Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

sowohl etwas stärker vorwärts, als auch zu-
gleich mehr niederwärts gebogen wird, als jene.

Mehrentheils ist am untern Rande dieser
längern Hälfte, nahe beym Ausbug ein schnei-
dender Fortsatzm), der zumahl von der dritten
bis zur zehnten Rippe merklich ist, und eine
Furche bildet, die aber nicht (wie insgemeim
gesagt wird) zur Aufnahme der Intercostal-
Blutgefäße und Brust- oder Rückennerven
dient, als welche merklich weit davon entfernt
laufenn).

§. 283.

Das vordere Endeo)

m) Die Vögel haben in der Gegend dieses schneiden-
den Fortsatzes an ihren mittlern Rippenpaaren
einen ganz besondern schmalen Anhang, der wie
ein flacher Hake nach hinten gekehrt ist - Royter
glaubt (de auium sceletis cap. 9.) er diene zum
Schutze der Brust gegen die starke Bewegung der
Flügel: ein Nutze der mir doch nicht recht ein-
leuchtend ist.
n) b. s. albini tabula vasis chyliferi, c. vena
azyga, arteriis intercostalibus etc
.Die Wichtigkeit der obigen Bemerkung für die
Chirurgie, bey der Oeffnung der Brusthöhle, zeigt
ein Aufsatz des Dr. Löffler von der Verletzung
der Rippenschlagadern in meiner medicinischen
Bibliothek III. B. S. 535 u. f.
o) Dieses vordere Ende findet sich zuweilen gabel-
förmig gespalten. Beyspiele von dergl. costis bi-

sowohl etwas stärker vorwärts, als auch zu-
gleich mehr niederwärts gebogen wird, als jene.

Mehrentheils ist am untern Rande dieser
längern Hälfte, nahe beym Ausbug ein schnei-
dender Fortsatzm), der zumahl von der dritten
bis zur zehnten Rippe merklich ist, und eine
Furche bildet, die aber nicht (wie insgemeim
gesagt wird) zur Aufnahme der Intercostal-
Blutgefäße und Brust- oder Rückennerven
dient, als welche merklich weit davon entfernt
laufenn).

§. 283.

Das vordere Endeo)

m) Die Vögel haben in der Gegend dieses schneiden-
den Fortsatzes an ihren mittlern Rippenpaaren
einen ganz besondern schmalen Anhang, der wie
ein flacher Hake nach hinten gekehrt ist – Royter
glaubt (de auium sceletis cap. 9.) er diene zum
Schutze der Brust gegen die starke Bewegung der
Flügel: ein Nutze der mir doch nicht recht ein-
leuchtend ist.
n) b. s. albini tabula vasis chyliferi, c. vena
azyga, arteriis intercostalibus etc
.Die Wichtigkeit der obigen Bemerkung für die
Chirurgie, bey der Oeffnung der Brusthöhle, zeigt
ein Aufsatz des Dr. Löffler von der Verletzung
der Rippenschlagadern in meiner medicinischen
Bibliothek III. B. S. 535 u. f.
o) Dieses vordere Ende findet sich zuweilen gabel-
förmig gespalten. Beyspiele von dergl. costis bi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0377" xml:id="pb351_0001" n="351"/>
sowohl etwas stärker vorwärts, als auch zu-<lb/>
gleich mehr niederwärts gebogen wird, als jene.</p>
            <p>Mehrentheils ist am untern Rande dieser<lb/>
längern Hälfte, nahe beym Ausbug ein schnei-<lb/>
dender Fortsatz<note anchored="true" place="foot" n="m)"><p>Die Vögel haben in der Gegend dieses schneiden-<lb/>
den Fortsatzes an ihren mittlern Rippenpaaren<lb/>
einen ganz besondern schmalen Anhang, der wie<lb/>
ein flacher Hake nach hinten gekehrt ist &#x2013; Royter<lb/>
glaubt (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de auium sceletis</hi></hi> <hi rendition="#aq">cap</hi>. 9.) er diene zum<lb/>
Schutze der Brust gegen die starke Bewegung der<lb/>
Flügel: ein Nutze der mir doch nicht recht ein-<lb/>
leuchtend ist.</p></note>, der zumahl von der dritten<lb/>
bis zur zehnten Rippe merklich ist, und eine<lb/>
Furche bildet, die aber nicht (wie insgemeim<lb/>
gesagt wird) zur Aufnahme der Intercostal-<lb/>
Blutgefäße und Brust- oder Rückennerven<lb/>
dient, als welche merklich weit davon entfernt<lb/>
laufen<note anchored="true" place="foot" n="n)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">b. s. albini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tabula vasis chyliferi, c. vena<lb/>
azyga, arteriis intercostalibus etc</hi></hi>.</p><p>Die Wichtigkeit der obigen Bemerkung für die<lb/>
Chirurgie, bey der Oeffnung der Brusthöhle, zeigt<lb/>
ein Aufsatz des <hi rendition="#aq">Dr</hi>. Löffler von der Verletzung<lb/>
der Rippenschlagadern in meiner medicinischen<lb/>
Bibliothek III. B. S. 535 u. f.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 283.</head><lb/>
            <p>Das vordere Ende<note anchored="true" place="foot" n="o)"><p>Dieses vordere Ende findet sich zuweilen gabel-<lb/>
förmig gespalten. Beyspiele von dergl. <hi rendition="#aq">costis bi-
</hi></p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0377] sowohl etwas stärker vorwärts, als auch zu- gleich mehr niederwärts gebogen wird, als jene. Mehrentheils ist am untern Rande dieser längern Hälfte, nahe beym Ausbug ein schnei- dender Fortsatz m), der zumahl von der dritten bis zur zehnten Rippe merklich ist, und eine Furche bildet, die aber nicht (wie insgemeim gesagt wird) zur Aufnahme der Intercostal- Blutgefäße und Brust- oder Rückennerven dient, als welche merklich weit davon entfernt laufen n). §. 283. Das vordere Ende o) m) Die Vögel haben in der Gegend dieses schneiden- den Fortsatzes an ihren mittlern Rippenpaaren einen ganz besondern schmalen Anhang, der wie ein flacher Hake nach hinten gekehrt ist – Royter glaubt (de auium sceletis cap. 9.) er diene zum Schutze der Brust gegen die starke Bewegung der Flügel: ein Nutze der mir doch nicht recht ein- leuchtend ist. n) b. s. albini tabula vasis chyliferi, c. vena azyga, arteriis intercostalibus etc. Die Wichtigkeit der obigen Bemerkung für die Chirurgie, bey der Oeffnung der Brusthöhle, zeigt ein Aufsatz des Dr. Löffler von der Verletzung der Rippenschlagadern in meiner medicinischen Bibliothek III. B. S. 535 u. f. o) Dieses vordere Ende findet sich zuweilen gabel- förmig gespalten. Beyspiele von dergl. costis bi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/377
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/377>, abgerufen am 09.03.2021.