Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
142.

Es gabe ein fröliches Gelächter über den freyen
Reden/ undartigen Wolgebärdigkeiten dieses Schützens;
jedoch gabe es auch viel heimliches ächtzen/ weil sich etliche
getroffen fühleten. Es waren aber die drey noch nit langst
abgetreten/ sihe da kame noch zu guter letze heraus gehunken/
der Schmid der Götter/ Vulkanus *so schwartz und russig/* J. Wilh.
Schlüsself.
P. N.

als wann er allererst aus der Schmidte käme. Doch truge
er an stat deß Hammers eine Zündrute/ sahe sich üm/ strich
den Knebel/ machete lächerliche Sellungen/ fieng an und er-
zehlete/ was er vor ein hohes Amt unter den Göttern/ und
auf Erden hätte. Man solte jhn nicht auslachen/ daß erso
krumm gienge; er wäre/ als jhn der Jupiter zur Ungebühr
aus dem Himmel geschmissen/ also zum Krüppel worden;
an dem er sich zwar gnugsam gerochen/ und jhm zur schmach
auf Erden den Gebrauch der Stucke erdacht hätte/ welche
mit seinen Keilen in die Wette donnerten. Zwar wäre er
sonsten eines schönen Leibes/ wodurch dann die allerschönste
Venus bewogen worden/ sein Weib zu werden. Wiewol
jhme Mars viel toller Possen machete/ und/ wann er dessen
Waffen schmidete/ jhm indessen Hörner aufsetzete. Er hät-
te jhm jetzund von dem Pulver/ das im Kriege übergeblie-
ben/ eine Feuerkurtzweil zu machen anbefohlen/ da er inzwi-
schen sich bey der Venus befinden würde. Er gedächte jhn
aber/ so bald er allhier das seine verrichtet/ aus zuspüren/ und/
wann er sie beysammen fände/ sie in ein Netze/ wie vordessen/
zu schliessen/ und vor allen Göttern zu beschämen.

143.

Der gute Schmidegott meinete es gar ernstlich/ es
wurde aber darüber wol gelachet. In solchem näherte er sich
dem Prinzen Vagusto/ neigete sich und sagete/ wie dz voraus
Ihme zu sonderbaren Ehren der Kriegsgott Mars/ und sein
dapfrer Sohn/ der Hertzog von Filama/ diese Freudennacht
angestellet/ und hätte er von dem Mars Befehl/ das ange-
legte Feuerwerk zu seiner Belustigung/ zu verbrennen.

Daran
T
142.

Es gabe ein froͤliches Gelaͤchter uͤber den freyen
Reden/ undartigen Wolgebaͤrdigkeiten dieſes Schuͤtzens;
jedoch gabe es auch viel heimliches aͤchtzen/ weil ſich etliche
getroffen fuͤhleten. Es waren aber die drey noch nit langſt
abgetreten/ ſihe da kame noch zu guter letze heraus gehunken/
der Schmid der Goͤtter/ Vulkanus *ſo ſchwartz und ruſſig/* J. Wilh.
Schluͤſſelf.
P. N.

als wann er allererſt aus der Schmidte kaͤme. Doch truge
er an ſtat deß Hammers eine Zuͤndrute/ ſahe ſich uͤm/ ſtrich
den Knebel/ machete laͤcherliche Sellungen/ fieng an und er-
zehlete/ was er vor ein hohes Amt unter den Goͤttern/ und
auf Erden haͤtte. Man ſolte jhn nicht auslachen/ daß erſo
krumm gienge; er waͤre/ als jhn der Jupiter zur Ungebuͤhr
aus dem Himmel geſchmiſſen/ alſo zum Kruͤppel worden;
an dem er ſich zwar gnugſam geꝛochen/ und jhm zur ſchmach
auf Erden den Gebrauch der Stůcke erdacht haͤtte/ welche
mit ſeinen Keilen in die Wette donnerten. Zwar waͤre er
ſonſten eines ſchoͤnen Leibes/ wodurch dann die allerſchoͤnſte
Venus bewogen worden/ ſein Weib zu werden. Wiewol
jhme Mars viel toller Poſſen machete/ und/ wann er deſſen
Waffen ſchmidete/ jhm indeſſen Hoͤrner aufſetzete. Er haͤt-
te jhm jetzund von dem Pulver/ das im Kriege uͤbergeblie-
ben/ eine Feuerkurtzweil zu machen anbefohlen/ da er inzwi-
ſchen ſich bey der Venus befinden wuͤrde. Er gedaͤchte jhn
aber/ ſo bald er allhier das ſeine verrichtet/ aus zuſpuͤren/ und/
wann er ſie beyſammen faͤnde/ ſie in ein Netze/ wie vordeſſen/
zu ſchlieſſen/ und vor allen Goͤttern zu beſchaͤmen.

143.

Der gute Schmidegott meinete es gar ernſtlich/ es
wurde aber daꝛuͤber wol gelachet. In ſolchem naͤherte er ſich
dem Prinzen Vaguſto/ neigete ſich und ſagete/ wie dz voꝛaus
Ihme zu ſonderbaren Ehren der Kriegsgott Mars/ und ſein
dapfrer Sohn/ der Hertzog von Filama/ dieſe Freudennacht
angeſtellet/ und haͤtte er von dem Mars Befehl/ das ange-
legte Feuerwerk zu ſeiner Beluſtigung/ zu verbrennen.

Daran
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="137"/>
        <div n="2">
          <head>142.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">E</hi>s gabe ein fro&#x0364;liches Gela&#x0364;chter u&#x0364;ber den freyen<lb/>
Reden/ undartigen Wolgeba&#x0364;rdigkeiten die&#x017F;es Schu&#x0364;tzens<hi rendition="#i">;</hi><lb/>
jedoch gabe es auch viel heimliches a&#x0364;chtzen/ weil &#x017F;ich etliche<lb/>
getroffen fu&#x0364;hleten. <hi rendition="#fr">E</hi>s waren aber die drey noch nit lang&#x017F;t<lb/>
abgetreten/ &#x017F;ihe da kame noch zu guter letze heraus gehunken/<lb/>
der Schmid der Go&#x0364;tter/ <hi rendition="#fr">Vulkanus</hi> *&#x017F;o &#x017F;chwartz und ru&#x017F;&#x017F;ig/<note place="right">* J. Wilh.<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elf.<lb/><hi rendition="#aq">P. N.</hi></note><lb/>
als wann er allerer&#x017F;t aus der Schmidte ka&#x0364;me. Doch truge<lb/>
er an &#x017F;tat deß Hammers eine Zu&#x0364;ndrute/ &#x017F;ahe &#x017F;ich u&#x0364;m/ &#x017F;trich<lb/>
den Knebel/ machete la&#x0364;cherliche Sellungen/ fieng an und er-<lb/>
zehlete/ was er vor ein hohes Amt unter den Go&#x0364;ttern/ und<lb/>
auf <hi rendition="#fr">E</hi>rden ha&#x0364;tte. Man &#x017F;olte jhn nicht auslachen/ daß er&#x017F;o<lb/>
krumm gienge; er wa&#x0364;re/ als jhn der <hi rendition="#fr">Jupiter</hi> zur <hi rendition="#aq">U</hi>ngebu&#x0364;hr<lb/>
aus dem Himmel ge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o zum Kru&#x0364;ppel worden;<lb/>
an dem er &#x017F;ich zwar gnug&#x017F;am ge&#xA75B;ochen/ und jhm zur &#x017F;chmach<lb/>
auf Erden den Gebrauch der St&#x016F;cke erdacht ha&#x0364;tte/ welche<lb/>
mit &#x017F;einen Keilen in die Wette donnerten. Zwar wa&#x0364;re er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten eines &#x017F;cho&#x0364;nen Leibes/ wodurch dann die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te<lb/><hi rendition="#fr">Venus</hi> bewogen worden/ &#x017F;ein Weib zu werden. Wiewol<lb/>
jhme Mars viel toller Po&#x017F;&#x017F;en machete/ und/ wann er de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Waffen &#x017F;chmidete/ jhm inde&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;rner auf&#x017F;etzete. <hi rendition="#fr">E</hi>r ha&#x0364;t-<lb/>
te jhm jetzund von dem Pulver/ das im Kriege u&#x0364;bergeblie-<lb/>
ben/ eine Feuerkurtzweil zu machen anbefohlen/ da er inzwi-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ich bey der <hi rendition="#fr">Venus</hi> befinden wu&#x0364;rde. Er geda&#x0364;chte jhn<lb/>
aber/ &#x017F;o bald er allhier das &#x017F;eine verrichtet/ aus zu&#x017F;pu&#x0364;ren/ und/<lb/>
wann er &#x017F;ie bey&#x017F;ammen fa&#x0364;nde/ &#x017F;ie in ein Netze/ wie vorde&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ und vor allen Go&#x0364;ttern zu be&#x017F;cha&#x0364;men.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>143.</head><lb/>
          <p>Der gute Schmidegott meinete es gar ern&#x017F;tlich/ es<lb/>
wurde aber da&#xA75B;u&#x0364;ber wol gelachet. In &#x017F;olchem na&#x0364;herte er &#x017F;ich<lb/>
dem Prinzen <hi rendition="#fr">Vagu&#x017F;to</hi>/ neigete &#x017F;ich und &#x017F;agete/ wie dz vo&#xA75B;aus<lb/>
Ihme zu &#x017F;onderbaren Ehren der Kriegsgott <hi rendition="#fr">Mars</hi>/ und &#x017F;ein<lb/>
dapfrer Sohn/ der Hertzog von <hi rendition="#fr">Filama</hi>/ die&#x017F;e Freudennacht<lb/>
ange&#x017F;tellet/ und ha&#x0364;tte er von dem <hi rendition="#fr">Mars</hi> Befehl/ das ange-<lb/>
legte Feuerwerk zu &#x017F;einer Belu&#x017F;tigung/ zu verbrennen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">Daran</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0193] 142. Es gabe ein froͤliches Gelaͤchter uͤber den freyen Reden/ undartigen Wolgebaͤrdigkeiten dieſes Schuͤtzens; jedoch gabe es auch viel heimliches aͤchtzen/ weil ſich etliche getroffen fuͤhleten. Es waren aber die drey noch nit langſt abgetreten/ ſihe da kame noch zu guter letze heraus gehunken/ der Schmid der Goͤtter/ Vulkanus *ſo ſchwartz und ruſſig/ als wann er allererſt aus der Schmidte kaͤme. Doch truge er an ſtat deß Hammers eine Zuͤndrute/ ſahe ſich uͤm/ ſtrich den Knebel/ machete laͤcherliche Sellungen/ fieng an und er- zehlete/ was er vor ein hohes Amt unter den Goͤttern/ und auf Erden haͤtte. Man ſolte jhn nicht auslachen/ daß erſo krumm gienge; er waͤre/ als jhn der Jupiter zur Ungebuͤhr aus dem Himmel geſchmiſſen/ alſo zum Kruͤppel worden; an dem er ſich zwar gnugſam geꝛochen/ und jhm zur ſchmach auf Erden den Gebrauch der Stůcke erdacht haͤtte/ welche mit ſeinen Keilen in die Wette donnerten. Zwar waͤre er ſonſten eines ſchoͤnen Leibes/ wodurch dann die allerſchoͤnſte Venus bewogen worden/ ſein Weib zu werden. Wiewol jhme Mars viel toller Poſſen machete/ und/ wann er deſſen Waffen ſchmidete/ jhm indeſſen Hoͤrner aufſetzete. Er haͤt- te jhm jetzund von dem Pulver/ das im Kriege uͤbergeblie- ben/ eine Feuerkurtzweil zu machen anbefohlen/ da er inzwi- ſchen ſich bey der Venus befinden wuͤrde. Er gedaͤchte jhn aber/ ſo bald er allhier das ſeine verrichtet/ aus zuſpuͤren/ und/ wann er ſie beyſammen faͤnde/ ſie in ein Netze/ wie vordeſſen/ zu ſchlieſſen/ und vor allen Goͤttern zu beſchaͤmen. * J. Wilh. Schluͤſſelf. P. N. 143. Der gute Schmidegott meinete es gar ernſtlich/ es wurde aber daꝛuͤber wol gelachet. In ſolchem naͤherte er ſich dem Prinzen Vaguſto/ neigete ſich und ſagete/ wie dz voꝛaus Ihme zu ſonderbaren Ehren der Kriegsgott Mars/ und ſein dapfrer Sohn/ der Hertzog von Filama/ dieſe Freudennacht angeſtellet/ und haͤtte er von dem Mars Befehl/ das ange- legte Feuerwerk zu ſeiner Beluſtigung/ zu verbrennen. Daran T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/193
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/193>, abgerufen am 23.04.2021.