Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Der dreyzehnte Spatziergang.

Von den Versöhnungen vor dem Ge-
nusse des Abendmahls und auf dem Sterbe-
bette, halte ich nicht mehr und nicht we-
niger, als von den Modebekehrungen über-
haupt. An den Früchten sollt ihr sie er-
kennen! Der grosse Haufe ist, leider! so ge-
artet, dass er den übeln Folgen der Unmäs-
sigkeit lieber, wenn es die Noth erfodert,
in der Geschwindigkeit und auf einmal, ver-
mittelst gewisser, sogenannter Universalarz-
neyen abhelfen, als sie auf immer, durch ei-
ne fortgesetzte Enthaltsamkeit, in der Wur-
zel selbst vertilgen will. Jenes ist freylich
leichter und oft das Geschäfft eines Augen-
blicks. Wem ist aber im Grunde damit
geholfen? Höchstens dem Quacksalber, der
von den Vorurtheilen der betrogenen Ein-
falt lebt. Der arme Kranke beschleunigt



Der dreyzehnte Spatziergang.

Von den Verſöhnungen vor dem Ge-
nuſse des Abendmahls und auf dem Sterbe-
bette, halte ich nicht mehr und nicht we-
niger, als von den Modebekehrungen über-
haupt. An den Früchten ſollt ihr ſie er-
kennen! Der groſse Haufe iſt, leider! ſo ge-
artet, daſs er den übeln Folgen der Unmäſ-
ſigkeit lieber, wenn es die Noth erfodert,
in der Geſchwindigkeit und auf einmal, ver-
mittelſt gewiſser, ſogenannter Univerſalarz-
neyen abhelfen, als ſie auf immer, durch ei-
ne fortgeſetzte Enthaltſamkeit, in der Wur-
zel ſelbſt vertilgen will. Jenes iſt freylich
leichter und oft das Geſchäfft eines Augen-
blicks. Wem iſt aber im Grunde damit
geholfen? Höchſtens dem Quackſalber, der
von den Vorurtheilen der betrogenen Ein-
falt lebt. Der arme Kranke beſchleunigt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="103"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der dreyzehnte Spatziergang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on den Ver&#x017F;öhnungen vor dem Ge-<lb/>
nu&#x017F;se des Abendmahls und auf dem Sterbe-<lb/>
bette, halte ich nicht mehr und nicht we-<lb/>
niger, als von den Modebekehrungen über-<lb/>
haupt. An den Früchten &#x017F;ollt ihr &#x017F;ie er-<lb/>
kennen! Der gro&#x017F;se Haufe i&#x017F;t, leider! &#x017F;o ge-<lb/>
artet, da&#x017F;s er den übeln Folgen der Unmä&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igkeit lieber, wenn es die Noth erfodert,<lb/>
in der Ge&#x017F;chwindigkeit und auf einmal, ver-<lb/>
mittel&#x017F;t gewi&#x017F;ser, &#x017F;ogenannter Univer&#x017F;alarz-<lb/>
neyen abhelfen, als &#x017F;ie auf immer, durch ei-<lb/>
ne fortge&#x017F;etzte Enthalt&#x017F;amkeit, in der Wur-<lb/>
zel &#x017F;elb&#x017F;t vertilgen will. Jenes i&#x017F;t freylich<lb/>
leichter und oft das Ge&#x017F;chäfft eines Augen-<lb/>
blicks. Wem i&#x017F;t aber im Grunde damit<lb/>
geholfen? Höch&#x017F;tens dem Quack&#x017F;alber, der<lb/>
von den Vorurtheilen der betrogenen Ein-<lb/>
falt lebt. Der arme Kranke be&#x017F;chleunigt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0111] Der dreyzehnte Spatziergang. Von den Verſöhnungen vor dem Ge- nuſse des Abendmahls und auf dem Sterbe- bette, halte ich nicht mehr und nicht we- niger, als von den Modebekehrungen über- haupt. An den Früchten ſollt ihr ſie er- kennen! Der groſse Haufe iſt, leider! ſo ge- artet, daſs er den übeln Folgen der Unmäſ- ſigkeit lieber, wenn es die Noth erfodert, in der Geſchwindigkeit und auf einmal, ver- mittelſt gewiſser, ſogenannter Univerſalarz- neyen abhelfen, als ſie auf immer, durch ei- ne fortgeſetzte Enthaltſamkeit, in der Wur- zel ſelbſt vertilgen will. Jenes iſt freylich leichter und oft das Geſchäfft eines Augen- blicks. Wem iſt aber im Grunde damit geholfen? Höchſtens dem Quackſalber, der von den Vorurtheilen der betrogenen Ein- falt lebt. Der arme Kranke beſchleunigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/111
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/111>, abgerufen am 21.04.2021.