein grosses Unglück, denn ihrer Rohheit und Insolenz ist vorzüglich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866/262
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 2. Berlin, 1866, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien02_1866/262>, abgerufen am 17.05.2021.