Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und zwanzigster Abschnitt.
Vom Rückgrath überhaupt.
§. 206.

Der zweyte Haupttheil des Gerippes und
zwar bey weitem der ansehnlichste von allen,
ist der Rumpf oder Stamma), der zur
Aufnahme der Eingeweide der Brust und des
Unterleibes dient, und weit mehr knorplichte
Stückenb) in seiner Zusammensetzung hat,
als der Kopf oder die Gliedmaßen.

Man theilt ihn wieder in Rückgrath,
Brust, und Becken.

§. 207.

Das Rückgrathc) im weitläuftigen Sinn
genommen, ist eine gegliederte Röhre, die
sich vom Nacken an bis zum After erstreckt,

a) Außer den allgemein bekannten Quellen vergl. man
zu diesem Theil der Osteologie corn. henr. a roy
Comment. de Scoliosi. LB. 1774. 4. Und über
das Rückgrath insbesondere adolph murray
diss. de spinae dorfi luxationbus. Upfal. 1780. 4.
b) Am Rumpfe des Vogelgerippes sind doch ungleich
weniger knorplichte Theile als bey den Säuge-
thieren. Der Grund davon ergiebt sich aus dem
was oben (Th. I. S. 66.) von den Luftwerkzeu-
gen der Vögel gesagt worden.
c) galen. de ossib. p. 15. C.
Sechs und zwanzigster Abschnitt.
Vom Rückgrath überhaupt.
§. 206.

Der zweyte Haupttheil des Gerippes und
zwar bey weitem der ansehnlichste von allen,
ist der Rumpf oder Stamma), der zur
Aufnahme der Eingeweide der Brust und des
Unterleibes dient, und weit mehr knorplichte
Stückenb) in seiner Zusammensetzung hat,
als der Kopf oder die Gliedmaßen.

Man theilt ihn wieder in Rückgrath,
Brust, und Becken.

§. 207.

Das Rückgrathc) im weitläuftigen Sinn
genommen, ist eine gegliederte Röhre, die
sich vom Nacken an bis zum After erstreckt,

a) Außer den allgemein bekannten Quellen vergl. man
zu diesem Theil der Osteologie corn. henr. à roy
Comment. de Scoliosi. LB. 1774. 4. Und über
das Rückgrath insbesondere adolph murray
diss. de spinae dorfi luxationbus. Upfal. 1780. 4.
b) Am Rumpfe des Vogelgerippes sind doch ungleich
weniger knorplichte Theile als bey den Säuge-
thieren. Der Grund davon ergiebt sich aus dem
was oben (Th. I. S. 66.) von den Luftwerkzeu-
gen der Vögel gesagt worden.
c) galen. de ossib. p. 15. C.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0305" xml:id="pb279_0001" n="279"/>
          <head rendition="#c">Sechs und zwanzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Vom Rückgrath überhaupt</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 206.</head><lb/>
            <p>Der zweyte Haupttheil des Gerippes und<lb/>
zwar bey weitem der ansehnlichste von allen,<lb/>
ist der Rumpf oder Stamm<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Außer den allgemein bekannten Quellen vergl. man<lb/>
zu diesem Theil der Osteologie <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">corn. henr</hi></hi>. <hi rendition="#aq">à <hi rendition="#k">roy</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Comment. de Scoliosi</hi></hi>. <hi rendition="#aq">LB</hi>. 1774. 4. Und über<lb/>
das Rückgrath insbesondere <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">adolph murray</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diss. de spinae dorfi luxationbus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Upfal</hi>. 1780. 4.</p></note>, der zur<lb/>
Aufnahme der Eingeweide der Brust und des<lb/>
Unterleibes dient, und weit mehr knorplichte<lb/>
Stücken<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Am Rumpfe des Vogelgerippes sind doch ungleich<lb/>
weniger knorplichte Theile als bey den Säuge-<lb/>
thieren. Der Grund davon ergiebt sich aus dem<lb/>
was oben (Th. I. S. 66.) von den Luftwerkzeu-<lb/>
gen der Vögel gesagt worden.</p></note> in seiner Zusammensetzung hat,<lb/>
als der Kopf oder die Gliedmaßen.</p>
            <p>Man theilt ihn wieder in Rückgrath,<lb/>
Brust, und Becken.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 207.</head><lb/>
            <p>Das Rückgrath<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">galen</hi>.</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ossib</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 15. <hi rendition="#aq">C</hi>.</p></note> im weitläuftigen Sinn<lb/>
genommen, ist eine gegliederte Röhre, die<lb/>
sich vom Nacken an bis zum After erstreckt,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0305] Sechs und zwanzigster Abschnitt. Vom Rückgrath überhaupt. §. 206. Der zweyte Haupttheil des Gerippes und zwar bey weitem der ansehnlichste von allen, ist der Rumpf oder Stamm a), der zur Aufnahme der Eingeweide der Brust und des Unterleibes dient, und weit mehr knorplichte Stücken b) in seiner Zusammensetzung hat, als der Kopf oder die Gliedmaßen. Man theilt ihn wieder in Rückgrath, Brust, und Becken. §. 207. Das Rückgrath c) im weitläuftigen Sinn genommen, ist eine gegliederte Röhre, die sich vom Nacken an bis zum After erstreckt, a) Außer den allgemein bekannten Quellen vergl. man zu diesem Theil der Osteologie corn. henr. à roy Comment. de Scoliosi. LB. 1774. 4. Und über das Rückgrath insbesondere adolph murray diss. de spinae dorfi luxationbus. Upfal. 1780. 4. b) Am Rumpfe des Vogelgerippes sind doch ungleich weniger knorplichte Theile als bey den Säuge- thieren. Der Grund davon ergiebt sich aus dem was oben (Th. I. S. 66.) von den Luftwerkzeu- gen der Vögel gesagt worden. c) galen. de ossib. p. 15. C.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/305
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/305>, abgerufen am 28.02.2021.