Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Der fünfte Spatziergang.

So seh' ich dich denn wieder, holdseliges
Eyland! zwey traurige Jahre sind es, seit
ich mich zum leztenmale im Schatten deiner
Gesträuche verbarg. Seitdem strömte die
wildeste Flut hoch über deinen grünen Rü-
cken dahin; seitdem sang kein zufriedner Vo-
gel aus diesen Büschen hervor. Aber nun
kömmt ein segensvolleres Jahr! Deine ab-
hängigen Ufer kleiden sich schon mit düf-
tenden Kräutern und Bluhmen. Wellenlos
und unmerklich rollet der Strom vorüber,
eine glatte, bewegliche Fläche, scheinet
hier gerne zu verweilen. Wie ist hier
alles so ruhig, so feyerlich stille! Bin ich
es nicht selbst schon in diesen glücklichen
Augenblicken geworden? Was meine Ver-
nunft, mit einem ganzen Heere von Schlüs-



Der fünfte Spatziergang.

So ſeh’ ich dich denn wieder, holdſeliges
Eyland! zwey traurige Jahre ſind es, ſeit
ich mich zum leztenmale im Schatten deiner
Geſträuche verbarg. Seitdem ſtrömte die
wildeſte Flut hoch über deinen grünen Rü-
cken dahin; ſeitdem ſang kein zufriedner Vo-
gel aus dieſen Büſchen hervor. Aber nun
kömmt ein ſegensvolleres Jahr! Deine ab-
hängigen Ufer kleiden ſich ſchon mit düf-
tenden Kräutern und Bluhmen. Wellenlos
und unmerklich rollet der Strom vorüber,
eine glatte, bewegliche Fläche, ſcheinet
hier gerne zu verweilen. Wie iſt hier
alles ſo ruhig, ſo feyerlich ſtille! Bin ich
es nicht ſelbſt ſchon in dieſen glücklichen
Augenblicken geworden? Was meine Ver-
nunft, mit einem ganzen Heere von Schlüſ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="25"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der fünfte Spatziergang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>o &#x017F;eh&#x2019; ich dich denn wieder, hold&#x017F;eliges<lb/>
Eyland! zwey traurige Jahre &#x017F;ind es, &#x017F;eit<lb/>
ich mich zum leztenmale im Schatten deiner<lb/>
Ge&#x017F;träuche verbarg. Seitdem &#x017F;trömte die<lb/>
wilde&#x017F;te Flut hoch über deinen grünen Rü-<lb/>
cken dahin; &#x017F;eitdem &#x017F;ang kein zufriedner Vo-<lb/>
gel aus die&#x017F;en Bü&#x017F;chen hervor. Aber nun<lb/>
kömmt ein &#x017F;egensvolleres Jahr! Deine ab-<lb/>
hängigen Ufer kleiden &#x017F;ich &#x017F;chon mit düf-<lb/>
tenden Kräutern und Bluhmen. Wellenlos<lb/>
und unmerklich rollet der Strom vorüber,<lb/>
eine glatte, bewegliche Fläche, &#x017F;cheinet<lb/>
hier gerne zu verweilen. Wie i&#x017F;t hier<lb/>
alles &#x017F;o ruhig, &#x017F;o feyerlich &#x017F;tille! Bin ich<lb/>
es nicht &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon in die&#x017F;en glücklichen<lb/>
Augenblicken geworden? Was meine Ver-<lb/>
nunft, mit einem ganzen Heere von Schlü&#x017F;-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] Der fünfte Spatziergang. So ſeh’ ich dich denn wieder, holdſeliges Eyland! zwey traurige Jahre ſind es, ſeit ich mich zum leztenmale im Schatten deiner Geſträuche verbarg. Seitdem ſtrömte die wildeſte Flut hoch über deinen grünen Rü- cken dahin; ſeitdem ſang kein zufriedner Vo- gel aus dieſen Büſchen hervor. Aber nun kömmt ein ſegensvolleres Jahr! Deine ab- hängigen Ufer kleiden ſich ſchon mit düf- tenden Kräutern und Bluhmen. Wellenlos und unmerklich rollet der Strom vorüber, eine glatte, bewegliche Fläche, ſcheinet hier gerne zu verweilen. Wie iſt hier alles ſo ruhig, ſo feyerlich ſtille! Bin ich es nicht ſelbſt ſchon in dieſen glücklichen Augenblicken geworden? Was meine Ver- nunft, mit einem ganzen Heere von Schlüſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/33
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/33>, abgerufen am 12.04.2021.