Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
Von den Ursachen und Arten, wodurch und wie
die Gattung des Menschengeschlechts
degenerirte.


§. 41.
Verhandlungsweise.

So wollen wir denn nun, was bisher von den
Arten und Ursachen der Verartung der Thiere im
Allgemeinen erklärt worden, auf die durch Geburt
fortpflanzenden Varietäten des Menschengeschlechts
anwenden, wo wir die Arten der Verartung einzeln
aufzählen, und was bey jeder von den Ursachen,
welchen sie zugeschrieben werden können, bekannt ist,
beyfügen wollen. Den Anfang wollen wir mit der
Hautfarbe machen, denn wenn gleich kein ganz irr-
thumsfreyes, ist sie doch vor allen übrigen ein sehr
beständiges und forterbendes Merkzeichen 1), wel-
ches auch bey Bastarderzeugungen entstanden, aus
einer Verbindung von Varietäten verschiedener Far-
be (§. 37.) am offenbarsten in seiner Vermischung
von der Tinktur beyder Aeltern sich zeigt; und hat

dann
1) S. Kant in der Berliner Monatschrift 1785.
St. 6. S. 391. und im teutschen Merkur 1788.
St. 1. S. 48.

Dritter Abſchnitt.
Von den Urſachen und Arten, wodurch und wie
die Gattung des Menſchengeſchlechts
degenerirte.


§. 41.
Verhandlungsweiſe.

So wollen wir denn nun, was bisher von den
Arten und Urſachen der Verartung der Thiere im
Allgemeinen erklaͤrt worden, auf die durch Geburt
fortpflanzenden Varietaͤten des Menſchengeſchlechts
anwenden, wo wir die Arten der Verartung einzeln
aufzaͤhlen, und was bey jeder von den Urſachen,
welchen ſie zugeſchrieben werden koͤnnen, bekannt iſt,
beyfuͤgen wollen. Den Anfang wollen wir mit der
Hautfarbe machen, denn wenn gleich kein ganz irr-
thumsfreyes, iſt ſie doch vor allen uͤbrigen ein ſehr
beſtaͤndiges und forterbendes Merkzeichen 1), wel-
ches auch bey Baſtarderzeugungen entſtanden, aus
einer Verbindung von Varietaͤten verſchiedener Far-
be (§. 37.) am offenbarſten in ſeiner Vermiſchung
von der Tinktur beyder Aeltern ſich zeigt; und hat

dann
1) S. Kant in der Berliner Monatſchrift 1785.
St. 6. S. 391. und im teutſchen Merkur 1788.
St. 1. S. 48.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0125" n="91"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi><lb/>
Von den Ur&#x017F;achen und Arten, wodurch und wie<lb/>
die Gattung des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts<lb/>
degenerirte.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 41.<lb/><hi rendition="#g">Verhandlungswei&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>o wollen wir denn nun, was bisher von den<lb/>
Arten und Ur&#x017F;achen der Verartung der Thiere im<lb/>
Allgemeinen erkla&#x0364;rt worden, auf die durch Geburt<lb/>
fortpflanzenden Varieta&#x0364;ten des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts<lb/>
anwenden, wo wir die Arten der Verartung einzeln<lb/>
aufza&#x0364;hlen, und was bey jeder von den Ur&#x017F;achen,<lb/>
welchen &#x017F;ie zuge&#x017F;chrieben werden ko&#x0364;nnen, bekannt i&#x017F;t,<lb/>
beyfu&#x0364;gen wollen. Den Anfang wollen wir mit der<lb/>
Hautfarbe machen, denn wenn gleich kein ganz irr-<lb/>
thumsfreyes, i&#x017F;t &#x017F;ie doch vor allen u&#x0364;brigen ein &#x017F;ehr<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndiges und forterbendes Merkzeichen <note place="foot" n="1)">S. Kant in der <hi rendition="#g">Berliner Monat&#x017F;chrift</hi> 1785.<lb/>
St. 6. S. 391. und im <hi rendition="#g">teut&#x017F;chen Merkur</hi> 1788.<lb/>
St. 1. S. 48.</note>, wel-<lb/>
ches auch bey Ba&#x017F;tarderzeugungen ent&#x017F;tanden, aus<lb/>
einer Verbindung von Varieta&#x0364;ten ver&#x017F;chiedener Far-<lb/>
be (§. 37.) am offenbar&#x017F;ten in &#x017F;einer Vermi&#x017F;chung<lb/>
von der Tinktur beyder Aeltern &#x017F;ich zeigt; und hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0125] Dritter Abſchnitt. Von den Urſachen und Arten, wodurch und wie die Gattung des Menſchengeſchlechts degenerirte. §. 41. Verhandlungsweiſe. So wollen wir denn nun, was bisher von den Arten und Urſachen der Verartung der Thiere im Allgemeinen erklaͤrt worden, auf die durch Geburt fortpflanzenden Varietaͤten des Menſchengeſchlechts anwenden, wo wir die Arten der Verartung einzeln aufzaͤhlen, und was bey jeder von den Urſachen, welchen ſie zugeſchrieben werden koͤnnen, bekannt iſt, beyfuͤgen wollen. Den Anfang wollen wir mit der Hautfarbe machen, denn wenn gleich kein ganz irr- thumsfreyes, iſt ſie doch vor allen uͤbrigen ein ſehr beſtaͤndiges und forterbendes Merkzeichen 1), wel- ches auch bey Baſtarderzeugungen entſtanden, aus einer Verbindung von Varietaͤten verſchiedener Far- be (§. 37.) am offenbarſten in ſeiner Vermiſchung von der Tinktur beyder Aeltern ſich zeigt; und hat dann 1) S. Kant in der Berliner Monatſchrift 1785. St. 6. S. 391. und im teutſchen Merkur 1788. St. 1. S. 48.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/125
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/125>, abgerufen am 04.03.2021.