Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

meist mit dem Paukenfell parallel. Der obere
Rand ist mehr bogenförmig ausgeschweift, der
untre mehr gerade. Es stößt nüber in den
dahinter liegenden Vorhof des Labyrinths;
und ist durch den Fustritt des darin sitzenden
Steigbügels ausgefüllt.

Das andre Fenster, das rundliche (fenestra
rotunda
) oder vielmehr dreyecktec), liegt unter
dem vorigen, nach hinten zu, und in einer ganz
andren Richtung als jenes; nämlich nicht mit
dem Paukenfelle parallel, sondern vertical.
Es stößt auf den untern Gang (scala inf.) der
Schnecke; und ist durch eine überaus zarte
Haut verschlossen.

Gerade unter dem eyförmigen Fenster,
und vor dem rundlichen, liegt das sogenannte
Vorgebürge (promontorium), eine ansehn-
liche ziemlich glatte Erhöhung, unter welcher
sich die größte Windung der Schnecke endigt.

Ueber dem eyförmigen Fenster hingegen,
und mehr hinterwärts, also fast in der
Diagonale vom Vorgebirge liegt eine andre
ähnliche Erhöhung, die von den vordern
Schenkeln des obern und äußern Bogenganges
(canal. semicircular. super. und exterior)
verursacht wird.

c) scarpa de struct. fenestrae rotundae auris et de
tympano secundario
. Mutin. 1772. 8.

meist mit dem Paukenfell parallel. Der obere
Rand ist mehr bogenförmig ausgeschweift, der
untre mehr gerade. Es stößt nüber in den
dahinter liegenden Vorhof des Labyrinths;
und ist durch den Fustritt des darin sitzenden
Steigbügels ausgefüllt.

Das andre Fenster, das rundliche (fenestra
rotunda
) oder vielmehr dreyecktec), liegt unter
dem vorigen, nach hinten zu, und in einer ganz
andren Richtung als jenes; nämlich nicht mit
dem Paukenfelle parallel, sondern vertical.
Es stößt auf den untern Gang (scala inf.) der
Schnecke; und ist durch eine überaus zarte
Haut verschlossen.

Gerade unter dem eyförmigen Fenster,
und vor dem rundlichen, liegt das sogenannte
Vorgebürge (promontorium), eine ansehn-
liche ziemlich glatte Erhöhung, unter welcher
sich die größte Windung der Schnecke endigt.

Ueber dem eyförmigen Fenster hingegen,
und mehr hinterwärts, also fast in der
Diagonale vom Vorgebirge liegt eine andre
ähnliche Erhöhung, die von den vordern
Schenkeln des obern und äußern Bogenganges
(canal. semicircular. super. und exterior)
verursacht wird.

c) scarpa de struct. fenestrae rotundae auris et de
tympano secundario
. Mutin. 1772. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" xml:id="pb148_0001" n="148"/>
meist mit dem Paukenfell parallel. Der obere<lb/>
Rand ist mehr bogenförmig ausgeschweift, der<lb/>
untre mehr gerade. Es stößt nüber in den<lb/>
dahinter liegenden Vorhof des Labyrinths;<lb/>
und ist durch den Fustritt des darin sitzenden<lb/>
Steigbügels ausgefüllt.</p>
            <p>Das andre Fenster, das rundliche (<hi rendition="#aq">fenestra<lb/>
rotunda</hi>) oder vielmehr dreyeckte<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">scarpa</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de struct. fenestrae rotundae auris et de<lb/>
tympano secundario</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Mutin</hi>. 1772. 8.</p></note>, liegt unter<lb/>
dem vorigen, nach hinten zu, und in einer ganz<lb/>
andren Richtung als jenes; nämlich nicht mit<lb/>
dem Paukenfelle parallel, sondern vertical.<lb/>
Es stößt auf den untern Gang (<hi rendition="#aq">scala inf</hi>.) der<lb/>
Schnecke; und ist durch eine überaus zarte<lb/>
Haut verschlossen.</p>
            <p>Gerade unter dem eyförmigen Fenster,<lb/>
und vor dem rundlichen, liegt das sogenannte<lb/>
Vorgebürge (<hi rendition="#aq">promontorium</hi>), eine ansehn-<lb/>
liche ziemlich glatte Erhöhung, unter welcher<lb/>
sich die größte Windung der Schnecke endigt.</p>
            <p>Ueber dem eyförmigen Fenster hingegen,<lb/>
und mehr hinterwärts, also fast in der<lb/>
Diagonale vom Vorgebirge liegt eine andre<lb/>
ähnliche Erhöhung, die von den vordern<lb/>
Schenkeln des obern und äußern Bogenganges<lb/>
(<hi rendition="#aq">canal. semicircular. super</hi>. und <hi rendition="#aq">exterior</hi>)<lb/>
verursacht wird.</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0174] meist mit dem Paukenfell parallel. Der obere Rand ist mehr bogenförmig ausgeschweift, der untre mehr gerade. Es stößt nüber in den dahinter liegenden Vorhof des Labyrinths; und ist durch den Fustritt des darin sitzenden Steigbügels ausgefüllt. Das andre Fenster, das rundliche (fenestra rotunda) oder vielmehr dreyeckte c), liegt unter dem vorigen, nach hinten zu, und in einer ganz andren Richtung als jenes; nämlich nicht mit dem Paukenfelle parallel, sondern vertical. Es stößt auf den untern Gang (scala inf.) der Schnecke; und ist durch eine überaus zarte Haut verschlossen. Gerade unter dem eyförmigen Fenster, und vor dem rundlichen, liegt das sogenannte Vorgebürge (promontorium), eine ansehn- liche ziemlich glatte Erhöhung, unter welcher sich die größte Windung der Schnecke endigt. Ueber dem eyförmigen Fenster hingegen, und mehr hinterwärts, also fast in der Diagonale vom Vorgebirge liegt eine andre ähnliche Erhöhung, die von den vordern Schenkeln des obern und äußern Bogenganges (canal. semicircular. super. und exterior) verursacht wird. c) scarpa de struct. fenestrae rotundae auris et de tympano secundario. Mutin. 1772. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/174
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/174>, abgerufen am 11.05.2021.