Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Der zweyte Spatziergang.

Von einem Gastmahle des schwelgeri-
schen Phanors ermüdet, schlich ich dem
dunkeln Buchengange zu, der sich um die
alten Mauern von N** in allmähliger Beu-
gung herumzieht. O, wie viel schöner
als jemals fand ich diesen Schauplatz der
harmonischen Natur! Welch ein Auftritt,
mit dem verglichen, dem ich nur erst ent-
flohen war! Wie sehr verkennen sich die
Menschen, die von den feinern Wollüsten
nichts wissen wollen, die ihnen der gütige
Schöpfer, so ohne alle Kosten, vorgesetzt
hat! Täglich kann ich sie, und ohne den
bittern Ekel geniessen, der der gewisse
Gefährte eurer geschmacklosen Ueberla-
dungen ist. Meine ganze Seele nimmt an
ihnen Theil. Jch kann in ihrem Genusse



Der zweyte Spatziergang.

Von einem Gaſtmahle des ſchwelgeri-
ſchen Phanors ermüdet, ſchlich ich dem
dunkeln Buchengange zu, der ſich um die
alten Mauern von N** in allmähliger Beu-
gung herumzieht. O, wie viel ſchöner
als jemals fand ich dieſen Schauplatz der
harmoniſchen Natur! Welch ein Auftritt,
mit dem verglichen, dem ich nur erſt ent-
flohen war! Wie ſehr verkennen ſich die
Menſchen, die von den feinern Wollüſten
nichts wiſsen wollen, die ihnen der gütige
Schöpfer, ſo ohne alle Koſten, vorgeſetzt
hat! Täglich kann ich ſie, und ohne den
bittern Ekel genieſsen, der der gewiſse
Gefährte eurer geſchmackloſen Ueberla-
dungen iſt. Meine ganze Seele nimmt an
ihnen Theil. Jch kann in ihrem Genuſse

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="13"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der zweyte Spatziergang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on einem Ga&#x017F;tmahle des &#x017F;chwelgeri-<lb/>
&#x017F;chen Phanors ermüdet, &#x017F;chlich ich dem<lb/>
dunkeln Buchengange zu, der &#x017F;ich um die<lb/>
alten Mauern von N<hi rendition="#sup">**</hi> in allmähliger Beu-<lb/>
gung herumzieht. O, wie viel &#x017F;chöner<lb/>
als jemals fand ich die&#x017F;en Schauplatz der<lb/>
harmoni&#x017F;chen Natur! Welch ein Auftritt,<lb/>
mit dem verglichen, dem ich nur er&#x017F;t ent-<lb/>
flohen war! Wie &#x017F;ehr verkennen &#x017F;ich die<lb/>
Men&#x017F;chen, die von den feinern Wollü&#x017F;ten<lb/>
nichts wi&#x017F;sen wollen, die ihnen der gütige<lb/>
Schöpfer, &#x017F;o ohne alle Ko&#x017F;ten, vorge&#x017F;etzt<lb/>
hat! Täglich kann ich &#x017F;ie, und ohne den<lb/>
bittern Ekel genie&#x017F;sen, der der gewi&#x017F;se<lb/>
Gefährte eurer ge&#x017F;chmacklo&#x017F;en Ueberla-<lb/>
dungen i&#x017F;t. Meine ganze Seele nimmt an<lb/>
ihnen Theil. Jch kann in ihrem Genu&#x017F;se<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0021] Der zweyte Spatziergang. Von einem Gaſtmahle des ſchwelgeri- ſchen Phanors ermüdet, ſchlich ich dem dunkeln Buchengange zu, der ſich um die alten Mauern von N** in allmähliger Beu- gung herumzieht. O, wie viel ſchöner als jemals fand ich dieſen Schauplatz der harmoniſchen Natur! Welch ein Auftritt, mit dem verglichen, dem ich nur erſt ent- flohen war! Wie ſehr verkennen ſich die Menſchen, die von den feinern Wollüſten nichts wiſsen wollen, die ihnen der gütige Schöpfer, ſo ohne alle Koſten, vorgeſetzt hat! Täglich kann ich ſie, und ohne den bittern Ekel genieſsen, der der gewiſse Gefährte eurer geſchmackloſen Ueberla- dungen iſt. Meine ganze Seele nimmt an ihnen Theil. Jch kann in ihrem Genuſse

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/21
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/21>, abgerufen am 17.04.2021.