Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Einleitung.
rung zur Begründung eines großartigen Neubaus gegeben.
Allein die Ereignisse zeigten bald, daß schon aus allgemeinen
politischen Gründen jener Plan nicht werde durchgeführt wer-
den können, und so nahm der Streit über dessen Werth und
Bedeutung, der auch nur mit besonderer Rücksicht auf das
bürgerliche Recht geführt ward, den Charakter einer wissen-
schaftlichen Erörterung an. Was aber damals nicht erreich-
bar war, das ist es jetzt noch weniger, und es müssen beson-
ders günstige Verhältnisse eintreten, wenn es zu einer formel-
len Einheit in der deutschen Gesetzgebung kommen soll. Viel-
leicht wird auch hierzu der große deutsche Handelsverein in
seiner weiteren Entwicklung die Veranlassung geben. Wie die
Sachen jetzt stehen, ist zunächst nur zu wünschen, daß die Ge-
setzgebung der einzelnen deutschen Staaten sich möglichst gleich-
förmig und im Sinne des nationalen Fortschritts ausbilde.
Dazu wird es aber vor Allem der kräftigeren Entfaltung eines
gemeinsamen Volkslebens und der Wissenschaft des gemeinen
Rechts in ihrer höheren Entwicklung bedürfen; das sind die
beiden Mächte, in denen auch jede spätere, tiefer greifende Re-
form des deutschen Rechtswesens ihre besten Stützen finden
wird.



Hiſtoriſche Einleitung.
rung zur Begruͤndung eines großartigen Neubaus gegeben.
Allein die Ereigniſſe zeigten bald, daß ſchon aus allgemeinen
politiſchen Gruͤnden jener Plan nicht werde durchgefuͤhrt wer-
den koͤnnen, und ſo nahm der Streit uͤber deſſen Werth und
Bedeutung, der auch nur mit beſonderer Ruͤckſicht auf das
buͤrgerliche Recht gefuͤhrt ward, den Charakter einer wiſſen-
ſchaftlichen Eroͤrterung an. Was aber damals nicht erreich-
bar war, das iſt es jetzt noch weniger, und es muͤſſen beſon-
ders guͤnſtige Verhaͤltniſſe eintreten, wenn es zu einer formel-
len Einheit in der deutſchen Geſetzgebung kommen ſoll. Viel-
leicht wird auch hierzu der große deutſche Handelsverein in
ſeiner weiteren Entwicklung die Veranlaſſung geben. Wie die
Sachen jetzt ſtehen, iſt zunaͤchſt nur zu wuͤnſchen, daß die Ge-
ſetzgebung der einzelnen deutſchen Staaten ſich moͤglichſt gleich-
foͤrmig und im Sinne des nationalen Fortſchritts ausbilde.
Dazu wird es aber vor Allem der kraͤftigeren Entfaltung eines
gemeinſamen Volkslebens und der Wiſſenſchaft des gemeinen
Rechts in ihrer hoͤheren Entwicklung beduͤrfen; das ſind die
beiden Maͤchte, in denen auch jede ſpaͤtere, tiefer greifende Re-
form des deutſchen Rechtsweſens ihre beſten Stuͤtzen finden
wird.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Einleitung</hi>.</fw><lb/>
rung zur Begru&#x0364;ndung eines großartigen Neubaus gegeben.<lb/>
Allein die Ereigni&#x017F;&#x017F;e zeigten bald, daß &#x017F;chon aus allgemeinen<lb/>
politi&#x017F;chen Gru&#x0364;nden jener Plan nicht werde durchgefu&#x0364;hrt wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen, und &#x017F;o nahm der Streit u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Werth und<lb/>
Bedeutung, der auch nur mit be&#x017F;onderer Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf das<lb/>
bu&#x0364;rgerliche Recht gefu&#x0364;hrt ward, den Charakter einer wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Ero&#x0364;rterung an. Was aber damals nicht erreich-<lb/>
bar war, das i&#x017F;t es jetzt noch weniger, und es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;on-<lb/>
ders gu&#x0364;n&#x017F;tige Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e eintreten, wenn es zu einer formel-<lb/>
len Einheit in der deut&#x017F;chen Ge&#x017F;etzgebung kommen &#x017F;oll. Viel-<lb/>
leicht wird auch hierzu der große deut&#x017F;che Handelsverein in<lb/>
&#x017F;einer weiteren Entwicklung die Veranla&#x017F;&#x017F;ung geben. Wie die<lb/>
Sachen jetzt &#x017F;tehen, i&#x017F;t zuna&#x0364;ch&#x017F;t nur zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß die Ge-<lb/>
&#x017F;etzgebung der einzelnen deut&#x017F;chen Staaten &#x017F;ich mo&#x0364;glich&#x017F;t gleich-<lb/>
fo&#x0364;rmig und im Sinne des nationalen Fort&#x017F;chritts ausbilde.<lb/>
Dazu wird es aber vor Allem der kra&#x0364;ftigeren Entfaltung eines<lb/>
gemein&#x017F;amen Volkslebens und der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft des gemeinen<lb/>
Rechts in ihrer ho&#x0364;heren Entwicklung bedu&#x0364;rfen; das &#x017F;ind die<lb/>
beiden Ma&#x0364;chte, in denen auch jede &#x017F;pa&#x0364;tere, tiefer greifende Re-<lb/>
form des deut&#x017F;chen Rechtswe&#x017F;ens ihre be&#x017F;ten Stu&#x0364;tzen finden<lb/>
wird.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0069] Hiſtoriſche Einleitung. rung zur Begruͤndung eines großartigen Neubaus gegeben. Allein die Ereigniſſe zeigten bald, daß ſchon aus allgemeinen politiſchen Gruͤnden jener Plan nicht werde durchgefuͤhrt wer- den koͤnnen, und ſo nahm der Streit uͤber deſſen Werth und Bedeutung, der auch nur mit beſonderer Ruͤckſicht auf das buͤrgerliche Recht gefuͤhrt ward, den Charakter einer wiſſen- ſchaftlichen Eroͤrterung an. Was aber damals nicht erreich- bar war, das iſt es jetzt noch weniger, und es muͤſſen beſon- ders guͤnſtige Verhaͤltniſſe eintreten, wenn es zu einer formel- len Einheit in der deutſchen Geſetzgebung kommen ſoll. Viel- leicht wird auch hierzu der große deutſche Handelsverein in ſeiner weiteren Entwicklung die Veranlaſſung geben. Wie die Sachen jetzt ſtehen, iſt zunaͤchſt nur zu wuͤnſchen, daß die Ge- ſetzgebung der einzelnen deutſchen Staaten ſich moͤglichſt gleich- foͤrmig und im Sinne des nationalen Fortſchritts ausbilde. Dazu wird es aber vor Allem der kraͤftigeren Entfaltung eines gemeinſamen Volkslebens und der Wiſſenſchaft des gemeinen Rechts in ihrer hoͤheren Entwicklung beduͤrfen; das ſind die beiden Maͤchte, in denen auch jede ſpaͤtere, tiefer greifende Re- form des deutſchen Rechtsweſens ihre beſten Stuͤtzen finden wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/69
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/69>, abgerufen am 26.02.2024.