Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

dero sich trotzen lassen. E. Durchl. kond auch aus angeborner
Großmutigkeit nicht eher rasten/ als bis dero dessen abge-
nommene Hoheit/ und die höchste Cron zutheil wurde. E.
Durchl. haben durch dero Hh. Söhne/ und jhrer Untertha-
nen Dapfferkeit sich so Weltgefürcht gemacht/ daß alle dero
Nachbarn ein neidisches Aug auf dieselbe haben. Dero allzu-
weit begräntzte Macht ist jhnen viel zu verdächtig worden.
E. Durchl. wissen/ wie sie/ bey Gelegenheit dieser Kriege/ un-
ter mancherley Vorwand/ jhren heimlichen Haß wider Sie
ausgelassen.

7.

Der so mancherley Absehen zu geschweigen/ welche
"einen und den andern in die Waffen zu kriechen/ veran-
"lasset. Viele wollen/ was sie so lang bey sich bedacht/ bey
"dieser Unruh zu Werk bringen. Etliche besorgen sich/
"wie gesagt/ E. Durchl. Ansehen und Macht möchte der
"jhrigen schädlich seyn. Die meisten gedenken sich in die-
"sen Rohren Pfeiffen zu schneiden/ und mit E. Durchl.
"Schaden jhren Nutzen zu suchen. Die andern/ die das
"Spiel angefangen/ wollen entweder gewinnen/ oder alles
"verlieren; und ehe sie zu dem/ was sie wünschen/ nicht kom-
"men solten/ ehe wollen sie das/ was sie haben/ in die schan-
"ze schlagen. So sind auch deren nicht wenig/ die andern
"zu lieb dem Kriege nachziehen/ entweder aus Freund-
"schafft/ oder aus Pflicht. Andere/ die sich etwan an jhrer
"vermeinten Andacht/ oder sonsten an entzogenen Ein-
"künften verkurtzt befinden/ suchen durch Vorschub der
"Waffen wider in deren Besitz zukommen. Viele ver-
"stecken jhre Ungerechtigkeiten unter die Larye deß Krie-
"ges/ und beschweren unter diesem Titel das Volk mit
"neuen Auflagen und Schatzungen.

8.

Uber dieses ist noch eine Hinderniß/ gegen welcher
"alle jetztbesagte noch gar gering scheinen. Der leidige

Kriegs-

dero ſich trotzen laſſen. E. Durchl. kond auch aus angeborner
Großmůtigkeit nicht eher raſten/ als bis dero deſſen abge-
nommene Hoheit/ und die hoͤchſte Cron zutheil wurde. E.
Durchl. haben durch dero Hh. Soͤhne/ und jhrer Untertha-
nen Dapfferkeit ſich ſo Weltgefuͤrcht gemacht/ daß alle dero
Nachbarn ein neidiſches Aug auf dieſelbe haben. Deꝛo allzu-
weit begraͤntzte Macht iſt jhnen viel zu verdaͤchtig worden.
E. Durchl. wiſſen/ wie ſie/ bey Gelegenheit dieſer Kriege/ un-
ter mancherley Vorwand/ jhren heimlichen Haß wider Sie
ausgelaſſen.

7.

Der ſo mancherley Abſehen zu geſchweigen/ welche
„einen und den andern in die Waffen zu kriechen/ veran-
„laſſet. Viele wollen/ was ſie ſo lang bey ſich bedacht/ bey
„dieſer Unruh zu Werk bringen. Etliche beſorgen ſich/
„wie geſagt/ E. Durchl. Anſehen und Macht moͤchte der
„jhrigen ſchaͤdlich ſeyn. Die meiſten gedenken ſich in die-
„ſen Rohren Pfeiffen zu ſchneiden/ und mit E. Durchl.
„Schaden jhren Nutzen zu ſuchen. Die andern/ die das
„Spiel angefangen/ wollen entweder gewinnen/ oder alles
„verlieren; und ehe ſie zu dem/ was ſie wuͤnſchen/ nicht kom-
„men ſolten/ ehe wollen ſie das/ was ſie haben/ in die ſchan-
„ze ſchlagen. So ſind auch deren nicht wenig/ die andern
„zu lieb dem Kriege nachziehen/ entweder aus Freund-
„ſchafft/ oder aus Pflicht. Andere/ die ſich etwan an jhrer
„vermeinten Andacht/ oder ſonſten an entzogenen Ein-
„künften verkůrtzt befinden/ ſuchen durch Vorſchub der
„Waffen wider in deren Beſitz zukommen. Viele ver-
„ſtecken jhre Ungerechtigkeiten unter die Larye deß Krie-
„ges/ und beſchweren unter dieſem Titel das Volk mit
„neuen Auflagen und Schatzungen.

8.

Uber dieſes iſt noch eine Hinderniß/ gegen welcher
„alle jetztbeſagte noch gar gering ſcheinen. Der leidige

Kriegs-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="6"/>
dero &#x017F;ich trotzen la&#x017F;&#x017F;en. E. Durchl. kond auch aus angeborner<lb/>
Großm&#x016F;tigkeit nicht eher ra&#x017F;ten/ als bis dero de&#x017F;&#x017F;en abge-<lb/>
nommene Hoheit/ und die ho&#x0364;ch&#x017F;te Cron zutheil wurde. E.<lb/>
Durchl. haben durch dero Hh. So&#x0364;hne/ und jhrer <hi rendition="#aq">U</hi>ntertha-<lb/>
nen Dapfferkeit &#x017F;ich &#x017F;o Weltgefu&#x0364;rcht gemacht/ daß alle dero<lb/>
Nachbarn ein neidi&#x017F;ches Aug auf die&#x017F;elbe haben. De&#xA75B;o allzu-<lb/>
weit begra&#x0364;ntzte Macht i&#x017F;t jhnen viel zu verda&#x0364;chtig worden.<lb/>
E. Durchl. wi&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie/ bey Gelegenheit die&#x017F;er Kriege/ un-<lb/>
ter mancherley Vorwand/ jhren heimlichen Haß wider Sie<lb/>
ausgela&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>Der &#x017F;o mancherley Ab&#x017F;ehen zu ge&#x017F;chweigen/ welche<lb/>
&#x201E;einen und den andern in die Waffen zu kriechen/ veran-<lb/>
&#x201E;la&#x017F;&#x017F;et. Viele wollen/ was &#x017F;ie &#x017F;o lang bey &#x017F;ich bedacht/ bey<lb/>
&#x201E;die&#x017F;er <hi rendition="#aq">U</hi>nruh zu Werk bringen. Etliche be&#x017F;orgen &#x017F;ich/<lb/>
&#x201E;wie ge&#x017F;agt/ E. Durchl. An&#x017F;ehen und Macht mo&#x0364;chte der<lb/>
&#x201E;jhrigen &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn. Die mei&#x017F;ten gedenken &#x017F;ich in die-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en Rohren Pfeiffen zu &#x017F;chneiden/ und mit E. Durchl.<lb/>
&#x201E;Schaden jhren Nutzen zu &#x017F;uchen. Die andern/ die das<lb/>
&#x201E;Spiel angefangen/ wollen entweder gewinnen/ oder alles<lb/>
&#x201E;verlieren; und ehe &#x017F;ie zu dem/ was &#x017F;ie wu&#x0364;n&#x017F;chen/ nicht kom-<lb/>
&#x201E;men &#x017F;olten/ ehe wollen &#x017F;ie das/ was &#x017F;ie haben/ in die &#x017F;chan-<lb/>
&#x201E;ze &#x017F;chlagen. So &#x017F;ind auch deren nicht wenig/ die andern<lb/>
&#x201E;zu lieb dem Kriege nachziehen/ entweder aus Freund-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chafft/ oder aus Pflicht. Andere/ die &#x017F;ich etwan an jhrer<lb/>
&#x201E;vermeinten Andacht/ oder &#x017F;on&#x017F;ten an entzogenen Ein-<lb/>
&#x201E;künften verk&#x016F;rtzt befinden/ &#x017F;uchen durch Vor&#x017F;chub der<lb/>
&#x201E;Waffen wider in deren Be&#x017F;itz zukommen. Viele ver-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tecken jhre <hi rendition="#aq">U</hi>ngerechtigkeiten unter die Larye deß Krie-<lb/>
&#x201E;ges/ und be&#x017F;chweren unter die&#x017F;em Titel das Volk mit<lb/>
&#x201E;neuen Auflagen und Schatzungen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>ber die&#x017F;es i&#x017F;t noch eine Hinderniß/ gegen welcher<lb/>
&#x201E;alle jetztbe&#x017F;agte noch gar gering &#x017F;cheinen. Der leidige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kriegs-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0056] dero ſich trotzen laſſen. E. Durchl. kond auch aus angeborner Großmůtigkeit nicht eher raſten/ als bis dero deſſen abge- nommene Hoheit/ und die hoͤchſte Cron zutheil wurde. E. Durchl. haben durch dero Hh. Soͤhne/ und jhrer Untertha- nen Dapfferkeit ſich ſo Weltgefuͤrcht gemacht/ daß alle dero Nachbarn ein neidiſches Aug auf dieſelbe haben. Deꝛo allzu- weit begraͤntzte Macht iſt jhnen viel zu verdaͤchtig worden. E. Durchl. wiſſen/ wie ſie/ bey Gelegenheit dieſer Kriege/ un- ter mancherley Vorwand/ jhren heimlichen Haß wider Sie ausgelaſſen. 7. Der ſo mancherley Abſehen zu geſchweigen/ welche „einen und den andern in die Waffen zu kriechen/ veran- „laſſet. Viele wollen/ was ſie ſo lang bey ſich bedacht/ bey „dieſer Unruh zu Werk bringen. Etliche beſorgen ſich/ „wie geſagt/ E. Durchl. Anſehen und Macht moͤchte der „jhrigen ſchaͤdlich ſeyn. Die meiſten gedenken ſich in die- „ſen Rohren Pfeiffen zu ſchneiden/ und mit E. Durchl. „Schaden jhren Nutzen zu ſuchen. Die andern/ die das „Spiel angefangen/ wollen entweder gewinnen/ oder alles „verlieren; und ehe ſie zu dem/ was ſie wuͤnſchen/ nicht kom- „men ſolten/ ehe wollen ſie das/ was ſie haben/ in die ſchan- „ze ſchlagen. So ſind auch deren nicht wenig/ die andern „zu lieb dem Kriege nachziehen/ entweder aus Freund- „ſchafft/ oder aus Pflicht. Andere/ die ſich etwan an jhrer „vermeinten Andacht/ oder ſonſten an entzogenen Ein- „künften verkůrtzt befinden/ ſuchen durch Vorſchub der „Waffen wider in deren Beſitz zukommen. Viele ver- „ſtecken jhre Ungerechtigkeiten unter die Larye deß Krie- „ges/ und beſchweren unter dieſem Titel das Volk mit „neuen Auflagen und Schatzungen. 8. Uber dieſes iſt noch eine Hinderniß/ gegen welcher „alle jetztbeſagte noch gar gering ſcheinen. Der leidige Kriegs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/56
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/56>, abgerufen am 10.05.2021.