Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Aurea. succedant. secula. ferrigenis.
Nun die Eisenjahr entwichen
kömmt der güldne Fried geschlichen.

Sein Gemähl war ein Magnet oder Nordstern/ der
sich allezeit nach Mitternacht lenket/ die Schrifft:

Unum. modo. respicit. astrum.
Unsre Augen schauen fern
deß Magnets Nordenstern.

Ihm folgete Jupiter/ der/ als bey den Heyden ein Gott
deß Himmels/ den Donnerstral führete/ mit dem Wort:

Nunc. rauca. tonitrua. ponam.
Meinen schweren Donnerstral
leg ich in den Friedenstahl.

Zum Gemähl hatte er eine Waage/ in welcher ein Oel-
zweig das Schwerd überwoge; das Beywort:

Sic. trutinat. pietas.
Auf der Waag der Frömmigkeit
überwigt der Fried den Streit.
52.

Mars/ vor zeiten der Kriegsgott benamet/ hatte zur
Uberschrifft diese Zeilen:

Gladium. vagina. recondat.
Mein Schwerd höret auf zu schneiden
und fährt wider in die Scheiden.

In seinem Gemähl ware zu sehen ein Bogen mit abge-
lassener Senne/ und diese Reimzeilen:

Indulgere. juvat.
Man lässt meine Senne nach/
daß ich nicht werd gar zu schwach.

Der Planet Sol oder die Sonne hatte folgendes Beywort:

Post. nubila. Clarior.
Nach dem Wetter insgemein
folget heller Sonnenschein.

Sein Gemähl aber/ einen Abendregenbogen/ erklärt
diese Beyschrifft:

Deivi-
J 2
Aurea. succedant. secula. ferrigenis.
Nun die Eiſenjahr entwichen
koͤmmt der guͤldne Fried geſchlichen.

Sein Gemaͤhl war ein Magnet oder Nordſtern/ der
ſich allezeit nach Mitternacht lenket/ die Schrifft:

Unum. modo. respicit. astrum.
Unsre Augen ſchauen fern
deß Magnets Nordenſtern.

Ihm folgete Jupiter/ der/ als bey den Heyden ein Gott
deß Himmels/ den Donnerſtral fuͤhrete/ mit dem Wort:

Nunc. rauca. tonitrua. ponam.
Meinen ſchweren Donnerſtral
leg ich in den Friedenstahl.

Zum Gemaͤhl hatte er eine Waage/ in welcher ein Oel-
zweig das Schwerd uͤberwoge; das Beywort:

Sic. trutinat. pietas.
Auf der Waag der Froͤmmigkeit
uͤberwigt der Fried den Streit.
52.

Mars/ vor zeiten der Kriegsgott benamet/ hatte zur
Uberſchrifft dieſe Zeilen:

Gladium. vagina. recondat.
Mein Schwerd hoͤret auf zu ſchneiden
und faͤhrt wider in die Scheiden.

In ſeinem Gemaͤhl ware zu ſehen ein Bogen mit abge-
laſſener Senne/ und dieſe Reimzeilen:

Indulgere. juvat.
Man laͤſſt meine Senne nach/
daß ich nicht werd gar zu ſchwach.

Der Planet Sol oder die Soñe hatte folgendes Beywort:

Post. nubila. Clarior.
Nach dem Wetter insgemein
folget heller Sonnenſchein.

Sein Gemaͤhl aber/ einen Abendregenbogen/ erklaͤrt
dieſe Beyſchrifft:

Dîvi-
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0110" n="59"/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Aurea. succedant. secula. ferrigenis.</hi></hi></hi><lb/>
Nun die Ei&#x017F;enjahr entwichen<lb/>
ko&#x0364;mmt der gu&#x0364;ldne Fried ge&#x017F;chlichen.</quote><lb/>
          <p>Sein Gema&#x0364;hl war ein Magnet oder Nord&#x017F;tern/ der<lb/>
&#x017F;ich allezeit nach Mitternacht lenket/ die Schrifft:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Unum. modo. respicit. astrum.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nsre Augen &#x017F;chauen fern<lb/>
deß Magnets Norden&#x017F;tern.</quote><lb/>
          <p>Ihm folgete <hi rendition="#fr">Jupiter</hi>/ der/ als bey den Heyden ein Gott<lb/>
deß Himmels/ den Donner&#x017F;tral fu&#x0364;hrete/ mit dem Wort:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">N</hi>unc. rauca. tonitrua. ponam.</hi></hi></hi><lb/>
Meinen &#x017F;chweren Donner&#x017F;tral<lb/>
leg ich in den Friedenstahl.</quote><lb/>
          <p>Zum Gema&#x0364;hl hatte er eine Waage/ in welcher ein Oel-<lb/>
zweig das Schwerd u&#x0364;berwoge; das Beywort:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Sic. trutinat. pietas.</hi></hi></hi><lb/>
Auf der Waag der Fro&#x0364;mmigkeit<lb/>
u&#x0364;berwigt der Fried den Streit.</quote>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Mars</hi>/ vor zeiten der Kriegsgott benamet/ hatte zur<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>ber&#x017F;chrifft die&#x017F;e Zeilen:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Gladium. vagina. recondat.</hi></hi></hi><lb/>
Mein Schwerd ho&#x0364;ret auf zu &#x017F;chneiden<lb/>
und fa&#x0364;hrt wider in die Scheiden.</quote><lb/>
          <p>In &#x017F;einem Gema&#x0364;hl ware zu &#x017F;ehen ein Bogen mit abge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ener Senne/ und die&#x017F;e Reimzeilen:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Indulgere. juvat.</hi></hi></hi><lb/>
Man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t meine Senne nach/<lb/>
daß ich nicht werd gar zu &#x017F;chwach.</quote><lb/>
          <p>Der Planet <hi rendition="#fr">Sol</hi> oder die Son&#x0303;e hatte folgendes Beywort:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Post. nubila. Clarior.</hi></hi></hi><lb/>
Nach dem Wetter insgemein<lb/>
folget heller Sonnen&#x017F;chein.</quote><lb/>
          <p>Sein Gema&#x0364;hl aber/ einen Abendregenbogen/ erkla&#x0364;rt<lb/>
die&#x017F;e Bey&#x017F;chrifft:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Dîvi-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0110] Aurea. succedant. secula. ferrigenis. Nun die Eiſenjahr entwichen koͤmmt der guͤldne Fried geſchlichen. Sein Gemaͤhl war ein Magnet oder Nordſtern/ der ſich allezeit nach Mitternacht lenket/ die Schrifft: Unum. modo. respicit. astrum. Unsre Augen ſchauen fern deß Magnets Nordenſtern. Ihm folgete Jupiter/ der/ als bey den Heyden ein Gott deß Himmels/ den Donnerſtral fuͤhrete/ mit dem Wort: Nunc. rauca. tonitrua. ponam. Meinen ſchweren Donnerſtral leg ich in den Friedenstahl. Zum Gemaͤhl hatte er eine Waage/ in welcher ein Oel- zweig das Schwerd uͤberwoge; das Beywort: Sic. trutinat. pietas. Auf der Waag der Froͤmmigkeit uͤberwigt der Fried den Streit. 52. Mars/ vor zeiten der Kriegsgott benamet/ hatte zur Uberſchrifft dieſe Zeilen: Gladium. vagina. recondat. Mein Schwerd hoͤret auf zu ſchneiden und faͤhrt wider in die Scheiden. In ſeinem Gemaͤhl ware zu ſehen ein Bogen mit abge- laſſener Senne/ und dieſe Reimzeilen: Indulgere. juvat. Man laͤſſt meine Senne nach/ daß ich nicht werd gar zu ſchwach. Der Planet Sol oder die Soñe hatte folgendes Beywort: Post. nubila. Clarior. Nach dem Wetter insgemein folget heller Sonnenſchein. Sein Gemaͤhl aber/ einen Abendregenbogen/ erklaͤrt dieſe Beyſchrifft: Dîvi- J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/110
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/110>, abgerufen am 14.04.2021.