Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Drey und funfzigster Abschnitt.
Vom Daumen insbesondere.
§. 371.

Der Daumena) steht weit von den übri-
gen Fingern ab, wie es seine Bestimmung
erfordert, da er allein gleichsam der Antagoniste
der andern seyn sollb).

§. 372.

Sein erstes Glied (Tab. II. fig. 2. g. h.)
ist mit seinem obern Ende an das untere seines
metacarpus durch eine Arthrodie (Th. I.
§. 106.) eingelenkt, so wie die obern Enden
der gleichen Glieder von den übrigen Fingern
an die ihrigen.

An den beyden Seitenrändern seines Mit-
telstücks (§. 369.) sitzt auf der innern Seite die
Sehnenscheide des flexor longus.

a) Die eigenthümliche Gestaltung des menschlichen
Daumen gehört mit zu den auszeichnenden Cha-
racteren des Humanität. Seine Länge, sein Ah-
stand von der übrigen Hand, und die Freyheit
und Vollkommenheit seines Bewegungs-Vermö-
gens unterscheidet ihn auffallend von dem Stum-
meldaumen der Quadrumane. s. schon galenus
de vsu partium. p. 61 u. f.
b) Daher er bey den Griechen antikheir hieß. (Vergl.
ioach. camerarii commentar. vtriusque lin-
guae
p. 252.) Und wie sich Albinus ausdrückt:
manus parua maiori adiutrix. de sceleto p. 465.
Drey und funfzigster Abschnitt.
Vom Daumen insbesondere.
§. 371.

Der Daumena) steht weit von den übri-
gen Fingern ab, wie es seine Bestimmung
erfordert, da er allein gleichsam der Antagoniste
der andern seyn sollb).

§. 372.

Sein erstes Glied (Tab. II. fig. 2. g. h.)
ist mit seinem obern Ende an das untere seines
metacarpus durch eine Arthrodie (Th. I.
§. 106.) eingelenkt, so wie die obern Enden
der gleichen Glieder von den übrigen Fingern
an die ihrigen.

An den beyden Seitenrändern seines Mit-
telstücks (§. 369.) sitzt auf der innern Seite die
Sehnenscheide des flexor longus.

a) Die eigenthümliche Gestaltung des menschlichen
Daumen gehört mit zu den auszeichnenden Cha-
racteren des Humanität. Seine Länge, sein Ah-
stand von der übrigen Hand, und die Freyheit
und Vollkommenheit seines Bewegungs-Vermö-
gens unterscheidet ihn auffallend von dem Stum-
meldaumen der Quadrumane. s. schon galenus
de vsu partium. p. 61 u. f.
b) Daher er bey den Griechen αντιχειρ hieß. (Vergl.
ioach. camerarii commentar. vtriusque lin-
guae
p. 252.) Und wie sich Albinus ausdrückt:
manus parua maiori adiutrix. de sceleto p. 465.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0451" xml:id="pb425_0001" n="425"/>
          <head rendition="#c">Drey und funfzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Vom Daumen insbesondere</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 371.</head><lb/>
            <p>Der Daumen<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Die eigenthümliche Gestaltung des menschlichen<lb/>
Daumen gehört mit zu den auszeichnenden Cha-<lb/>
racteren des Humanität. Seine Länge, sein Ah-<lb/>
stand von der übrigen Hand, und die Freyheit<lb/>
und Vollkommenheit seines Bewegungs-Vermö-<lb/>
gens unterscheidet ihn auffallend von dem Stum-<lb/>
meldaumen der Quadrumane. s. schon <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">galenus</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de vsu partium</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 61 u. f.</p></note> steht weit von den übri-<lb/>
gen Fingern ab, wie es seine Bestimmung<lb/>
erfordert, da er allein gleichsam der Antagoniste<lb/>
der andern seyn soll<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Daher er bey den Griechen <hi rendition="#aq">&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C7;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C1;</hi> hieß. (Vergl.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">ioach. camerarii</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">commentar. vtriusque lin-<lb/>
guae</hi></hi> <hi rendition="#aq">p</hi>. 252.) Und wie sich Albinus ausdrückt:<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">manus parua maiori adiutrix. de sceleto</hi></hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 465.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 372.</head><lb/>
            <p>Sein erstes Glied (<hi rendition="#aq">Tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">g. h</hi></hi>.)<lb/>
ist mit seinem obern Ende an das untere seines<lb/><hi rendition="#aq">metacarpus</hi> durch eine Arthrodie (Th. I.<lb/>
§. 106.) eingelenkt, so wie die obern Enden<lb/>
der gleichen Glieder von den übrigen Fingern<lb/>
an die ihrigen.</p>
            <p>An den beyden Seitenrändern seines Mit-<lb/>
telstücks (§. 369.) sitzt auf der innern Seite die<lb/>
Sehnenscheide des <hi rendition="#aq">flexor longus</hi>.</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0451] Drey und funfzigster Abschnitt. Vom Daumen insbesondere. §. 371. Der Daumen a) steht weit von den übri- gen Fingern ab, wie es seine Bestimmung erfordert, da er allein gleichsam der Antagoniste der andern seyn soll b). §. 372. Sein erstes Glied (Tab. II. fig. 2. g. h.) ist mit seinem obern Ende an das untere seines metacarpus durch eine Arthrodie (Th. I. §. 106.) eingelenkt, so wie die obern Enden der gleichen Glieder von den übrigen Fingern an die ihrigen. An den beyden Seitenrändern seines Mit- telstücks (§. 369.) sitzt auf der innern Seite die Sehnenscheide des flexor longus. a) Die eigenthümliche Gestaltung des menschlichen Daumen gehört mit zu den auszeichnenden Cha- racteren des Humanität. Seine Länge, sein Ah- stand von der übrigen Hand, und die Freyheit und Vollkommenheit seines Bewegungs-Vermö- gens unterscheidet ihn auffallend von dem Stum- meldaumen der Quadrumane. s. schon galenus de vsu partium. p. 61 u. f. b) Daher er bey den Griechen αντιχειρ hieß. (Vergl. ioach. camerarii commentar. vtriusque lin- guae p. 252.) Und wie sich Albinus ausdrückt: manus parua maiori adiutrix. de sceleto p. 465.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/451
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/451>, abgerufen am 11.05.2021.