Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieser schöner Friedes-schluß
soll uns ungezehlt gebären
Jahre voller güldner Aehren/
aller Freuden Uberfluß.

3
Teutschland ist nun lange Zeit
schnöder Zweytracht Haus gewesen;
jetzt wird man in Ewigkeit
von der Teutschen Eintracht lesen.
Recht und Friede küssen sich.
Teutschland ist nach langem Morden
mit jhm selber eins geworden/
wirds auch bleiben ewiglich.
4
Aller alter Länderzank
ward verbannet vnd verbrennet/
deß der Himmel habe Dank/
der dem Lande Wonne gönnet.
Ein mit Feur gefül[l]tes Schloß
nam das Schlangenweib gefangen/
welches/ nach der Höll verlangen/
Flammen in die Sinnen goß.
5
Nicht nur kond der Pulverschlag
jhren Feuerköcher sprengen;
Ihr selbst must der Funkentag
den verfluchten Leib zersengen.
Ihren Blaßbalg fraß die Glut.
So wird rechtes Recht begangen/
wann man einer solchen Schlangen/
wie sie andern thäte/ tuht.
Schwär-

Dieſer ſchoͤner Friedes-ſchluß
ſoll uns ungezehlt gebaͤren
Jahre voller guͤldner Aehren/
aller Freuden Uberfluß.

3
Teutſchland iſt nun lange Zeit
ſchnoͤder Zweytracht Haus geweſen;
jetzt wird man in Ewigkeit
von der Teutſchen Eintracht leſen.
Recht und Friede küſſen ſich.
Teutſchland iſt nach langem Morden
mit jhm ſelber eins geworden/
wirds auch bleiben ewiglich.
4
Aller alter Laͤnderzank
ward verbannet vnd verbrennet/
deß der Himmel habe Dank/
der dem Lande Wonne goͤnnet.
Ein mit Feur gefuͤl[l]tes Schloß
nam das Schlangenweib gefangen/
welches/ nach der Hoͤll verlangen/
Flammen in die Sinnen goß.
5
Nicht nur kond der Pulverſchlag
jhren Feuerkoͤcher ſprengen;
Ihr ſelbſt muſt der Funkentag
den verfluchten Leib zerſengen.
Ihren Blaßbalg fraß die Glut.
So wird rechtes Recht begangen/
wann man einer ſolchen Schlangen/
wie ſie andern thaͤte/ tuht.
Schwaͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg rendition="#fr" type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0199" n="143"/>
              <l>Die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;ner Friedes-&#x017F;chluß</l><lb/>
              <l>&#x017F;oll uns ungezehlt geba&#x0364;ren</l><lb/>
              <l>Jahre voller gu&#x0364;ldner Aehren/</l><lb/>
              <l>aller Freuden <hi rendition="#aq">U</hi>berfluß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head>3</head><lb/>
              <l>Teut&#x017F;chland i&#x017F;t nun lange Zeit</l><lb/>
              <l>&#x017F;chno&#x0364;der Zweytracht Haus gewe&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>jetzt wird man in Ewigkeit</l><lb/>
              <l>von der Teut&#x017F;chen Eintracht le&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Recht und Friede kü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich.</l><lb/>
              <l>Teut&#x017F;chland i&#x017F;t nach langem Morden</l><lb/>
              <l>mit jhm &#x017F;elber eins geworden/</l><lb/>
              <l>wirds auch bleiben ewiglich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head>4</head><lb/>
              <l>Aller alter La&#x0364;nderzank</l><lb/>
              <l>ward verbannet vnd verbrennet/</l><lb/>
              <l>deß der Himmel habe Dank/</l><lb/>
              <l>der dem Lande Wonne go&#x0364;nnet.</l><lb/>
              <l>Ein mit Feur <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;l<supplied>l</supplied>tes</hi> Schloß</l><lb/>
              <l>nam das Schlangenweib gefangen/</l><lb/>
              <l>welches/ nach der Ho&#x0364;ll verlangen/</l><lb/>
              <l>Flammen in die Sinnen goß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head>5</head><lb/>
              <l>Nicht nur kond der Pulver&#x017F;chlag</l><lb/>
              <l>jhren Feuerko&#x0364;cher &#x017F;prengen;</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;elb&#x017F;t mu&#x017F;t der Funkentag</l><lb/>
              <l>den verfluchten Leib zer&#x017F;engen.</l><lb/>
              <l>Ihren Blaßbalg fraß die Glut.</l><lb/>
              <l>So wird rechtes Recht begangen/</l><lb/>
              <l>wann man einer &#x017F;olchen Schlangen/</l><lb/>
              <l>wie &#x017F;ie andern tha&#x0364;te/ tuht.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Schwa&#x0364;r-</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0199] Dieſer ſchoͤner Friedes-ſchluß ſoll uns ungezehlt gebaͤren Jahre voller guͤldner Aehren/ aller Freuden Uberfluß. 3 Teutſchland iſt nun lange Zeit ſchnoͤder Zweytracht Haus geweſen; jetzt wird man in Ewigkeit von der Teutſchen Eintracht leſen. Recht und Friede küſſen ſich. Teutſchland iſt nach langem Morden mit jhm ſelber eins geworden/ wirds auch bleiben ewiglich. 4 Aller alter Laͤnderzank ward verbannet vnd verbrennet/ deß der Himmel habe Dank/ der dem Lande Wonne goͤnnet. Ein mit Feur gefuͤlltes Schloß nam das Schlangenweib gefangen/ welches/ nach der Hoͤll verlangen/ Flammen in die Sinnen goß. 5 Nicht nur kond der Pulverſchlag jhren Feuerkoͤcher ſprengen; Ihr ſelbſt muſt der Funkentag den verfluchten Leib zerſengen. Ihren Blaßbalg fraß die Glut. So wird rechtes Recht begangen/ wann man einer ſolchen Schlangen/ wie ſie andern thaͤte/ tuht. Schwaͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/199
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/199>, abgerufen am 12.05.2021.