Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 286.

Der Körper ist auf der obern Fläche
überhaupt unebner als auf der untern; und
hat zumahl um die Mitte herum eine flache
Furche etc. zur Anlage des scalenus medius. -
Seine hintere Hälfte hat stumpfere, die vor-
dere hingegen scharfe Ränder.

§. 287.

Das vordere Ende macht eine ansehnliche
etwas vertiefte Fläche, in welcher der knorp-
liche Anhang festsitzt, der aber bey dieser Rippe
vielmehr ein Stück des Brustbeins ausmacht.

Am obern Rande jenes Endes bildet das
darauf ruhende Schlüsselbein zuweilen eine
Vertiefung, und vor derselben sitzt zum Theil
der subclauius an.

Der gedachte knorpliche Anhang unter-
scheidet sich, außer dem daß er wie gedacht
mehr dem Brustbein als der Rippe zugehört,
auch dadurch von dem Anhange der übrigen
Rippen, daß er durchgehends von gleicher
Dicke und überhaupt weil kürzer und stärker
als bey allen folgendena)

a) Aber übrigens doch lang genug, und nicht so sehr
von den Anhängen des zweyten Rippenpaars ver-
schieden, daß man ihn bloß für eine Symphysis -
§. 286.

Der Körper ist auf der obern Fläche
überhaupt unebner als auf der untern; und
hat zumahl um die Mitte herum eine flache
Furche ꝛc. zur Anlage des scalenus medius. –
Seine hintere Hälfte hat stumpfere, die vor-
dere hingegen scharfe Ränder.

§. 287.

Das vordere Ende macht eine ansehnliche
etwas vertiefte Fläche, in welcher der knorp-
liche Anhang festsitzt, der aber bey dieser Rippe
vielmehr ein Stück des Brustbeins ausmacht.

Am obern Rande jenes Endes bildet das
darauf ruhende Schlüsselbein zuweilen eine
Vertiefung, und vor derselben sitzt zum Theil
der subclauius an.

Der gedachte knorpliche Anhang unter-
scheidet sich, außer dem daß er wie gedacht
mehr dem Brustbein als der Rippe zugehört,
auch dadurch von dem Anhange der übrigen
Rippen, daß er durchgehends von gleicher
Dicke und überhaupt weil kürzer und stärker
als bey allen folgendena)

a) Aber übrigens doch lang genug, und nicht so sehr
von den Anhängen des zweyten Rippenpaars ver-
schieden, daß man ihn bloß für eine Symphysis –
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0381" xml:id="pb355_0001" n="355"/>
            <head rendition="#c">§. 286.</head><lb/>
            <p>Der Körper ist auf der obern Fläche<lb/>
überhaupt unebner als auf der untern; und<lb/>
hat zumahl um die Mitte herum eine flache<lb/>
Furche &#xA75B;c. zur Anlage des <hi rendition="#aq">scalenus medius</hi>. &#x2013;<lb/>
Seine hintere Hälfte hat stumpfere, die vor-<lb/>
dere hingegen scharfe Ränder.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 287.</head><lb/>
            <p>Das vordere Ende macht eine ansehnliche<lb/>
etwas vertiefte Fläche, in welcher der knorp-<lb/>
liche Anhang festsitzt, der aber bey dieser Rippe<lb/>
vielmehr ein Stück des Brustbeins ausmacht.</p>
            <p>Am obern Rande jenes Endes bildet das<lb/>
darauf ruhende Schlüsselbein zuweilen eine<lb/>
Vertiefung, und vor derselben sitzt zum Theil<lb/>
der <hi rendition="#aq">subclauius</hi> an.</p>
            <p>Der gedachte knorpliche Anhang unter-<lb/>
scheidet sich, außer dem daß er wie gedacht<lb/>
mehr dem Brustbein als der Rippe zugehört,<lb/>
auch dadurch von dem Anhange der übrigen<lb/>
Rippen, daß er durchgehends von gleicher<lb/>
Dicke und überhaupt weil kürzer und stärker<lb/>
als bey allen folgenden<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Aber übrigens doch lang genug, und nicht so sehr<lb/>
von den Anhängen des zweyten Rippenpaars ver-<lb/>
schieden, daß man ihn bloß für eine Symphysis &#x2013;
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0381] §. 286. Der Körper ist auf der obern Fläche überhaupt unebner als auf der untern; und hat zumahl um die Mitte herum eine flache Furche ꝛc. zur Anlage des scalenus medius. – Seine hintere Hälfte hat stumpfere, die vor- dere hingegen scharfe Ränder. §. 287. Das vordere Ende macht eine ansehnliche etwas vertiefte Fläche, in welcher der knorp- liche Anhang festsitzt, der aber bey dieser Rippe vielmehr ein Stück des Brustbeins ausmacht. Am obern Rande jenes Endes bildet das darauf ruhende Schlüsselbein zuweilen eine Vertiefung, und vor derselben sitzt zum Theil der subclauius an. Der gedachte knorpliche Anhang unter- scheidet sich, außer dem daß er wie gedacht mehr dem Brustbein als der Rippe zugehört, auch dadurch von dem Anhange der übrigen Rippen, daß er durchgehends von gleicher Dicke und überhaupt weil kürzer und stärker als bey allen folgenden a) a) Aber übrigens doch lang genug, und nicht so sehr von den Anhängen des zweyten Rippenpaars ver- schieden, daß man ihn bloß für eine Symphysis –

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/381
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/381>, abgerufen am 21.04.2021.